SCL Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strategic Communication Laboratories Group
Rechtsform
Gründung 1993
Auflösung 2018
Sitz Arlington (Virginia) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Branche Verhaltensanalysen
Website Homepage

Die SCL Group (Abkürzung für Strategic Communication Laboratories Group) war ein britisch-US-amerikanisches Unternehmen für Verhaltensforschung und strategische Kommunikation. Der Hauptsitz der Gruppe befand sich in Arlington (Virginia), Vereinigte Staaten.[1] SCL nutzte Data mining und Datenanalyse, um Kommunikationsmaßnahmen auf bestimmte Zielgruppen maßgerecht zuschneiden zu können und so Verhaltensänderungen (wie etwa Wahlentscheidungen) im Sinne der Kunden von SCL zu bewirken.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma wurde 1993 von Nigel Oakes in London gegründet und arbeitete für Unternehmen, politische Kandidaten und Regierungen in vielen Ländern. Laut der New York Times befasste sich SCL im Auftrag der britischen Regierung mit pakistanischen Dschihadisten und unterstützte die USA bei der militärischen Aufklärung im Iran, in Libyen und in Syrien.[2] Die Firma wurde von autoritären Regierungen, etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten, beauftragt, politische Maßnahmen zu entwickeln, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten, etwa durch die Inszenierung von Protesten zur Eindämmung von Studentenunruhen in Indonesien. Sie entwarf auf der Grundlage einer Bevölkerungsanalyse auch eine sozialpsychologische Strategie für den 2015 an die Macht gekommenen saudi-arabischen König Salman ibn Abd al-Aziz und den Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie durch begrenzte Reformen die dortige autoritäre Herrschaft gesichert werden kann.[3]

Bekannt wurde das Unternehmen vor allem durch die 2014 gegründete[4] US-Tochtergesellschaft Cambridge Analytica, die im Vorwahlkampf zur Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2016 für Ted Cruz tätig war[5] und nach dessen Ausscheiden mit der Unterstützung von Donald Trump beauftragt wurde.[6]

Nach Bekanntwerden eines Datenmissbrauchs sperrte Facebook SCL/CA 2018 den Zugang.[7] Im Mai 2018 leitete die SCL Group sowie die Tochtergesellschaft Cambridge Analytica ein Insolvenzverfahren ein.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Head office lt. Firmenwebsite
  2. Nicholas Confessore, Danny Hakim: Data Firm Says ‘Secret Sauce’ Aided Trump; Many Scoff. In: The New York Times, 6. März 2017; Die smarten Datendiebe. In: Neue Zürcher Zeitung, 22. März 2018.
  3. Danny Hakim: Cambridge Analytica’s Parent Company Helped Shape Saudi Arabia’s Reform Movement. In: The New York Times, 31. Mai 2018.
  4. Hannes Grassegger, Mikael Krogerus: «Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt», Tages-Anzeiger, 20. März 2018, abgerufen am 5. April 2018.
  5. Vogel, Kenneth P: Cruz partners with donor's 'psychographic' firm, Politico. 7. Juli 2015. Abgerufen am 27. Dezember 2015. 
  6. Jane Mayer: The reclusive hedge-fund tycoon behind the Trump presidency. The New Yorker, 27. März 2017.
  7. SCL is closely tied to its offshoot and Facebook announced last week that it was suspending both, under the title "SCL/Cambridge Analytica," from its platform.
  8. Ivo Mijnssen: Cambridge Analytica ist tot – es lebe Emerdata. In: nzz.ch. 3. Mai 2018, abgerufen am 5. August 2019.