SOS (ABBA-Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SOS (Lied))
Wechseln zu: Navigation, Suche
SOS
ABBA
Veröffentlichung Juni 1975
Länge 3:21
Genre(s) Pop/Europop
Autor(en) Benny Andersson, Stig Anderson, Björn Ulvaeus
Album ABBA

SOS ist ein Song der schwedischen Popgruppe ABBA aus dem Jahre 1975, der als „erster richtiger Popsong“ der Gruppe gilt.[1] Die Musik stammt von Benny Andersson, Text und Titel von Stig Anderson und Björn Ulvaeus, die Soli wurden von Agnetha Fältskog übernommen. Im Juni 1975 wurde SOS als dritte Single aus dem Album ABBA ausgekoppelt und erreichte in sieben Ländern die Spitzenposition der Charts.

Die Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufnahmen für SOS waren eine der ersten für das Album ABBA und fanden am 22. August 1974 statt. Der Arbeitstitel war zunächst Turn Me On. Die Synthesizer- und Gitarrenspuren wurden bei einer Überarbeitung hinzugefügt, als Andersson und Ulvaeus eine Nachtschicht eingelegt hatten. Der Song wurde auch von Agnetha Fältskog auf Schwedisch für ihr Solo-Album Elva kvinnor i ett hus aufgenommen.

Obwohl der Song nach Meinung der Gruppe schon bei der Fertigstellung Hitpotenzial hatte[2], wurde er erst im Juni 1975 als dritte Single des Albums ABBA ausgekoppelt.

Die B-Seite Man in the Middle wurde in manchen Ländern durch I Do, I Do, I Do, I Do, I Do, Bang-a-Boomerang oder Mamma Mia ersetzt.

Erfolg und Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
  DE 1 04.08.1975 (30 Wo.) [3]
  AT 2 15.09.1975 (24 Wo.) [4]
  CH 3 15.08.1975 (18 Wo.) [5]
  UK 6 20.09.1975 (10 Wo.) [6]
  US 15 08.09.1975 (17 Wo.) [7]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Die Single wurde im Juni 1975 rund zwei Monate nach Erscheinen der LP ABBA aus dem Album ausgekoppelt und war ein weiterer Versuch der Gruppe und ihres Managers, sich auf dem internationalen und besonders auf dem englischsprachigen Musikmarkt zu etablieren. Nachdem die beiden Vorgänger-Singles So Long und I Do, I Do, I Do, I Do, I Do kaum Erfolg gehabt hatten, hoffte man nun mit SOS auf einen neuen Chart-Hit. Die Erwartungen erfüllten sich, denn die Single erreichte Platz 1 in Deutschland, Belgien, Australien, Neuseeland, Mexiko, Costa Rica und Südafrika und wurde in zehn weiteren Ländern zum Top Ten-Hit.[C 1][C 2][C 3] So erreichte SOS Platz 2 in Österreich, Norwegen, Italien, den Niederlanden und Simbabwe, sowie Platz 3 in der Schweiz, Platz 4 in Irland, Platz 6 in Großbritannien, Platz 7 in Dänemark und Platz 9 in Kanada.[C 4][C 5][C 6][C 7]

In Großbritannien war der Erfolg von SOS für ABBA besonders bedeutsam, da die Single dort 18 Monate nach ihrem Nummer-eins-Hit Waterloo die erste war, die sich überhaupt wieder in den Top Ten platzieren konnte. Ihr Image als One-Hit-Wonder hatte die Gruppe hier somit abgelegt. In Deutschland stand SOS sieben Wochen lang an der Spitze der Charts und wurde etwa 500.000 Mal verkauft; außerdem stand der Song sechs Wochen in Neuseeland und vier Wochen in Südafrika auf Platz 1.[8] In Australien erreichte SOS im Januar 1976 als dritte ABBA-Single hintereinander die Spitzenposition und verkaufte sich über 75.000 Mal.[9] In Schweden wurde die Single nicht veröffentlicht, da das Album ABBA schnell zum bis dahin meistverkauften Album des Landes avancierte und nach Meinung des Managers der Gruppe somit keine weiteren Singles für Albumwerbung notwendig waren. Nach einer Promotiontour durch die USA im November 1975 kam SOS in den Billboard-Charts auf Platz 15, was für die Gruppe ein verhältnismäßig großer Erfolg war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Magnus Palm: Abba. Story und Songs kompakt. Bosworth Edition, Berlin 2007, ISBN 978-3-86543-227-8 (deutsche Übersetzung: Cecilia Senge)
  • Carl Magnus Palm: Licht und Schatten. ABBA - Die wahre Geschichte. Bosworth Edition, Berlin 2006, ISBN 978-3-86543-100-4 (deutsche Übersetzung: Helmut Müller)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Palm, Licht und Schatten, Ausgabe 2006, S. 316
  2. Carl Magnus Palm: Abba - Story und Songs kompakt, S. 37.
  3. Chartpositionen Deutschland
  4. Chartpositionen Österreich
  5. Chartpositionen Schweiz
  6. Chartpositionen Großbritannien
  7. Billboard.com The Hot 100 vom 8. November 1975, abgerufen am 8. Februar 2017
  8. UKmix.org Schätzung auf Basis der German Top 20 - The Chart Of 1976 (engl.) Abgerufen am 7. Februar 2017
  9. Peter Charley: THE ABBA ALBUM Horowitz Publications, Januar 1977 (?) Abgerufen am 6. Februar 2017
  • Chartübersicht ABBA Charts, abgerufen am 6. Februar 2017
  1. Mexico Abgerufen am 6. Februar 2017
  2. Costa Rica Abgerufen am 6. Februar 2017
  3. South Africa Abgerufen am 6. Februar 2017
  4. Italy Abgerufen am 6. Februar 2017
  5. Zimbabwe Abgerufen am 6. Februar 2017
  6. Denmark Abgerufen am 6. Februar 2017
  7. Canada Abgerufen am 6. Februar 2017