SONO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SONO
SONO auf dem Blackfield Festival 2015
SONO auf dem Blackfield Festival 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Hamburg, Deutschland
Genre(s) Pop, Synth Pop, Electronica, Techno, House
Gründung 2001
Website www.sono.fm
Gründungsmitglieder
Lennart A. Salomon
Florian Sikorski
Martin Weiland

SONO (lat.: ich töne) ist eine 2001 gegründete Band aus Hamburg, bestehend aus Lennart A. Salomon (Gesang, Gitarre) Florian Sikorski (Keyboard) und Martin Weiland (Keyboard, DJ).

Stilistisch bewegt sich SONO zwischen Pop und Electronica.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L. A. Salomon auf dem Blackfield Festival 2015

Seit 1995 produzieren F. Sikorski und M. Weiland gemeinsam elektronische Musik und auch beruflich gehen beide Tätigkeiten innerhalb der Musikbranche nach: F. Sikorski ist Toningenieur und Betreiber des Tonstudios „Maratone Music“, wo beispielsweise Aufnahmen von Madonna, Britney Spears oder Kelly Clarkson abgemischt wurden. M. Weiland ist in der verwertenden Musikindustrie im Bereich Label und Vertrieb beschäftigt.

L. A. Salomon, ursprünglich Schlagzeuger, Sänger und Gitarrist zahlreicher lokaler Bands im Raum Hamburg, stieß 2001 hinzu, woraufhin SONO gegründet wurde. Er ist als Komponist sowie Musiker tätig und betrieb unter anderem das Funk- und Rock-Bandprojekt Jerobeam.

Außerhalb der Studioarbeit bieten SONO unterschiedliche Live-Konstellationen, angefangen bei DJ-Live-Sequencing-Sets bis hin zu Bühnenshows inklusive mehrköpfiger Rhythmusgruppe.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch bewegt sich SONO im weitesten Sinne im Bereich Pop mit starken Einflüssen aus den Stilrichtungen Techno, House und Electro. Diese gewisse musikalische Vielfalt beschert SONO eine beachtliche Fangemeinde, die sich aus unterschiedlichen Szenen zusammensetzt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Keep Control
  DE 93 28.05.2001 (1 Wo.) [1]
  FR 47 08.09.2001 (15 Wo.) [2]
  NL 14 19.05.2001 (10 Wo.) [3]
  BE 14 04.08.2001 (21 Wo.) [4]
Keep Control Remix 2001
  DE 51 05.11.2001 (5 Wo.) [1]
2000 Guns
  DE 65 16.09.2002 (5 Wo.) [1]
Blame
  DE 65 13.05.2002 (5 Wo.) [1]
Keep Control Plus
  DE 77 24.04.2009 (2 Wo.) [1]
[1]

[2] [3]

[4]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Solid State (Zeitgeist/Polydor)
  • 2005: Live in Cologne (iTunes exklusiv)
  • 2005: Off (PIAS)
  • 2006: RMXD (PIAS)
  • 2007: Panoramic View (PIAS)
  • 2009: Plus (Kontor Records)
  • 2016: Backyard Opera (Kontor Records)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Keep Control (Fuel/Warner)
  • 2002: Blame (Zeitgeist/Polydor)
  • 2002: 2000 Guns (Zeitgeist/Polydor)
  • 2002: Since You're Gone (Zeitgeist/Polydor)
  • 2003: Heading For (Zeitgeist/Polydor)
  • 2005: A New Cage (PIAS)
  • 2006: Whatever (PIAS)
  • 2006: Keep Control / Blame RMXD (PIAS)
  • 2007: All Those City Lights (PIAS)
  • 2009: Keep Control Plus (Kontor Records)
  • 2009: Better (Kontor Records)
  • 2009: Plus (Kontor Records)
  • 2013: Keep Control Remixes (Kontor Records)
  • 2013: Flames Get Higher (Kontor Records)
  • 2016: Cupid (Kontor Records)
  • 2016: Twist in My Sobriety (Kontor Records)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f musicline.de: Chartverfolgung SONO (Singles)
  2. a b lescharts.com: Chartverfolgung SONO (Singles)
  3. a b ultratop.be: Chartverfolgung SONO (Singles)
  4. a b ultratop.be: Chartverfolgung SONO (Singles)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keep Control: Billboard: 2001 Year-End Chart-Toppers „Top Hot Dance Club Play Singles“ #01

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SONO – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien