SMS Pommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pommern
Bundesarchiv DVM 10 Bild-23-61-21, Linienschiff "SMS Pommern".jpg
Schiffsdaten
Flagge Deutsches ReichDeutsches Reich (Reichskriegsflagge) Deutsches Reich
Schiffstyp Linienschiff
Klasse Deutschland-Klasse
Bauwerft AG Vulcan, Stettin
Baunummer 262
Baukosten 24.624.000 Mark
Stapellauf 2. Dezember 1905
Indienststellung 6. August 1907
Verbleib Am 1. Juni 1916 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
127,6 m (Lüa)
125,9 m (KWL)
Breite 22,2 m
Tiefgang max. 8,25 m
Verdrängung Konstruktion: 13.191 t
Maximal: 14.218 t
 
Besatzung 735 bis 749 Mann
Maschinenanlage
Maschine 12 Marinekessel
3 stehende 3-Zyl.-Verbundmaschinen
Maschinen-
leistung
17.696 PS (13.015 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
18,7 kn (35 km/h)
Propeller 2 dreiflügelig ø 4,8 m
1 vierflügelig ø 4,5 m
Bewaffnung
  • 4 × Sk 28,0 cm L/40 (340 Schuss)
  • 14 × Sk 17,0 cm L/40 (1.820 Schuss)
  • 20 × Sk 8,8 cm L/35 (2.800 Schuss)
  • 6 × Torpedorohr ø 45,0 cm (1 Heck, 4 Seiten, 1 Bug, unter Wasser, 16 Schuss)
Panzerung
  • Gürtel: 100–240 mm auf 80 mm Teak
  • Zitadelle: 170 mm
  • Deck: 40–97 mm
  • Kommandoturm: 80–300 mm auf 30–140 mm Teak
  • Türme: 50–280 mm
  • Kasematte: 170 mm

Die SMS Pommern war ein nach der preußischen Provinz Pommern benanntes Linienschiff der deutschen Kaiserlichen Marine.

Die Pommern gehörte zur Deutschland-Klasse. Diese Schiffe waren bereits bei ihrer Fertigstellung veraltet, da sie noch zum Typ der Einheitslinienschiffe gehörten und den neuen Dreadnoughts mit Einheitskaliber an Größe, Feuerkraft und Geschwindigkeit unterlegen waren. Dennoch gehörten die Pommern und ihre Schwesterschiffe im Ersten Weltkrieg zur Hochseeflotte, weil man nicht über genügend moderne Dreadnoughts verfügte.

Die Pommern im Gefecht. Gemälde von Wilhelm Malchin.

In der Skagerrakschlacht am 31. Mai und 1. Juni 1916 war die Pommern, unter dem Kommando von Kapitän z. S. Bölken, Teil der 3. Division des II. Geschwaders von Konteradmiral Franz Mauve. Dieses Geschwader wurde gegen 19:30 h in ein kurzes, aber heftiges Gefecht mit den von Admiral Beatty kommandierten Schlachtkreuzergeschwader verwickelt. Dabei erhielt auch Pommern einen schweren Treffer und scherte kurzzeitig aus der Schlachtlinie aus. Wie schwer dieser Treffer war, konnte im Nachhinein niemand mehr berichten, denn als das Geschwader in den frühen Morgenstunden des 1. Juni den Heimweg antrat, wurde Pommern gegen 2.00 Uhr, bei dem Versuch, im Rücken der britischen Grand Fleet die schützenden deutschen Minensperren zu erreichen, von einem Torpedo, wahrscheinlich vom britischen Zerstörer Faulknor, getroffen. Dem Torpedoeinschlag folgte eine heftige Explosion, welche vermutlich durch die Munition der Mittelartillerie verursacht wurde. Das Schiff brach in der Mitte auseinander und versank in kürzester Zeit. Von den 839 Besatzungsmitgliedern überlebte niemand.

Wie bei allen Schiffen der Hochseeflotte, die sich bei Kriegsausbruch in Heimatgewässern befanden, wurde die bronzene Bugzier bei Kriegsbeginn entfernt und durch einfachere Wappen ersetzt. Die Bugzier der Pommern überstand, im Arsenal eingelagert, die Zeiten und ist heute im Marineehrenmal in Laboe ausgestellt.

Kommandanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

6. August 1907 bis Oktober 1908 Kapitän zur See Hartwig von Dassel
Oktober 1908 bis Januar 1910 Kapitän zur See Konrad Henkel
Januar 1910 bis Oktober 1911 Kapitän zur See Robert Kühne
Oktober 1911 bis September 1913 Kapitän zur See Franz Mauve
September 1913 bis 1. Juni 1916 Kapitän zur See Siegfried Bölken

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gröner, Erich / Dieter Jung / Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1: Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote. Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 44–46.
  • Hildebrand, Hans H. / Albert Röhr / Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Band 6: Schiffsbiographien von Lützow bis Preußen. Mundus Verlag, Ratingen, S. 237 f. (Genehmigte Lizenzausgabe Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg ca. 1990).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SMS Pommern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien