SMS Thetis (1855)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigtes Königreich Königreich Preußen Deutsches Reich
Bundesarchiv Bild134-B0335, Fregatte "Thetis" vor Anker.jpg
Schiffsdaten
Schiffsname Thetis
Schiffstyp Segelfregatte
Schiffsklasse
Kiellegung: 1844
Stapellauf (Schiffstaufe): 21. August 1846
Bauwerft: James Graham, Devonport
Besatzung: etwa 380 Mann
Baukosten:
Verbleib: 1894 Abgewrackt
Schwesterschiffe
SMS Niobe
Technische Daten
Wasserverdrängung: 1550 t
Länge: 60 m
Breite: 14 m
Tiefgang: 5,80 m
Bauart: Querspant-Kraweelbau
aus Eichenholz
Takelung: Vollschiff
Segelfläche: 2370 m²
Höchstgeschwindigkeit: 15 kn
Vermessung: 1082 BRT
Bewaffnung
Kanonen: 38 x 68-Pfünder
Kommandanten

SMS Thetis war eine englische Segelfregatte, die am 12. Januar 1855 im Tausch gegen die Radavisos SMS Salamander und SMS Nix von Preußen erworben wurde und danach in der preußischen Marine diente.

Zum Jahreswechsel 1859/1860 brachen die Thetis, die Frauenlob und die Arcona von Rio de Janeiro aus zu einer Asien-Reise nach Japan auf, welches sie im Spätsommer 1860 erreichten. Die Thetis wurde auf dieser Reise von dem späteren Vizeadmiral Jachmann kommandiert, während das Geschwader vom Kommandanten der Arcona, Kapitän zur See Henrik Ludvig Sundevall, kommandiert wurde. Am 2. September 1860 geriet das preußische Geschwader vor Yokohama in einen Taifun, in dem die Frauenlob mit allen 47 Mann ihrer Besatzung verloren ging. Der Rest des Geschwaders setzte seine Reise fort. Von Japan ging es nach Shanghai in China (1861). Über Südafrika erreichte man nach zwei Jahren wieder Danzig.[1]

Ab 1866 wurde die Thetis als Artillerieschulschiff und als Wachschiff vor Kiel eingesetzt.

Am 28. November 1871 wurde die Thetis aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und danach als Hulk verwendet. 1894 wurde sie dann endgültig abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich zu Eulenburg und Philipp zu Eulenburg-Hertefeld (Hrsg.): Ost-Asien 1860-1862 in Briefen des Grafen Fritz zu Eulenburg. Ernst Siegfried Mittler & Sohn - Königliche Hofbuchhandlung, Berlin 1900.
  • Mirko Graetz: Prinz Adalberts vergessene Flotte. Die Norddeutsche Bundesmarine 1867–1871. Lulu Enterprises, Morrisville, NC (USA) 2008, ISBN 978-1-4092-2509-6, S. 90.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thetis vor Anker
  1. A. Berg: Die Preussische Expedition nach Ost-Asien. Nach amtlichen Quellen. 3. Band. Berlin 1873, S. 375ff.