SC Hassel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SC Hassel
Logo des SC Hassel 1919
Basisdaten
Name Sport-Club Buer-Hassel
1919 e. V.
Sitz Gelsenkirchen-Hassel, NRW
Gründung 1919
Farben grün-weiß
Präsident Jörg Böving
Website www.sc-hassel1919.de
Erste Mannschaft
Stadion Stadion Lüttinghof
Plätze 10.000
Liga Oberliga Westfalen
2016/17 8. Platz
Heim
Auswärts

Der SC Hassel 1919 ist ein Sportverein aus Hassel, heute ein Stadtteil von Gelsenkirchen. Der Verein bietet die Sportarten Fußball (1919), Tischtennis (1970), Gymnastik (1975), Tennis (1977), Volleyball (1991), Breitensport (1991), Schach (1993), Koronarsport (1999) und Behindertensportabteilung für Kinder und Jugendliche (2004). Seit 2009 wird Mädchenfußball angeboten mit fünf Mannschaften im Spielbetrieb 2011/2012 sowie eine Frauenmannschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1919 als SC Hassel 1919 gegründet. Vor 1938 (wann ist nicht mehr feststellbar) wurde der Verein in SC 1919 Buer-Hassel umbenannt. 1938 erfolgte eine Zwangsfusion mit Zeche Bergmannsglück zu Bergmannsglück Hassel. In der Saison 1944/45 hatte der Verein seinen größten Erfolg, als er in der damaligen höchsten Liga (Gauliga Westfalen) spielte. Allerdings fand aufgrund der Endphase des Zweiten Weltkrieges kaum noch ein Spielbetrieb statt. Noch 1945 erfolgte die Trennung der beiden Vereine und die Neugründung des SC 1919 Buer-Hassel, später die Rückbenennung in SC Hassel 1919.

Bis ins Jahr 1970 war der SC Hassel ein reiner Fußballverein. Von 1987 bis 1991 spielte man in der drittklassigen und von 2000 bis 2005 in der viertklassigen Oberliga Westfalen. Größter Erfolg war ein achter Platz in der Saison 2001/02. Seit der Saison 2007/08 spielte der SC Hassel in der Verbandsliga Westfalen, der heutigen Westfalenliga. 2011 stieg man in die Landesliga ab und direkt wieder auf. 2016 erfolgte der Wiederaufstieg in die Oberliga.

Spielstätte ist das Stadion Lüttinghof nahe der Autobahn A 52. Nachdem im Fußballbereich überall die Zahlen rückläufig sind, entschloss man sich 2011 im Bereich Frauen- und Mädchenfußball weiter Fuß zu fassen. Die SC Hassel Kickerinnen (der inoffizielle Name) haben mittlerweile ihre Anerkennung sowohl vereinsintern als auch in Gelsenkirchen.

Im April 2010 wurde auf dem Rasenplatz des Lüttinghofstadion ein Benefizspiel einer Kreisauswahlmannschaft gegen den FC Schalke 04 durchgeführt. Ebenso besuchte die Frauenmannschaft des 1. FFC Turbine Potsdam die Anlage im Frühjahr 2010 zwecks Abschlusstraining zum Champions-League-Spiel gegen den FCR 2001 Duisburg.

Zum 1. Juli 2014 schloss sich die Basketballabteilung des Vereins dem FC Schalke 04 an.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. basketball.schalke04.de: Der SC Hassel und die Schalker Basketballer fusionieren