SN Brussels Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Fluggesellschaft SN Brussels Airlines, welche mittlerweile in die Brussels Airlines übergegangen ist.
SN Brussels Airlines
Logo

SN Brussels Airlines Airbus A319 KvW.jpg

IATA-Code: SN
ICAO-Code: SAB
Rufzeichen: S-Tail
Gründung: 2002
Betrieb eingestellt: 2006
Sitz: Brüssel, BelgienBelgien Belgien
Heimatflughafen:

Brüssel

Flottenstärke: 39
Ziele: überwiegend europäische Ziele, Afrika, Vorderasien, Nordamerika
SN Brussels Airlines hat den Betrieb 2006 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

SN Brussels Airlines war eine belgische Fluggesellschaft mit Sitz in Brüssel. Sie ging nach der Fusion mit der belgischen Fluglinie Virgin Express in der neu geschaffenen Brussels Airlines auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SN Brussels Airlines ging im Februar 2002 aus der insolventen belgischen Fluglinie Sabena hervor. Deren Tochtergesellschaft Delta Air Transport (DAT) wurde aus dem Konzern herausgelöst und übernahm den Flugbetrieb unter dem neuen Namen. Anfänglich flog SN Brussels Airlines von ihrem Heimatflughafen Brüssel nur europäische Städte an. In Kooperation mit der Birdy Airlines wurden ab dem 26. April 2002 auch afrikanische Städte in das Streckennetz integriert. Das Unternehmen übernahm im Jahr 2004 die Birdy Airlines. Im Jahr 2005 beförderte die Gesellschaft 3,25 Millionen Passagiere, die durchschnittliche Auslastung lag bei 62,8 %.

Im November 2006 fusionierten SN Brussels Airlines und Virgin Express zur Fluggesellschaft Brussels Airlines. Der neue Name, das neue Firmenzeichen (ein rotes b stilisiert mit einer Landebahnbefeuerung) sowie eine neue Flugzeugbemalung wurden am 5. November 2006 vorgestellt. Die Aufnahme des Flugbetriebs unter dem Namen Brussels Airlines erfolgte im März 2007

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben mehreren europäischen Flugzielen wurden 14 Ziele in Afrika sowie zwei Ziele in Arabien angeflogen. Über ein Abkommen mit American Airlines wurden außerdem 34 Ziele in Nordamerika angeboten. Ferner bestanden ähnliche Abkommen unter anderen mit den Fluggesellschaften Etihad Airways und El-Al. Im deutschsprachigen Raum bediente SN Brussels Airlines Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München und Wien.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SN Brussels Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien