SG Olympia 1896 Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die ehemalige BSG Motor Nord; zu der BSG Motor Gohlis Nord siehe SG Motor Gohlis-Nord
Olympia Leipzig
Diese Infobox hat ein Problem * Fehler bei Vorlage * Pflichtparameter ohne Wert: ort
SG Olympia Leipzig.png
Voller Name SG Olympia 1896 Leipzig e.V.
Gegründet 1896
Stadion Sportplatz Mühlwiese
Plätze 1000
Homepage www.sg-olympia.de
Liga Kreisliga A
2015/16 16. Platz (Stadtoberliga Leipzig )
Heim
Auswärts

Die SG Olympia 1896 Leipzig ist eine deutsche Sportgemeinschaft aus Leipzig-Gohlis, in der neben Fußball die Sportarten Handball, Kegeln und Leichtathletik ausgeübt werden. Heimstätte der Fußballabteilung ist der Sportplatz Mühlwiese. Olympia Leipzig gehört zu den Gründungsvereinen des DFB.

Sektion Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Logo von Olympia-Germania Leipzig

Die SG Olympia 1896 Leipzig wurde im Jahr 1896 unter der Bezeichnung BV Olympia Leipzig gegründet. 1903 gingen Teile des FC Lipsia 1893 Leipzig im Verein auf. Auf sportlicher Ebene agierte der BV Olympia in der Meisterschaft des Verbandes Mitteldeutscher Ballspiel-Vereine, in der hinter dem VfB Leipzig im Gau Leipzig/Nordwestsachsen in der Spielzeit 1909/10 die Vizemeisterschaft erreicht wurde.

Während des Ersten Weltkrieges bildete der Verein eine Kriegssportgemeinschaft mit dem Leipziger BC und trat bis 1918 als SG LBC Olympia 1896 auf. Bis 1938 folgten weitere Umbenennungen in BV Olympia-Germania sowie VfL Olympia 96. Mit den großen Leipziger Clubs des VfB Leipzig, Wacker Leipzig oder der SpVgg 1899 Leipzig konnte die Olympia nicht mehr mithalten, etwaige Teilnahmen an der Gauliga Sachsen fanden nicht statt. Nach dem 2.Weltkrieg wurde der Verein wie alle Vereine in der SBZ auf Befehl der Sowjetischen Besatzer aufgelöst.

Im Oktober 1950 wurde die BSG Lokomotive Leipzig-Nord gegründet. Zeitgleich wurde der Verein SG Leipzig Mitte aufgelöst und dessen gesamte Fußballabteilung samt Spielrecht und Fußballplatz an die neugegründete BSG Lokomotive Leipzig-Nord übertragen. Die BSG Lokomotive Leipzig-Nord hatte aber absolut nichts mit dem 1945 aufgelösten Verein VfL Olympia 96 zu tun - weder von der Historie, noch von der Tradition oder vom Stadtteil. Im Jahre 1951 wurde die 1949 gegründete BSG Fahrzeugbau Leipzig der BSG Lokomotive Nord angegliedert. Im Jahre 1953 zog der Verein vom ehemaligen Sportplatz der SG Mitte am Scherbelberg auf den neu errichteten Sportplatz auf der Mühlwiese ins Rosenthal um. Im Jahre 1961 fusionierte die BSG Lokomotive Nord mit der BSG Motor Gohlis zur BSG Motor Nord. Nur über diese Fusion kann man über den Fusionspartner BSG Motor Gohlis eine historische Nachfolgerschaft zum VfL Olympia 96 herstellen. Denn Vorgänger der BSG Motor Gohlis war die SG Gohlis-Süd, die nach dem Zweiten Weltkrieg sowohl den Platz als auch einige ehemalige Spieler vom aufgelösten VfL Olympia 96 übernahm. Im DDR-Fußball spielte die BSG Motor Nord keine Rolle im höherklassigen Fußball; eventuelle Spielzeiten in der Bezirksliga Leipzig fanden nicht statt. Nach der Wende spielten die Leipziger als SV Motor Leipzig-Nord. 1999 trat der VfL 1977 Leipzig bei. Seit dem Jahr 2005 spielt man unter dem Namen „SG Olympia 1896 Leipzig“. Olympia 1896 Leipzig spielte in der Saison 2015/16 in der achtklassigen Stadtoberliga Leipzig, stieg jedoch am Saisonende als Tabellenletzter wieder ab.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vizemeisterschaft im Gau Leipzig/Nordwestsachsen: 1912/13