SMM-Panel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein SMM-Panel (Social-Media-Marketing-Panel) ist eine Website, die betrügerische Social-Media-Marketing-Services wie YouTube-Calls, Instagram-Likes und Facebook-Followers anbietet. Solche Panels stammen meistens aus Hochrisikoländern wie Indien oder Vietnam,[1] wodurch eine potenzielle Strafverfolgung vermieden wird.

Angebote von SMM-Panels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SMM-Panels bieten alles um Social-Media an. So kann man Follower, Likes, Klicks und vieles mehr für alle denklichen Plattformen von YouTube über TikTok bis LinkedIn kaufen.

Einige Anbieter gehen einen Schritt weiter und verkaufen einen blauen Haken bei Instagram oder Google-Bewertungen.

Die Preise hierbei variieren stark. Am Beispiel YouTube-Aufrufe sieht man: Manche Anbieter bieten diese für 14 Euro pro 1000 an; andere verlangen 1,25 Euro pro 1000.[2]

Verknüpfung via API[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das System der SMM-Panels basiert zu einem großen Teil auf der Bestellungsübertragung via API. Damit können Bestellungen automatisch an einen günstigeren Anbieter weitergeleitet werden, welcher die Bestellung automatisch abbucht. Weil alles automatisch funktioniert, haben die Panel-Betreiber keine Arbeit, bis ein Service nicht mehr richtig funktioniert bzw. der eigentliche Serviceleister, zu dem die Bestellungen sehr vieler Panels über Umwege übermittelt werden, den Service stoppt. Wie in einem „großen Spinnennetz“ übermitteln die Anbieter also ihre Bestellungen automatisch an günstigere Anbieter, welche diese automatisch weiterübermitteln. Die sehr günstigen Anbieter haben meistens kein Impressum.[3]

Umsatz von SMM-Panels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Betreiber der Website 500views.com nannte in einem Interview mit The New York Times Umsatzzahlen von 30.000 Euro im Monat.[3]

Risiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil die Website-Betreiber ihre Bestellungen nur weiterleiten und nicht selbst bearbeiten, kommt es häufig vor, dass Services nicht funktionieren. In den AGB bzw. Terms of Trade wird meistens darauf hingewiesen, dass Bestellungen nicht rückgängig gemacht werden können und der Website-Betreiber bei Nichtlieferung nicht haftet.

Manche SMM-Panels funktionieren nie und dienen nur dem Betrug der Kunden. Deren Betreiber sind meistens nicht auffindbar, weil die Websites kein Impressum enthalten und von anonymen Servern gehostet werden. Die Existenzzeit dieser Websites liegt meistens bei wenigen Monaten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SMM Panel aus Indien. Abgerufen am 2. November 2019.
  2. -: Beispielhafter Preis für YouTube Aufrufe. FanHub GMBH, 2. November 2019, abgerufen am 2. November 2019.
  3. a b Michael H. Keller: The Flourishing Business of Fake YouTube Views. In: The New York Times. 11. August 2018, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 1. November 2019]).