SN 441011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SEV 1011)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steckdosen nach SN 441011
Einphasig Dreiphasig
10 A SEV 1011 Typ 13 Steckdose einfach.jpg
Typ 13
SEV 1011 Typ 15 Steckdose.jpg
Typ 15
16 A SEV 1011 single Type 23 wall socket.jpg
Typ 23
SEV 1011 Typ 25 Steckdose.jpg
Typ 25

Die SN 441011, bis 2019 SEV 1011,[1] ist eine Schweizer Norm für Stecker und Steckdosen für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke. Der Stecker SN 441011 Typ 12 und die Steckdose SN 441011 Typ 13 sind international auch als Typ J bekannt. Neben der Schweiz ist diese Steckernorm auch in Liechtenstein in Verwendung. Ein mit dem Stecker SN 441011 Typ 11 identischer zweipoliger Stecker für 10 A ist darüber hinaus auch in Italien bzw. bei Geräten italienischer Hersteller anzutreffen.

Das in der Norm definierte Stecksystem für 250 V bzw. 440 V Wechselspannung bei 50 Hz ist «hierarchisch abwärtskompatibel» aufgebaut. Damit ist gemeint, dass für 16 Ampere ausgelegte Steckdosen auch Stecker für 10 Ampere aufnehmen, umgekehrt jedoch nicht, und dass 2- bzw. 3-polige (einphasige) Stecker auch mit 5-poligen (dreiphasigen) Steckdosen verwendet werden können. Auch der Eurostecker (2,5 A) passt in alle 4 Steckdosentypen.

Bei allen Ausführungen mit drei oder fünf Kontaktstiften (Typ 12/13, 15, 23 und 25) ist der mittlere Pol der Schutzkontakt. Obwohl die Kontaktstifte gleich lang sind, ist der Schutzkontakt vorauseilend, weil die Buchsen für Neutralleiter und Aussenleiter in der Steckdose tiefer versenkt angebracht sind. Durch die versetzte Anordnung der Kontakte ist eine Verpolungssicherheit gewährleistet: zeigt bei einphasigen Steckdosen von vorne betrachtet der Schutzkontakt nach unten, so ist der Aussenleiter rechts. Alle vier aktuellen Steckdosentypen sind mit Schutzkragen ausgestattet. Steckdosen ohne Schutzkragen (T12) dürfen seit 2017 nicht mehr in Verkehr gebracht werden und waren auch zuvor nur ausserhalb von Nassräumen erlaubt, bestehende Steckdosen dieser Art dürfen aber weiter betrieben werden.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polarisierung der T13-Steckdose bei Betrachtung von vorne.
Blau (links): Neutralleiter
Grün-gelb (Mitte): Schutzleiter
Braun (rechts): Aussenleiter

Das System ist verpolungssicher, der Aussenleiter befindet sich bei 230-V-Steckdosen stets rechts, falls das „Dreieck“ mit dem Schutzleiter in der Mitte nach unten zeigt; dies ist die übliche Montage bei Einzelsteckdosen.

SEV 1011 1998 Typ 12 L+N+PE Stecker.jpg
SEV 1011 Vergleich Typ 12 Stecker.jpg


T12-Steckdose (heute Vertrieb verboten):
Spannungsführende Kontaktstifte bei T12-Steckern nach alter Norm frei zugänglich (links bzw. rechts oben).
Bei Steckern nach neuer Norm besteht diese Gefahr nicht (rechts unten).

Bei veralteten Steckdosen ohne Schutzkragen (T12) sind während des Einsteckens und Herausziehens spannungsführende Kontaktstifte frei zugänglich, sofern T11- oder T12-Stecker älterer Norm verwendet werden. Dort besteht die Gefahr eines Stromunfalls. Deshalb dürfen seit dem 1. Januar 2013 keine derartigen Stecker (T11 und T12) ohne Isolierung[2] in den Umlauf gebracht werden und seit 2017 dürfen darüber hinaus keine Steckdosen ohne Schutzkragen (T12) mehr neu installiert werden.

Der Stecker des Typs 12/13 mit seiner zulässigen Belastbarkeit von 10 A kann in eine Steckdose des Typs 23 eingeführt werden, die in der Regel mit 16 A abgesichert wird. Damit werden diese Stecker durch die Hausinstallation nicht gegen eine Überlastung im Bereich zwischen 10 A und 16 A geschützt. Eine derartige Belastung wäre beispielsweise bei einer Typ-13-Mehrfachsteckdose denkbar, an welcher mehrere grössere Verbraucher mit Typ-13-Steckern angeschlossen werden. Daher müssen Typ-13-Kabeltrommeln zwingend mit einem Überlastschutz versehen werden,[3] Steckdosenleisten ohne Überstromschutz durften gemäss SEV 1011:2009/A1:2012 nur noch bis Ende 2015 hergestellt und bis Ende 2018 verkauft werden. Dies löst aber nicht das Problem bei Mehrfachsteckdosenleisten und Kabeltrommeln älteren Standards sowie bei Abzweigsteckern, für welche nach wie vor kein Überstromschutz vorgesehen ist.

Verglichen mit dem Schuko-System, dem amerikanischen System und Systemen ohne Schutzkontakte gilt das gegenwärtige Schweizer System immer noch als eines der platzsparendsten Systeme. Ein Normanschlussfeld für 230 Volt kann bis zu drei (manchmal auch vier) Anschlüsse aufnehmen. Das internationale IEC-60906-1-System weist grosse Ähnlichkeiten auf.

Der Schutzleiter ist vorauseilend. Die Norm erzwingt bei Steckdosen eine Konstruktion, bei der sichergestellt ist, dass der Schutzleiter zuerst verbunden wird. Dies geschieht, indem sie definiert, dass die Buchsen der Aussenleiter und der Neutralleiter mindestens 3 mm tiefer sein müssen als die Schutzleiter-Buchse (SEV 6534-1:2009 für Typ 13, SEV 5934-1:2009 für Typ 23).

Durch die sechseckige Form, das Versenken der Steckdose und die drei Stifte bietet das System einen sicheren mechanischen Halt sowie eine hohe mechanische Beanspruchbarkeit, auch gegen ein Verdrehen. Hingegen finden bei veralteten Steckdosen ohne Schutzkragen zweipolige Stecker nicht immer sicheren Halt, sodass diese bei Zug am Kabel aus der Steckdose gezogen werden können (beispielsweise ist bei Staubsaugern der Widerstand der Kabelaufrollung oft grösser als der Halt des Steckers, was dazu führt, dass beim Staubsaugen der Stecker aus der Dose gezogen werden kann). Bei Eurosteckern erfolgt die Abhilfe damit, dass die beiden Stifte leicht gegeneinander gekrümmt sind, betreffende Steckernetzteile können daher kaum durch das eigene Gewicht aus der Steckdose herausfallen.

Die Norm SEV 1011:2009: Das hierarchisch kompatible Schweizer System von Stromsteckern und -steckdosen für den Haushaltsbereich

Das modular aufgebaute Steckersystem erlaubt die Nutzung der Stecker in Buchsen für höhere Stromstärken wie folgt:

  • Typ 13: dreipolige Stecker/Steckdose mit Schutzkragen, 10 A
    • Buchse nimmt auch Stecker vom Typ 12 und zweipolige Eurostecker auf
  • Typ 15: fünfpolige Stecker/Steckdosen (400 Volt Drehstrom), 10 Ampere (immer mit Schutzkragen)
    • Buchse nimmt auch Stecker vom Typ 12 und 13 wie auch Eurostecker auf
  • Typ 23: dreipolige Stecker/Steckdose 16 A, die Steckerstifte sind viereckig (immer mit Schutzkragen)
    • Buchse nimmt auch Stecker vom Typ 12, 13 und Eurostecker auf
  • Typ 25: fünfpolige Stecker/Steckdose (400 Volt Drehstrom) 16 A, die Steckerstifte sind viereckig (immer mit Schutzkragen)
    • Buchse nimmt auch Stecker vom Typ 12, 13, 15, 23 und den Eurostecker auf

Bei historischen Steckdosen:

  • Typ 12: dreipolige Stecker/Steckdose ohne Schutzkragen, 10 A
    • Buchse nimmt Stecker vom Typ 12 wie auch die zweipoligen Eurostecker und die alten zweipoligen „viereckigen“ oder abgewinkelten runden Stecker auf. Die Buchse kann auch die dreipoligen Stecker des alten Typs 2 aufnehmen, die Schutzleiterfunktion ist dann aber nicht gewährleistet.
    • Dieser Typ durfte nur bis zum 31. Dezember 2016 vertrieben werden.
  • Typ 14: dreipolige Stecker/Steckdosen mit Schutzkragen, 10 A. Doppelte Erdung sowohl als Loch für Typ 12/13 als auch vorstehend für den alten Stecker Typ 2 (ähnlich wie beim französischen System CEE 7/5, aber nicht mit diesem kompatibel, da der Abstand zum Schutzleiter nicht übereinstimmt). Übergangssteckdose während der Umstellung auf den heutigen Standard. Darf seit 1974 nicht mehr neu verbaut werden, ist aber an Mehrfachsteckdosen nach wie vor anzutreffen.[4]

Abmessungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Stecker T12 und den davon abgeleiteten Steckern liegt ein Quadrat mit mindestens 25 und höchstens 26 mm Seitenlänge zugrunde. Details, wie etwa zu den Toleranzen und die Stiftkonfiguration, sind den jeweiligen Normblättern zu entnehmen.
Abmasse der Schutzkragen bei Steckdosen
Kragen von Steckdosen nach T11 und T21 sind mindestens 16 mm (+1 mm), die nach T13 und T23 mindestens 21 mm (+2 mm) breit. Alle Kragen dieser Typen sind mindestens 36,5 mm lang. Die jeweiligen Winkel betragen 45 Grad. Solche von Dreiphasensteckdosen haben eine Abmasse von 37.2 (±0.7) × 39.5 (±1) mm.
Schutzkragentiefe bei Steckdosen
Bei einphasigen Steckdosen (T11, T13, T21, T23) ist der Schutzkragen 13 mm (+5 mm), bei dreiphasigen Steckdosen 17,5 mm (+1 mm) tief.
Abmasse der Stecker
Stecker nach T11 und T21 sind zwischen 13 mm und 14,5 mm breit, die nach T13 und T23 zwischen 14,5 mm und 20 mm breit. Stecker nach T1 und T13 zwischen 35 mm und 36 mm lang. Die jeweiligen Winkel betragen 45 Grad. Dreiphasenstecker haben eine Abmasse von 35.4 (±0.7) × 30 (±0.7) mm.
Stiftlänge der Stecker
Bei allen Typen sind die Stifte 19 mm (±0,5 mm) lang. Die Länge der Isolierung an den Steckerstiften beträgt 8 mm (±0,25 mm).
Durchmesser der Stifte und der Öffnungen
Die Stifte der 10-A-Stecker haben einen Durchmesser von 4 mm (±0,06 mm). Der Durchmesser der Öffnungen bei den Steckdosen beträgt 4,5 mm (+0,2 mm). Die Stifte der 16-A-Stecker sind 4 (±0.06) x 5 (±0.06) mm breit, die entsprechenden Öffnungen sind 4.5 (+0.2) x 5.5 (+0.2) mm breit.
Abstand zwischen Leitern
Sowohl bei den 10-A- und bei den 16-A-Ausführungen beträgt der Abstand zwischen dem Aussenleiter und dem Neutralleiter 19 mm (±0,15 mm). Der Schutzleiter ist 5 mm (±0,1 mm) versetzt angeordnet. Bei den Dreiphasensteckern und -steckdosen (T15 und T25) ist L2 und L3 8 mm (±0,1 mm) vom Schutzleiter aus gesehen versetzt angeordnet, d. h. der Abstand zwischen L1 und L2 beziehungsweise zwischen N und L3 beträgt 13 mm.

Absicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1994 war gemäss den damaligen Hausinstallationsvorschriften (HV) eine zweifache Übersicherung der Steckdosen der J- und T-Typen zulässig. So war es gestattet eine Steckdose J15 mit 25 A bzw. T15 mit 20 A abzusichern. Seit der Einführung der NIN 1995 ist eine solche Übersicherung nicht mehr erlaubt, der Bestandsschutz bleibt aber gewährleistet. Heute ist das Übersichern einer Steckdose verboten, mit der Ausnahme, dass Steckdosen mit einem Bemessungsstrom von 10 A (T13 oder T15) mit 13 A abgesichert werden dürfen, vorausgesetzt, es werden Leitungsschutzschalter eingesetzt.[5]

IN 10 A IN > 10 A
HV 1995 max. 2 Stufen höher max. 2 Stufen höher
NIN 1995 und
NIN 2000
max. 16 A max. IN
NIN 2005 Wohnbauten: Schmelzsicherung: max. 10 A, LS: max. 13 A
Gewerbe: max. 16 A
max. IN
NIN 2010 und
NIN 2015
Schmelzsicherung: max. 10 A
LS: max. 13 A
max. IN

Kompatibilität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steckdosen können die zweipoligen Eurostecker aufnehmen, nicht jedoch die deutschen Konturenstecker.

In den inzwischen nicht mehr vertriebenen Steckdosen ohne Schutzkragen passen auch die dem Schuko-System ähnlichen GOST-7396-Stecker sowie einige 2P+T-Stecker (Stecker-Typ E) mit dünneren Kontaktstiften. In diesen Fällen ist die Schutzleiterfunktion nicht gegeben.

Trotz der grossen Ähnlichkeit ist die internationale Steckernorm IEC 60906-1 nicht zur SN 441011 kompatibel, da bei der IEC 60906-1 die Polung umgekehrt ist und der Schutzkontakt statt 5 mm Versatz nur 3 mm Versatz zur Mittellinie hat.[6]

Rechtliche Zulässigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Installation von anderen Steckdosensystemen, wie beispielsweise Schuko, ist in der Schweiz nicht gestattet.[7] Umgekehrt hingegen ist die Verwendung von alternativen Steckdosensystemen – und damit des schweizer Systems – in Deutschland nicht ausdrücklich verboten.[8][9]

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die T-Stecker werden in der Schweiz und in Liechtenstein eingesetzt. In Literatur oder im Internet wird teilweise erwähnt, dass dieser Typ auch in Ruanda, Jordanien oder anderen Ländern verbreitet sein soll, belegt ist das aber nicht.[10]

Norm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schweizer Standard[11] wird in der Norm SN 441011 «Stecker und Steckdosen für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke» beschrieben, die folgende Normblätter beinhaltet:

  • SN 441011-1: Beschreibung der Systeme mit Risikoanalyse und nationale Abweichungen zur IEC-60884-Serie
  • SN 441011-2-1: Normblätter und Konstruktionsvorgaben für Steckvorrichtungen mit den Schutzarten IP20 und IP55
  • SN 441011-2-2: Mehrfach- und Zwischenadapter, Verlängerungskabel, Steckdosenleisten sowie Reise- und Fixadapter
  • SN 441011-2-3: Lehren

Produkte nach der veralteten Norm SEV 1011:2009 dürfen nur noch bis zum 28. Februar 2022 hergestellt bzw. importiert werden.

Bis 2019 war SEV 1011:2009 (ASE1011/1959 SW10A-R) die massgebende Norm.

Am 4. Dezember 2009 hat der technische Ausschuss TK23 die neue, überarbeitete Auflage der damaligen Norm SEV 1011:2009 für 10-A-Stecker und Steckdosen des Typs 11/12 veröffentlicht, um unter anderem einen verbesserten Schutz gegen Berührung mit teilisolierten Steckerstiften bieten zu können.[12]

Ab dem 1. Januar 2013 ist die Einfuhr in die Schweiz von Steckern Typ 11 und Typ 12 nur noch mit teilisolierten Steckerstiften gestattet. Nach dem Jahr 2016 dürfen nur noch Steckdosen Typ 13 mit einem vertieften Buchsenloch auf den Markt gebracht werden.

Typenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweizer Steckdosen: oben und unten Typ 13, in der Mitte der seit 1974 nicht mehr vertriebene Typ 14, welcher Typ 13 und historische Typ 2-Stecker aufnimmt.

Gegenwärtige Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 2020

Einphasig
L+N
Einphasig
L+N+PE
Dreiphasig
3L+N+PE
Querschnitt der
Kontaktstifte
2,5 A Euro-Flachstecker 2.jpg
Eurostecker
4 × π ≈ 12,57 mm²
10 A SN 441011 Typ 11 L+N Stecker.png
Typ 11
SEV 1011 2009 Typ 12 L+N+PE Stecker.jpg
Typ 12
SEV 1011 Type 15 plug.jpg
Typ 15
4 × π ≈ 12,57 mm²
16 A (kein
Bildmaterial)
Typ 21
SEV 1011 Type 23 plug.jpg
Typ 23
SEV 1011 Type 25 plug.jpg
Typ 25
4 × 5 = 20 mm²

Alle Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ Art Bild Beschreibung Spannung/Strom Anschlüsse Gültigkeit Zugehöriges Normblatt
T1 Steckdose
Schweiz Steckdose Typ 1.png
Zweipolige Steckdose 250 V / 6 A L, N Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker SEV 1011 2009 Typ 1 L+N Stecker.jpg Zweipoliger Stecker 250 V / 10 A L, N Seit 1. Januar 2000 nicht mehr erlaubt[3]
T2 Steckdose Schweiz Steckdose Typ 2.png Dreipolige Steckdose mit Erdstift 250 V / 10 A L, N, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker Dreipoliger Stecker mit Erdkupplung 250 V / 10 A L, N, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
T3 Steckdose Schweiz Steckdose Typ 3.png Zweipolige Steckdose Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker Zweipoliger Stecker Vertrieb nicht mehr erlaubt
T4 Steckdose Schweiz Steckdose Typ 4.png Dreipolige Steckdose mit Erdstift 380 V / 10 A L1, L2, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker Dreipoliger Stecker mit Erdkupplung L1, L2, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
T5 Steckdose Schweiz Steckdose Typ 5.png Vierpolige Steckdose mit Erdstift 380 V / 10 A Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker Vierpolige Steckdose mit Erdkupplung Vertrieb nicht mehr erlaubt
T6 Steckdose Schweiz Steckdose Typ 6.png Zweipolige Steckdose 50 V / 10 A Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker Zweipoliger Stecker Vertrieb nicht mehr erlaubt
T7[13] Steckdose sog. Kochherd-Steckdose 500 V / 15 A L1, L2, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker sog. Kochherd-Stecker 500 V / 15 A L1, L2, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
T8[13] Steckdose sog. Kochherd-Steckdose 500 V / 15 A L1, L2, L3, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker sog. Kochherd-Stecker 500 V / 15 A L1, L2, L3, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
T9[13] Steckdose SEV 1011 Typ T9 Seckdose.jpg sog. Kochherd-Steckdose 500 V / 25 A L1, L2, L3, N, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker sog. Kochherd-Stecker 500 V / 25 A L1, L2, L3, N, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
T10[13] Steckdose sog. Kochherd-Steckdose 500 V / 25 A L1, L2, L3, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
Stecker sog. Kochherd-Stecker 500 V / 25 A L1, L2, L3, PE Vertrieb nicht mehr erlaubt
T11 (SEV 1011:1998) Stecker SEV 1011 1998 Typ 11 L+N Stecker.jpg Zweipoliger Stecker (nicht teilisoliert) 250 V / 10 A L, N Genormt seit 1952.[14]

Produktion und Import seit 31. Dezember 2012 nicht mehr erlaubt
Vertrieb seit Ende 2016 nicht mehr erlaubt[3]

T11 (SEV 1011:2009) Steckdose Zweipolige Kupplung mit Schutzkragen (nur ortsveränderlich) 250 V / 10 A L, N SEV 6533-1:2009
Stecker Zweipoliger Stecker mit teilisolierten Steckerstiften 250 V / 10 A L, N seit 2009 SEV 6533-2:2009
T12 (SEV 1011:1998) Stecker SEV 1011 1998 Typ 12 L+N+PE Stecker.jpg Dreipoliger Stecker (nicht teilisoliert) 250 V / 10 A L, N, PE Genormt seit 1937.[14]

Vertrieb seit Ende 2013 nicht mehr erlaubt

T12 (SEV 1011:2009) Steckdose SEV 1011 Typ 12 Steckdose.jpg Dreipolige Flachsteckdose (nur ortsfest) 250 V / 10 A L, N, PE Vertrieb seit 2017 nicht mehr erlaubt SEV 6534-1:2009
Stecker SEV 1011 2009 Typ 12 L+N+PE Stecker.jpg Dreipoliger Stecker mit teilisolierten Steckerstiften 250 V / 10 A L, N, PE seit 2009 SEV 6534-2:2009
T13 Steckdose SEV 1011 Typ 13 Steckdose.jpg Vertiefte dreipolige Steckdose 250 V / 10 A L, N, PE Genormt seit 1953.[14] SEV 6535:2009
T14 Steckdose Stecker Typ 14 nach alter Norm SEV 1011 Dreipolige Übergangssteckdose (Kombination aus T2 und T13) 250 V / 10 A L, N, 2xPE Vertrieb seit 1974 nicht mehr erlaubt
T15 Steckdose SEV 1011 Typ 15 Steckdose.jpg Dreiphasen-Steckdose 250 V/440 V / 10 A L1, L2, L3, N, PE Wurde 1979 der damaligen Norm SEV 1011:1959 eingeführt.[14] SEV 6532-1:2009
Stecker SEV 1011 Type 15 plug.jpg Dreiphasen-Stecker 250 V/440 V / 10 A L1, L2, L3, N, PE SEV 6532-2:2009
T21 Steckdose Zweipolige Kupplung (nur ortsveränderlich) 250 V / 16 A L, N seit 1998 SEV 5933-1:2009
Stecker Zweipoliger Stecker 250 V / 16 A L, N seit 1998 SEV 5933-2:2009
T23 Steckdose SEV 1011 Typ 23 Steckdose.jpg Dreipolige Steckdose 250 V / 16 A L, N, PE seit 1998 SEV 5934-1:2009
Stecker SEV 1011 Type 23 plug.jpg Dreipoliger Stecker 250 V / 16 A L, N, PE seit 1998 SEV 5934-2:2009
T25 Steckdose SEV 1011 Typ 25 Steckdose.jpg Dreiphasen-Steckdose 250 V/440 V / 16 A L1, L2, L3, N, PE seit 1998 SEV 5932-1:2009
Stecker SEV 1011 Type 25 plug.jpg Dreiphasen-Stecker 250 V/440 V / 16 A L1, L2, L3, N, PE seit 1998 SEV 5932-2:2009
SN EN 50075 Stecker Euro-Flachstecker 2.jpg Eurostecker 250 V / 2,5 A L, N

Andere Steckervorrichtungen in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industriesteckvorrichtungen («J»)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Industriesteckvorrichtungen, sogenannte «J-Stecker» und «J-Steckdosen», wurden in der Industrie und in der Landwirtschaft für dreiphasige Anschlüsse verwendet. Während der Bestandsschutz, der Reparaturen oder Montage einschliesst, heute greift, dürfen seit dem 1. Juli 2008 keine neue Vorrichtungen mehr verkauft werden.[15][16] Abgelöst wurden sie durch die CEE-Steckvorrichtung.

Industriestecker existieren in verschiedenen Ausführungen für unterschiedliche Nennströme, wie J15-4 (15 Ampere, 4 Pole; ohne Neutralleiter) oder J75-5 (75 Ampere, 5 Pole; mit Neutralleiter):[17]

J-Bezeichnung SEV-Typ Nennstrom Anschlüsse
J15-4 Typ 30 15 A L1, L2, L3, PE
J15-5 Typ 34 15 A L1, L2, L3, N, PE
J25-4 Typ 52 25 A L1, L2, L3, PE
J25-5 Typ 53 25 A L1, L2, L3, N, PE
J40-4 Typ 56 40 A L1, L2, L3, PE
J40-5 Typ 57 40 A L1, L2, L3, N, PE
J75-4 Typ 60 75 A L1, L2, L3, PE
J75-5 Typ 61 75 A L1, L2, L3, N, PE

Steckvorrichtungen Typ CEE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stecker der Reihe J wurden durch die CEE-Stecker abgelöst. Die Stecker entsprechen der Norm IEC 60309 (6h).

CEE-Bezeichnung SEV-Typ Nennstrom Anschlüsse Bemerkungen
CEE 16-3 Typ 70 16 A L, N, PE Darf nur an Bootsanlegestellen und auf Campingplätzen verwendet werden
CEE 16-5 Typ 75 16 A L1, L2, L3, N, PE
CEE 32-3 Typ 71 32 A L, N, PE In der Schweiz bis auf Weiteres verboten (Stecker T7 mechanisch kompatibel)
CEE 32-5 Typ 76 32 A L1, L2, L3, N, PE
CEE 63-3 Typ 72 63 A L, N, PE
CEE 63-5 Typ 77 63 A L1, L2, L3, N, PE
CEE 125-3 Typ 73 125 A L, N, PE
CEE 125-5 Typ 78 125 A L1, L2, L3, N, PE

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: SEV 1011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Electrosuisse: Neue Steckernorm SN 441011. 1. April 2019
  2. moderner Schweizer-Stecker mit erforderlicher Isolierung (2- und 3-polig), seit 2013 Pflicht
  3. a b c Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 24. Juli 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.technik-forum.ch
  4. Museum of Plugs and Sockets: Swiss Types, abgerufen am 28. Juni 2013
  5. NIN-Know-how 141, Elektrotechnik 3/18, Seite 52
  6. https://www.plugsocketmuseum.nl/IEC60906-1.html
  7. Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI: Merkblatt für deutsche Elektromeister, welche in der Schweiz Elektroinstallationsarbeiten ausführen (Memento des Originals vom 28. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esti.admin.ch, 20. April 2009, abgerufen am 21. Februar 2017.
  8. https://www.elektro.net/praxisprobleme/schweizer-steckdosen-in-deutschland/
  9. https://www.elektro.net/praxisprobleme/kompakte-loesung-fuer-geschaltete-steckdosen/
  10. Auf Übersichtseiten, welche eine Übersicht über Steckertypen weltweit liefern, beispielsweise auf IEC World Plugs oder in Lehrmaterialien wie auf strom-online.ch (Memento des Originals vom 18. August 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.strom-online.ch wird das behauptet. Dem gegenüber widersprechen Webseiten, die sich spezifisch mit beispielsweise Ruanda beschäftigen (Beispiel: Africa Adventure Safari, dort wird das Schuko-System erwähnt).
  11. Referenzübersicht des Schweizerischen Starkstrominspektorats (Memento des Originals vom 25. April 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.esti.admin.ch (Infoblatt der Bundesverwaltung; PDF; 772 kB)
  12. New standard for plugs in Switzerland starting from 2013. (PDF, 191 KiB, deutsch/englisch)
  13. a b c d http://www.toplight.ch/info/ch_plugs.pdf
  14. a b c d Bernardo Rieder: Une prise est une prise est une prise. Hrsg.: www.electromagazine.ch. Nr. 1, 2017, S. 2–3 (electromagazine.ch [PDF]).
  15. NIN-Know-how 23, Elektrotechnik 5/07, Seite 78
  16. NIN-Know-how 30, Elektrotechnik 1/08, Seite 53
  17. http://www.toplight.ch/info/ch_plugs.pdf