SC Kundl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SC Kundl
Vereinswappen des SC Kundl
Basisdaten
Name Sportclub Kundl
Sitz Kundl, Tirol
Gründung 26. Mai 1946
Farben Blau-Weiß
Mitglieder 350
Obmann Reinhold Ebenbichler
ZVR-Zahl 836365079
Website sckundl.at
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Roger Kühmaier
Spielstätte Achenstadion Kundl
Plätze 2.500
Liga Tiroler Liga
2018/19 10. Platz
Heim
Auswärts

Der SC Kundl ist ein österreichischer Fußballverein aus der Marktgemeinde Kundl im Bezirk Kufstein in Tirol und wurde 1946 gegründet. Der Sportclub war von 1969 bis 1974 in der damaligen zweitklassigen Regionalliga West vertreten. Die Kampfmannschaft spielt derzeit in der Tiroler Landesliga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SC Kundl wurde 1946[1] von Ernst Wöll, Alois Wendtner, Max Riml, Raimund Springhetti, Leonhard Haas und Josef Haun ins Leben gerufen. 1958 stieg der Klub erstmals in die drittklassige Landesliga auf, als Landesmeister gelang 1968 der Aufstieg in die zweitklassige Regionalliga West. Der SC Kundl konnte in der Zweitklassigkeit auf Anhieb eine gute Rolle spielen und mit dem dritten Platz 1970/71 sein bestes Ergebnis der Vereinsgeschichte verzeichnen. Bei der Ligareform und der Regionalliga-Auflösung 1974 verpasste der Sportclub allerdings um vier Punkte auf den SK Bischofshofen die Qualifikation zur Nationalliga, sodass die Kundler zurück in die drittklassige Landesliga mussten.

Der SC Kundl konnte sich in der Folgezeit in der Drittklassigkeit etablieren, das hieß bis 1977 Landesliga, anschließend bis 1980 Alpenliga und danach in der neuen Regionalliga West. Im ÖFB-Cup-Sechzehntelfinale konnte der Club am 3. September 1985 unter Spielertrainer Bruno Schiestl die SSW Innsbruck vor 1.500 Zuschauern mit 6:2 (3:2) besiegen. Nach dem zwischenzeitlichen Abstieg 1988 gelang der sofortige Wiederaufstieg. In den Spielzeiten 1995/1996 und 1997/98 scheiterten die Unterinntaler jeweils nur knapp als Vizemeister an dem Aufstieg in die 2. Division, 1996 standen die Kundler zudem im Cup-Viertelfinale.

2003 musste der SC Kundl aus der Regionalliga absteigen, 2007 gelang der Wiederaufstieg als Tiroler Landesmeister. 1.600 Zuschauer kamen zum entscheidenden Meisterschaftsspiel gegen den SC Schwaz, welches mit 2:1 gewonnen wurde. Seit Sommer 2008 spielt der SC Kundl wieder in der Tiroler Landesliga.

Bekannte Spieler

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SC Kundl. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 13. September 2019.