SBB Re 484

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SBB Cargo Re 484
SBB Re 484 in Göschenen
SBB Re 484 in Göschenen
Nummerierung: Re 484 001–484 021
Anzahl: 21
Hersteller: Bombardier Transportation
Baujahr(e): 2004–2007
Achsformel: Bo'Bo'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 18.900 mm
Höhe: 4.283 mm
Breite: 2.977 mm
Dienstmasse: 85,4 t
Höchstgeschwindigkeit: 140 km/h
Stundenleistung: 5.600 kW
Anfahrzugkraft: 300 kN
Treibraddurchmesser: neu: 1.250 mm
abgenutzt: 1.170 mm
Motorentyp: Drehstrom-Asynchronmotoren
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
25 kV 50 Hz ~
1,5 kV =
3 kV =
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Tatzlagerantrieb

Die Re 484 der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) ist eine Baureihe von Vierstrom-Elektrolokomotiven, die von Drehstrom-Asynchronmotoren angetrieben wird. Die Lokomotiven stammen aus der Traxx-Familie von Bombardier Transportation und tragen die Herstellerbezeichnung TRAXX F140 MS2.

Änderungen gegenüber den Traxx-Vorgängern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Re 484 ist eine Weiterentwicklung der Traxx-Baureihe F140 AC1 (DB BR 185, SBB Re 482, u. a.), gegenüber der sie als augenfälligste Änderung einen überarbeiteten Lokkasten besitzt. Die Änderung erfolgte, um den neuen, strengeren Sicherheitsnormen bezüglich Crashfestigkeit zu genügen. Sie ist am einfachsten an der Lokfront zu erkennen, die im Bereich der unteren Signalleuchten gerade nach unten verläuft und nicht eingezogen ist wie bei der ersten Serie der BR 185. Ausserdem ist unterhalb der Stirnfenster eine Klappe für den Ausbau der Klimaanlage angebracht und die Anzahl der Griffstangen im Frontbereich erhöht worden. Die Lokomotive erhielt auch eine neue wassergekühlte IGBT-Umrichteranlage.

Die Re 484 wurde für den internationalen Verkehr zwischen der Schweiz und Italien beschafft und verfügt entsprechend über eine 15-kV-/16,7-Hz-Wechselstromausrüstung (AC) und eine 3-kV-Gleichstromausrüstung (DC). Die Umrichteranlage würde auch den Einsatz unter den anderen in Europa verwendeten Stromsystemen 25 kV 50 Hz (AC) und 1,5 kV (DC) erlauben, jedoch ist die Lokomotive nicht mit den dafür notwendigen Zugsicherungssystemen ausgerüstet.

Länderspezifische Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pflichtenheft der Ausschreibung von SBB Cargo verlangte eine Lokomotive für den Güterverkehr, die in der Schweiz und in Italien freizügig einsetzbar ist und bei Bedarf auch für den Verkehr nach Deutschland nachgerüstet werden kann. Die von Bombardier angebotene Lokomotive konnte die Ausschreibung für sich entscheiden.

Diverse länderspezifische Anforderungen und die verschiedenen Zugsicherungssysteme stellen technische Hindernisse für den grenzüberschreitenden Verkehr dar. Die SBB haben die Lokomotiven deshalb vorerst nur für die Schweiz und Italien ausrüsten lassen. Sie verfügt deshalb im Auslieferungszustand nur über die Systeme Integra-Signum und ZUB 262ct für die Schweiz und RS4 Codici für Italien. Anfang 2006 fiel seitens der SBB der Entschluss, die Maschinen zusätzlich mit European Train Control System (ETCS-Level 2) und Sistema di Controllo della Marcia del Treno (SCMT) auszurüsten.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SBB Cargo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ursprüngliche Ausschreibung belief sich auf zwölf Lokomotiven mit einer Option über weitere sechs Lokomotiven, die noch vor der Ablieferung der ersten Maschine eingelöst wurde. Zwischen dem 21. Februar und dem 12. April 2005 wurden insgesamt 16 Lokomotiven von den SBB abgenommen, am 4. August folgten die letzten zwei.

Die Lokomotiven werden ab Bellinzona vor Zügen des kombinierten Verkehrs nach Gallarate und von Chiasso aus vor Stahlzügen nach Desio eingesetzt. Einige Güterzüge werden bereits nördlich vom Gotthardmassiv in Arth-Goldau mit Re 484 bespannt.

Ende 2005 haben die SBB weitere drei Lokomotiven bei Bombardier nachbestellt, die 2007 abgeliefert wurden. Im September 2007 wurden zudem drei baugleiche Loks langfristig bei MRCE angemietet.

Cisalpino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Lokomotiven sind seit Ende 2005 an die Cisalpino vermietet und werden vor Cisalpino-Reisezügen auf den Relationen MailandGenf und Mailand–Bern eingesetzt. Diese Lokomotiven sind mit Klebefolien der Cisalpino versehen und werden mit einer mittlerweile sechsten Lokomotive bis Ende 2007 bei Cisalpino im grenzüberschreitenden Verkehr nach Italien eingesetzt.

Das beabsichtigte Einsatzende anlässlich der ursprünglich für Mitte 2007 geplanten Inbetriebnahme der ETR 610 („Cisalpino Due“) wurde aufgrund des Lieferverzugs mittlerweile überschritten. Da SBB Cargo inzwischen sämtliche Lokomotiven für die Aufträge in Italien und die Nachrüstung mit der italienischen Zugsicherung SCMT selber benötigt, wurde auf eine Verlängerung der Vermietung verzichtet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antrieb

Bremsen

  • bremsrechnergesteuerte elektrische Netz- und Widerstandsbremse
  • MBS-Druckluftbremse (Knorr)

Mitsui E 484[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang 2007 stellte MRCE fünf baugleiche Lokomotiven in schwarzer Lackierung in Dienst. Zwei Maschinen sind zurzeit an Crossrail vermietet, die übrigen drei hat im September 2007 SBB Cargo Italia langfristig angemietet und in das SBB-Cargo-Farbschema umlackiert. Anfänglich trugen die Lokomotiven die italienische Bezeichnung E 484 101–105, die nach wenigen Wochen in E 484 901–905 geändert wurde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SBB Cargo Italia mietet Re 484. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 11/2007, Minirex, Luzern 2007, ISSN 1022-7113, S. 547.
  • Mathias Rellstab: Cisalpino gibt Re 484 an SBB Cargo zurück. In: Schweizer Eisenbahn-Revue. Nr. 11/2007, Minirex, Luzern 2007, ISSN 1022-7113, S. 561.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SBB Re 484 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien