Sülzhayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sülzhayn
Gemeinde Ellrich
Koordinaten: 51° 36′ 18″ N, 10° 41′ 48″ O
Höhe: 284 m
Einwohner: 1008 (31. Okt. 2015)[1]
Eingemeindung: 9. April 1994
Postleitzahl: 99755
Vorwahl: 036332
Sülzhayn (Thüringen)
Sülzhayn

Lage von Sülzhayn in Thüringen

Blick vom Sackberg auf den westlichen Ortsteil
Blick vom Sackberg auf den westlichen Ortsteil
St.-Katharinen-Kirche
Ehemaliges Rathaus
Sanatorium Waldpark aus der Glanzzeit von Sülzhayn
Ehemaliges Sanatorium „Dr. Steins Neues Sanatorium“ nach Restaurierung heute „Romantisches Genießer Hotel Südharz“

Sülzhayn ist ein Stadtteil von Ellrich in Thüringen (Deutschland). Der staatlich anerkannte Erholungsort hat rund 1000 Einwohner und liegt 3 km Luftlinie nordöstlich der Ellricher Stadtmitte auf einer Höhe von 350 m ü. NN.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sülzhayn liegt an der Sülze, einem Zufluss der Zorge, unterhalb des Dreiländerecks zwischen Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen am Südhang des Harzes. Auch nach Süden ist Sülzhayn durch eine Hügelkette geschützt.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte sind Rothesütte im Norden, Zorge im Südwesten, Ellrich im Süden sowie Werna im Südosten. Rothesütte und Zorge sind allerdings nicht über Straßen mit dem Ort verbunden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Folge der raschen Industrialisierung im Deutschen Reich zum Ende des 19. Jahrhunderts kam es in den Industriezentren und Großstädten zu einem enormen Anstieg bei Atemwegserkrankungen – unmittelbare Folge eines Phänomens, das man heute als Smog bezeichnet. Paul Stieber, der Direktor der Norddeutschen Knappschafts-Pensionskasse Halle, hatte die Idee, die weiterhin land- und forstwirtschaftlich geprägte Region des Südharzes für Luftkuren aufzusuchen. Auch erhoffte er sich, dort relativ preisgünstige Kurangebote für die Bergmänner und die Arbeiterschaft ermöglichen zu können. Der Kurbetrieb in der Region war bis in die 1950er Jahre möglich, dann geriet der Kurort wegen seiner Nähe zur innerdeutschen Grenze in die Isolation. Die Mehrzahl der Kurhotels und Heime wurde geschlossen. Verblieben ist das KMG Rehabilitationszentrum Sülzhayn, in dem neurologisch, neuropsychiatrisch erkrankte und entwicklungsverzögerte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene behandelt werden. Zudem besitzt das Rehabilitationszentrum das Alleinstellungsmerkmal der Behandlung von Betroffenen mit Fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD).[2]

Noch heute findet man in und um Sülzhayn Spuren der Vergangenheit. Zahlreiche große Häuser lassen erahnen, dass Sülzhayn vor 100 Jahren ein gänzlich anderer Ort gewesen ist.

Folgende Häuser sind heute noch zu finden:

  • Knappschafts-Heilstätte und Sanatorium Dr. Kremser
  • Sanatorium Glückauf
  • Sanatorium Erholung
  • Sanatorium Hohenstein
  • Sanatorium Hohentanneck
  • Sanatorium Waldhaus
  • Sanatorium Otto Stubbe
  • Sanatorium Dr. Steins Neues Sanatorium
  • Sanatorium Kurhaus
  • Sanatorium Rodehorst

Am 9. April 1994 wurde die Gemeinde Sülzhayn in die Stadt Ellrich eingemeindet.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen auf www.stadtellrich.de
  2. Profil KMG Rehabilitationszentrum Sülzhayn
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 1. Januar 1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Hrsg.: Statistisches Bundesamt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Joachim Kessler: Heilendes Wasser und sprudelnde Quellen. Begegnungen mit historischen Bädern in Thüringen. Hrsg.: Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. E. Reinhold Verlag, Altenburg 2001, ISBN 3-910166-44-X, … ein genialer Plan -Sülzhayn, S. 93–97.
  • Rudolf Fritz: 100 Jahre Kurbetrieb in Sülzhayn. In: Meyenburg Museum (Hrsg.): Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen. Heft 22. Nordhausen 1997, S. 16–22.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sülzhayn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien