SPARCstation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sun SPARCstation 1

SPARCstation, SPARCserver und SPARCcenter waren Bezeichnungen für eine seit 1989 von Sun Microsystems produzierte Reihe von Workstations und Servern, die auf der SPARC-Architektur basierten. Sie sind die Nachfolger der Sun-4-Reihe.

Die SPARCserver-Modelle entsprachen genau den SPARCstations mit der gleichen Modellbezeichnung, verfügten aber nicht über Grafikkarte und Monitor. Bis zur Veröffentlichung der Reihe 600MP begannen die Modellbezeichnung mit 4/ (für Sun-4); danach begannen sie mit S.

Das erste Modell der SPARCstation-Reihe war die SPARCstation 1 (Sun 4/60) von 1989. Diese Reihe führte die Sun-4c-Architektur ein, eine Variante der früheren Sun-4-Architektur. Die SPARCstation-Serie war international sehr erfolgreich, was zum Teil daran lag, dass Motorola erst verspätet modernere Prozessoren entwickelte. 1995 wurde die SPARCstation-Reihe durch die Sun Ultra-Reihe abgelöst, das letzte Modell war die SPARCstation 20.

Im Gegensatz zu früheren Modellen von Sun und anderen Computerherstellern wurden die meisten der Desktop-Varianten der SPARCstation und SPARCserver Modelle in „pizza box“ oder „lunch box“ Gehäusen ausgeliefert.

Die SPARCserver-Modelle, deren Bezeichnung mit „30“ oder „70“ endeten, waren in Hochkant-Desktopgehäusen mit 5 oder 12 VME-Steckplätzen untergebracht. Die SPARCcenter 2000 und Geräte mit der Bezeichnungsendung „90“ besaßen hingegen Rackgehäuse.

SPARCstation 4

Spätere Versionen der SPARCstation-Reihe, wie Modell 10 und 20, konnten dank ihrer MBus-Systeme auch als Mehrprozessorsystem konfiguriert werden.

Modelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Modelle sind in ihren jeweiligen Kategorien in annähernd chronologischer Reihenfolge aufgelistet.

„Pizzabox“-Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Modell Codename Plattform CPU CPU MHz max. RAM Ankündigung Verkaufsende Supportende
SPARCstation 1 4/60 Campus sun4c Fujitsu MB86901A oder LSI L64801 20 MHz 64 MB Apr 1989 Jul 1990 Mai 1999
SPARCstation 1+ 4/65 Campus B sun4c LSI L64801 oder

Cypress CY7C601

25 MHz 64 MB Apr 1990 Nov 1991 Mai 1999
SPARCstation 2 4/75 Calvin sun4c Cypress CY7C601 oder

LSI L64811

40 MHz (80 MHz mit Upgrade Weitek Power µP) 64 MB onboard,

128 MB Add-on SBus Erw.

Nov 1990 Okt 1993

(Last Order)

Dez 1993

(Last Shipping)

[1]

Dez 1999
SPARCstation 10 S10 Campus-2 sun4m Cypress CY7C601, SuperSPARC I/II oder HyperSPARC 33, 36, 40, 50, 60, 75, 80, 90, 100, 125, 150, 180, 200 MHz 512 MB Mai 1992 Dez 1994 Nov 2000
SPARCstation 5 S5 Aurora sun4m microSPARC II oder TurboSPARC 70, 85, 110, 170 MHz 256 MB 1993 Dez 1998 Dez 2003
SPARCstation 20 S20 Kodiak sun4m SuperSPARC I/II oder hyperSPARC 50, 60, 75, 90, 100, 125, 150, 180, 200 MHz 512 MB 1994 Sep 1997 Sep 2002
SPARCstation 4 S4 Perigee sun4m microSPARC II 70, 85, 110 MHz 160 MB Nov 1994 Apr 1997 Jul 2002
SPARC Xterminal 1 S114 Perigee sun4m microSPARC 50 MHz 128 MB Mar 1995 Mai 1996 1999 [2]

„Lunchbox“-Systeme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Modell Codename Plattform CPU CPU MHz max. RAM Ankündigung Verkaufsende Supportende
SPARCstation IPC 4/40 Phoenix sun4c Fujitsu MB86901A oder LSI L64801 25 MHz 48 MB Aug 1990 Okt 1993

(Last Order)

Dez 1993

(Last Shipping)

[1]

Dez 1998
SPARCstation IPX 4/50 Hobbes sun4c Fujitsu MB86903 oder Weitek W8701 40 MHz 64 MB Jul 1991 Jun 1994 Jun 1999
SPARCclassic
(ursprünglich SPARCstation LC)
4/15 Sunergy sun4m microSPARC 50 MHz 128 MB Nov 1992 Mai 1995 Mai 2000
SPARCstation LX 4/30 Sunergy sun4m microSPARC 50 MHz 128 MB Nov 1992 / Aug 1993 Jul 1994 Jul 1999
SPARCstation ZX 4/30 Sunergy sun4m microSPARC 50 MHz 96 MB Aug 1993 Jul 1994 Jul 1999
SPARCclassic X 4/10 Hamlet sun4m microSPARC 50 MHz 96 MB Nov 1992 Mai 1995 Mai 2000

Integrierter Monitor/Portabel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Modell Codename Plattform CPU CPU MHz max. RAM Ankündigung Verkaufsende Supportende
SPARCstation SLC 4/20 Off-Campus sun4c Fujitsu MB86901A,

LSI L64801 oder

LSI LSIS1C0007

20 MHz 16 MB 1989 Nov 1991 Nov 1996
SPARCstation ELC 4/25 Node Warrior sun4c Fujitsu MB86903

oder Weitek W8701

33 MHz 64 MB Jul 1991 Okt 1993

(Last Order)

Dez 1993

(Last Shipping)

[1]

Okt 1998
SPARCstation Voyager S240 Gypsy sun4m microSPARC II 60 MHz 80 MB März 1994 Dez 1995 Dez 2000

Serversysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Modell Codename Plattform CPU CPU MHz max. RAM
SPARCserver 330 4/330 Stingray sun4 Cypress CY7C601 25 MHz 72 MB
SPARCserver 370 4/370 Stingray sun4 Cypress CY7C601 25 MHz 72 MB
SPARCserver 390 4/390 Stingray sun4 Cypress CY7C601 25 MHz 72 MB
SPARCserver 470 4/470 Sunray sun4 Cypress CY7C601 33 MHz 96 MB
SPARCserver 490 4/490 Sunray sun4 Cypress CY7C601 33 MHz 96 MB
SPARCserver 630MP S630 Galaxy sun4m Cypress CY7C601 oder SuperSPARC I 40, 50, 60 MHz 1 GB
SPARCserver 670MP S670 Galaxy sun4m Cypress CY7C601 oder SuperSPARC I 40, 50, 60 MHz 1 GB
SPARCserver 690MP S690 Galaxy sun4m Cypress CY7C601 oder SuperSPARC I 40, 50, 60 MHz 1 GB
SPARCserver 1000/1000E S1000 Scorpion sun4d SuperSPARC I/II 40, 50, 60, 85 MHz 2 GB
SPARCcenter 2000/2000E S2000 Dragon sun4d SuperSPARC I/II 40, 50, 60, 85 MHz 5 GB
SPARCstation 20
Vorder- und Rückseite

Aufgelistet sind lediglich Modelle, die offiziell von Sun Microsystems unterstützt wurden. Zahlreiche andere Anbieter haben Aufrüstmöglichkeiten hergestellt.

Einige der als SPARCstation aufgelisteten Modelle waren auch als SPARCserver verfügbar und umgekehrt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c SPARCstation 2 Product Transition Schedule and Related Options. In: The Florida SunFlash, Vol 55 #22, July 1993. Sun Microsystems, Inc, abgerufen am 24. März 2016 (englisch).
  2. Sun: Solaris 8 2/04 Release Notes Supplement for Sun Hardware. Sun/Oracle, 3. Februar 2004, abgerufen am 26. März 2016 (englisch, Letzte Solaris-Version mit Unterstützung für sun4c-Kernel war Solaris 7 11/99).