SBB Ee 3/3 II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SBB Ee 3/3II
Ee 3/3 II 16512 aus der SNCF-Serie im Bahnhof Basel SBB
Ee 3/3 II 16512 aus der SNCF-Serie im Bahnhof Basel SBB
Nummerierung: 16501–16506 (Vorserie)
UIC Ee 931 (Vorserie; geplant)
16511–16519 (SNCF; ursprünglich)
C 20151–20159 (SNCF)
Anzahl: 6 (Vorserie)
9 (SNCF)
Hersteller: SLM, SAAS
Baujahr(e): 1957–1958 (Vorserie)
1962–1963 (SNCF)
Ausmusterung: 1972–1972 (SNCF)
Achsformel: C
Spurweite: 1.435 m
Länge über Puffer: 9.420–9.510 mm
Höhe: 3.700–3.800 mm
Breite: 2.920 mm
Dienstmasse: 45,0–52,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
Stundenleistung: 506–525 kW
Anfahrzugkraft: 127–132 kN
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz AC &
25 kV 50 Hz AC
Stromübertragung: Oberleitung

Die Schweizer Elektrolokomotiven Ee 3/3II entsprechen bezüglich Aussehen und im mechanischen Teil den weit verbreiteten Ee 3/3, können aber als Zweisystemlokomotiven auch unter dem französischen Stromsystem (25 kV, 50 Hz) eingesetzt werden. 1957 und 1958 wurden sechs Vorserienlokomotiven an die SBB geliefert, wobei drei verschiedene Ausführungen (BBC, MFO respektive SAAS) getestet wurden. Der mechanische Teil für alle sechs Loks kam von SLM Winterthur (Fabrik-Nr. 4212–4217). 1962 und 1963 wurde schliesslich eine Serie von neun Lokomotiven mit der elektrischen Ausrüstung von SAAS (Mechanik SLM, Fabrik-Nr. 4425–4433) an die SNCF geliefert, welche 1971 von den SBB gekauft wurde und dabei die Betriebsnummern 16511–16519 erhielt.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ee 3/3II sind in Grenzbahnhöfen zu Frankreich im Einsatz (hauptsächlich in Basel), wobei sie weitgehend dieselben Aufgaben übernehmen wie die Ee 3/3. Die neun an die SNCF gelieferten Lokomotiven waren, im Gegensatz zu den sechs Vorserienlokomotiven, mit Vielfachsteuerung für Doppeltraktion ausgestattet.

Im Rahmen der Revision der Bauartbezeichnungen wurde vorgesehen, die Fahrzeuge der Vorserie als Ee 931 und die Serien-Fahrzeuge als Ee 932 zu bezeichnen. Auf eine konsequente Umzeichnung wurde jedoch verzichtet und nur einzelne Serien anlässlich von Hauptrevisionen und Neuanstrich mit neuen Nummern versehen. In neuerer Zeit wurden dabei die letzten drei Ziffern der bisherigen Nummer beibehalten (siehe SBB Ee 934). Die Loks der Vorserie wurden 1994 bis 2002 und die übrigen mit Ausnahme von 16515 in den Jahren 2006 bis 2010 ausrangiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]