SFC Energy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SFC Energy AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007568578
Gründung Februar 2000
Sitz Brunnthal bei München, Bayern, Deutschland
Leitung Peter Podesser (CEO), Tim van Delden (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 279 (Ende 2018)[1]
Umsatz 61,704 Mio. Euro (2018)[1]
Branche Energietechnik
Website www.sfc.com

SFC Energy ist ein börsennotierter Hersteller von Brennstoffzellen mit Sitz in Brunnthal bei München. Das Unternehmen entwickelt auch Lösungen für netzferne und stationäre Stromerzeugung und -verteilung. Dazu gehört auch die Produktion von Spannungswandlern und Schaltnetzteilen. Die Brennstoffzellen werden im Hauptsitz in Brunnthal produziert.[2] Weitere Produktionsstandorte befinden sich in Almelo in den Niederlanden (PBF Group B.V, Entwicklung & Produktion von Leistungselektronik), in Rumänien (PBF Power S.R.L) und in Calgary, Kanada (Unternehmensbereich Simark Controls).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2000 wurde die Firma Gigantus Vermögensverwaltung GmbH gegründet und 2002 in die Smart Fuel Cell GmbH (SFC) umgewandelt. 2006 erfolgte die Überführung in eine Aktiengesellschaft. Der Wechsel vom Freiverkehr zum Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse im Mai 2007 wurde mit einer Kapitalerhöhung verbunden und brachte einen Emissionserlös von rund 57 Millionen Euro.

2010 erfolgte die Umbenennung in SFC Energy AG. Die Holland Private Equity (HPE) übernahm im November 2010 Aktien von dem Firmengründer Manfred Stefener und der PRICAP Venture Partners im Umfang von rund 25 Prozent und wurde damit Großaktionär des Unternehmens.[3]

Im 4. Quartal 2011 erwarb das Unternehmen die niederländische PBF Group, die ihrerseits 1999 aus Philips hervorgegangen war.[4] Mit der Akquisition dieses Spezialisten für Leistungselektronik und Schaltnetzteile durch SFC wurden zwei Unternehmen verbunden, die annähernd die gleiche Unternehmensgröße aufwiesen. Zwei Jahre später musste die Beteiligung wegen unterplanmäßiger Entwicklung wertberichtigt werden.[5]

Im einem über ein Jahrzehnt währenden Zeitraum nach dem 2006 erfolgten Börsengang von SFC wiesen die Bilanzen des Unternehmens Verluste auf. Die 57 Mio. Euro Emissionserlös wurden so vollständig aufgebraucht.[5] 2018 wurde dann ein deutlicher Gewinn erzielt.[1]

Der Umsatz stieg von 32,4 Millionen Euro 2013[5] auf 54,292 Millionen Euro 2017[1] und 61,704 Millionen Euro 2018[1], wobei die Zahl der Mitarbeiter von 186 im Jahr 2012 über 221 im Jahr 2013[5] und 258 im Jahr 2017 auf 279 Ende 2018[1] stieg.

Unternehmenstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produkte von SFC dienen der netzfernen Stromversorgung von industriellen, behördlichen und privaten Anwendern. Dazu hat das Unternehmen nach eigenen Angaben bis Januar 2019 über 41.000 Brennstoffzellen[6] (Januar 2016: 34.000; Januar 2017: 35.000[7], April 2017: 36.000[8]) für die Bereiche Freizeit, Industrie und Verteidigung & Sicherheit verkauft. Die Brennstoffzellensysteme von SFC Energy sind Direktmethanolbrennstoffzellen (Direct Methanol Fuel Cell DMFC). Die DMFC-Produktlinien umfassen sowohl kleine, portable Geräte (z. B. im Bereich Verteidigung & Sicherheit) als auch stärkere, transportierbare Einheiten, z. B. als Koffergerät oder Anhängersystem. Ein weiteres Tätigkeitsfeld sind Elektronikkomponenten wie Spannungswandler und Schaltnetzteile für die Industrie, die SFC entwickelt, produziert und international vertreibt. Die Produkte werden vermehrt als Systemlösung zur Stromversorgung geliefert.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat drei Mitglieder, während die Geschäfte im Vorstand auf fünf Köpfe verteilt sind.[9]

Aktie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit April 2006 war das Unternehmen im Freiverkehr börsennotiert. Am 15. August 2006 lag der Kurs im XETRA bei 34,50 Euro und stieg am 8. Mai 2007 auf 52 Euro. Die Aktie wechselte im Mai 2007 in den Prime Standard, erlitt jedoch in der Folgezeit erhebliche Kursverluste. Ein Tiefkurs lag am 28. Dezember 2011 bei 3,49 Euro. Nach einem Anstieg kam es in den letzten Monaten des Jahres 2016 erneut zu einem Kursrückgang bis auf den Tiefststand von 1,97 Euro am 27. Dezember 2016. Seitdem hat sich die Aktie wieder erholt; sie erreichte am 6. Februar 2019 mit 10,85 Euro den höchsten Stand seit 2009.[10] Größter Aktionär ist HPE PRO Institutional Fund mit rund 25 %, im Streubesitz befinden sich etwa 48 % der Aktien.[11] Seit 18. Juni 2012 sind die Aktien im ÖkoDAX gelistet.

Ausweislich des Geschäftsberichts 2015 beträgt das gezeichnete Kapital 8.611.204 Euro.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Kennzahlen. In: Investoren > Kennzahlen. SFC Energy AG, 2019, abgerufen am 3. April 2019.
  2. Eigendarstellung auf der Firmenhomepage: „SFC Energy AG weltweit“. In: SFC Energy AG > Unternehmen > Über uns. SFC Energy, 2019, abgerufen am 7. April 2019.
  3. comdirect.de
  4. Eigendarstellung PBF Group. In: Company / Data & Facts. PBF Group B.V., abgerufen am 7. April 2019.
  5. a b c d Geschäftsbericht 2013. In: Investoren >Finanzberichte & -kalender. SFC Energy AG, 2014, abgerufen am 3. April 2019.
  6. SFC Energy erhält Folgeauftrag der Bundeswehr für portables SFC Energienetzwerk mit Brennstoffzelle. In: Investoren, News, Pressemitteilung. SFC Energy AG, 22. Januar 2019, abgerufen am 3. April 2019.
  7. Indisches Innenministerium setzt auf Brennstoffzellen von SFC Energy. In: Investoren, Pressemitteilung vom 11. Januar 2017. SFC Energy AG, 11. Januar 2017, abgerufen am 3. April 2019.
  8. Veränderung im Vorstand der SFC Energy AG. In: Pressemitteilung vom 03.04.2017. SFC Energy AG, 3. April 2017, abgerufen am 3. April 2019.
  9. Management Team der SFC Energy AG. In: Unternehmen > Management & Aufsichtsrat. SFC Energy AG, abgerufen am 3. April 2019.
  10. Kurs SFC Energy bei www.comdirect.de. In: Comdirect Informer. comdirect bank Aktiengesellschaft, abgerufen am 7. April 2019.
  11. Aktionärsstruktur bei www.comdirect.de, abgerufen am 20. Juni 2018.
  12. Geschäftsbericht 2015 SFC Energy (PDF) S. 98.