Səməd Behrəngi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Səməd Behrəngi

Səməd Behrəngi (* 24. Juni 1939 in Täbris; † 31. August 1967 ebenda) (aserbaidschanisch صمد بهرنگی [sæˈmæt behræŋˈgʲɪ], persisch صمد بهرنگی [sæˈmæd beɦræŋˈgʲiː]), iranischer Schriftsteller, Lehrer, Journalist und Bürgerrechtler wurde im Bezirk Tscherendab, Täbris, in ärmlichen Verhältnissen geboren. Nach dem Studium war er als Lehrer in verschiedenen, meist abgelegenen Dörfern in Aserbaidschan tätig. In seiner Rolle als Schriftsteller kritisierte er die damalige Politik im Iran.

Schriftstellerische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Behrəngi schrieb zahlreiche Kinderbücher, die die Armut und das harte Leben der Kinder thematisieren. Sein Hauptwerk Der kleine, schwarze Fisch wurde 1968 veröffentlicht. In diesem schildert er die Lebensperspektive aus der Sicht eines Fisches. Behrəngi schrieb außer den Kinderbüchern viele Abhandlungen über die Sprache und Geschichte Aserbaidschans.

1968 starb er aufgrund eines Badeunfalles. Seine Leiche wurde am Fluss Arras aufgefunden.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der kleine schwarze Fisch (dt. Übersetzung erschienen im Zambon-Verlag, Frankfurt o.J., ISBN 3-88975-024-9)
  • Uldus und die Krähen
  • 24 Stunden Wachen und Träumen (dt. Übersetzung erschienen im Zambon-Verlag, Frankfurt o.J., ISBN 3-88975-024-9)
  • Uldus und die sprechende Puppe
  • Die alte Frau und das goldene Küken
  • Der kleine Zuckerrübenverkäufer
  • Das Märchen der Liebe
  • Untersuchungen über die Bildungsproblematik im Iran

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Səməd Behrəngi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samad: Der kleine schwarze Fisch. Archiv Antiautoritäre Erziehung, Osnabrück o. J., S. 27