S4 (Georgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/GE-ს
Saertaschorisso mnischwnelobis gsa S4 in Georgien
S4 (Georgien)
 Tabliczka E60.svg Tabliczka E117.svgTabliczka AH5.svg
Karte
Basisdaten
Betreiber:
Straßenbeginn: Tiflis
Straßenende: Rustawi
Gesamtlänge: 65 km
  davon in Betrieb: 65 km

Mchareebi (Regionen):

Die S4 (georgisch ს4) ist eine internationale Fernstraße (georgisch საერთაშორისო მნიშვნელობის გზა, Saertaschorisso mnischwnelobis gsa) in Georgien. Sie verläuft von der Hauptstadt Tiflis über Rustawi zur Grenze nach Aserbaidschan. In Aserbaidschan führt die Straße als M2 weiter über Gəncə nach Baku.

Zwischen Tiflis und Rustawi ist sie autobahnartig ausgebaut. Zwischen der Einmündung der als S9 ausgezeichneten Tiflisser Umgehungsstraße nordwestlich von Rustawi und dem Grenzübergang nach Aserbaidschan ist die S7 Teil der Europastraße 60. Von der Einmündung der Umgehungsstraße bis zur Abzweigung der S6 im Südosten von Tiflis ist die Straße auf etwa zehn Kilometern Bestandteil der Europastraße 117.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 12. Jahrhundert gab es auf der Höhe des aktuellen Grenzübergangs eine Brücke über den Fluss Chrami. Die Brücke wurde im 17. Jahrhundert ersetzt und war bis 1998 die primäre Verbindung zwischen Georgien und Aserbaidschan. Sie wurde 1998 durch eine sich etwas weiter westlich befindende Brücke ersetzt. Die alte Brücke aus dem 17. Jahrhundert existiert noch und wird aufgrund ihrer Farbe als „Rote Brücke“ bezeichnet (georgisch წითელი ხიდი, Ziteli chidi; aserbaidschanisch Qırmızı Körpü; russisch Красный мост, Krasny most). Diese Bezeichnung trägt auch der bis 2009 modernisierte Grenzübergang.

Zu Zeiten der Sowjetunion war die Straße Teil der M27, die von Baku nach Noworossijsk auf einer Länge von über 1400 km verlief. Seit 1991 liegt die M27 in drei Ländern: Russland, Georgien und Aserbaidschan. In Russland behielt sie zunächst die alte Bezeichnung M27 (seit den 1990er-Jahren ab Dschubga Teil der neu trassierten M4, Rest seit 2010 A147). In Georgien wurde sie als S1 (von Tiflis nach Westen) und S4 neu nummeriert. In Aserbaidschan erhielt sie zwischen Baku und Mingəçevir die Bezeichnung M4, das kurze Stück zwischen Mingəçevir und Yevlax ist Teil der M5 und der weitere Abschnitt bis zur georgischen Grenze ist Teil der M2.

Großstädte an der Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]