SOS Racisme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

SOS Racisme ist eine französische Organisation, die gegen Rassismus kämpft. Sie wurde 1984 gegründete und steht der Sozialistischen Partei nahe. Deutscher Partner ist der Verein „Mach' meinen Kumpel nicht an!“.

SOS Racisme konnte die Gründung eines Integrationsministeriums erwirken.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SOS Racisme wird oftmals als Schöpfung der Sozialistischen Partei angesehen, die vor allem dazu gegründet wurde, die Wählerstimmen der arabischen Einwanderer für sich zu gewinnen.

Präsidenten von SOS Racisme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Serge Malik: L’Histoire secrète de SOS-Racisme. Albin Michel, 1990, ISBN 2-226-04818-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]