Săliștea de Sus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Săliștea de Sus
Felsőszelistye
Săliștea de Sus führt kein Wappen
Săliștea de Sus (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Maramuresch
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 39′ N, 24° 21′ OKoordinaten: 47° 38′ 59″ N, 24° 21′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 64,77 km²
Einwohner: 4.893 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 437295
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Ștefan Iuga (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 981
loc. Săliștea de Sus, jud. Maramureș RO–437295
Website:

Săliștea de Sus (ungarisch Felsőszelistye) ist eine Kleinstadt im Kreis Maramureș in Rumänien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Săliștea de Sus liegt 50 km südöstlich von Sighetu Marmației und 25 km westlich von Borșa, an der Landstraße 186 im Tal des Flusses Iza.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Săliștea de Sus wurde erstmals im Jahre 1365 urkundlich erwähnt[2]. Im Jahr 2004 wurde die Ortschaft zur Stadt erhoben.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur letzten Volkszählung im Jahr 2002 lebten in Săliștea de Sus 5196 Bewohner; davon waren 5185 Rumänen, drei Ungarn, sieben Roma und ein Ukrainer. In den letzten Jahrzehnten war die Bevölkerungszahl etwas rückläufig; 1992 wurden mit 5814 die meisten Einwohner registriert[3].

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße 186 führt durch Săliștea de Sus. Im Osten der Stadt befindet sich der Bahnhof „Iza“ an der Bahnstrecke Salva–Vișeu de Jos.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hölzerne Kirche „St. Nikolaus“ (a Nistoreștilor-Kirche oder „Bergkirche“) aus dem Jahre 1680. Nach einer Brandstiftung der Tataren im Jahr 1717 wurde sie umgebaut. Die Kirche steht unter Denkmalschutz.[4]
  • Hölzerne Kirche „St. Nikolaus“ (a Bulenilor-Kirche oder „Kirche des Tales“) aus dem Jahr 1736. Auf den Innenwänden befinden sich Original-Gemälde und Symbole aus dem 18. Jahrhundert und steht unter Denkmalschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Săliștea de Sus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Angaben auf der Website der Stadt, abgerufen am 20. Februar 2014
  3. Árpád E. Varga: Máramaros megye településeinek etnikai (anyanyelvi/nemzetiségi) adatai 1850/1880–2002. (Onlinedokument) (PDF-Datei; 650 KB).
  4. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)