SPD Sachsen-Anhalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SPD Sachsen-Anhalt
Vorsitzender Logo
Burkhard Lischka, Magdeburg 2009 2.jpg
Burkhard Lischka 
Logo SPD Sachsen-Anhalt.svg
Basisdaten
Gründungsdatum: 1990
Gründungsort: Magdeburg
Vorsitzender: Burkhard Lischka
Stellvertreter: Markus Bauer
Norbert Born
Katja Pähle
Schatzmeister: Steffen Eichner
Landesgeschäftsführer: N.N.
Parlamentsmandate:
11/87
Mitglieder: 3.578 (Stand: 2014)[1]
Website: www.spd-sachsen-anhalt.de

Die SPD Sachsen-Anhalt ist der Landesverband der SPD in Sachsen-Anhalt und hat etwa 4.000 Mitglieder.

Geschichte der SPD in Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reinhard Höppner (2008)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Land bestand Sachsen-Anhalt erst nach dem 2.Weltkrieg bis 1952 und dann ab 1990. Die sozialdemokratische Tradition seiner Regionen ist jedoch alt und bedeutend. Als Erich Ollenhauer 1901 in Magdeburg geboren wurde, war diese Stadt bereits eine sozialdemokratische Hochburg mit einer besonderen Tradition. 1808 wurde hier der Sozialist Wilhelm Weitling geboren, 1868 gründete Julius Bremer den „Sozialen Reformverein“, der sich 1869 dem Allgemeinen deutschen Arbeiterverein anschloss. 1876 wurde die SPD-Zeitung „Magdeburger Freie Presse“ gegründet, 1878 kandidierte Wilhelm Bracke als erster Sozialdemokrat für den Reichstag, und bereits 1884 wählten die Magdeburger den Sozialdemokraten August Heine als ihren Reichstagsabgeordneten. 1890 wurde die SPD-Zeitung „Volksstimme“ gegründet, und 1901 hatte der ein Jahr zuvor gegründete „Sozialdemokratische Verein für Magdeburg“ bereits 1.115 Mitglieder. Als 1929 -nach 1910 bereits der zweite- sozialdemokratische Parteitag in Magdeburg stattfand, waren es bereits etwa 10 000.

Aber Magdeburg stand nicht allein. Die gute Organisation der Sozialdemokraten während der Zeit des Sozialistengesetzes von 1878 bis 1890 war der Hauptgrund, warum sich die Partei entschloss, ihren ersten wieder in Deutschland möglichen Parteitag 1890 in Halle abzuhalten. Hier erhielt die Partei ihren bis heute geltenden Namen „Sozialdemokratische Partei Deutschlands“.

Im selben Jahr begann der erfolgreiche Aufbau der SPD im damaligen Herzogtum Anhalt, verbunden mit den Namen Heinrich Peus und Heinrich Deist, dessen Sohn gleichen Namens später den wirtschaftspolitischen Teil des Godesberger Programms maßgeblich entworfen hat. Sie gründeten Parteizeitungen, organisierten eine erfolgreiche Gegenökonomie, um Arbeiterfamilien besser zu versorgen und zur Lösung des Wohnungsproblems beizutragen und errangen Reichstagsmandate.[2]

Weimarer Republik & 1933-45[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Novemberrevolution 1918 wurde die SPD in der Stadt Dessau und im Freistaat Anhalt bis 1932 zur dominierenden politischen Kraft mit Heinrich Deist als Ministerpräsidenten und Heinrich Peus als Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung und Präsident des Landtages. Ihnen und dem liberalen Oberbürgermeister Fritz Hesse ist es zu verdanken, dass das Bauhaus nach Dessau kam und Weltgeltung erlangen konnte.

Am Ende der Weimarer Republik war es der Sozialdemokrat Gerhard Seger, der das Land im Reichstag vertrat und entschieden gegen den Nationalsozialismus kämpfte. Noch vor der Abstimmung über das Ermächtigungsgesetz wurde er von den Nazis inhaftiert, doch gelang ihm eine spektakuläre Flucht aus dem KZ Oranienburg. Sein Bericht darüber wurde zu einer weltweit beachteten Anklage des NS-Regiemes und die Grundidee für Anna Seghers Roman „Das siebte Kreuz“. Der Reichstagsabgeordnete Franz Peters aus Halle ist nach seinem „Nein“ zum so genannten Ermächtigungsgesetz eines der vielen Opfer der Nationalsozialisten gewesen und starb noch im gleichen Jahr. Auch die langjährige Abgeordnete im Preußischen Landtag aus Halberstadt, Minna Bollmann wurde ebenso wie der große Pädagoge Adolf Reichwein aus Halle Opfer der Naziherrschaft.[3]

Nach 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Zwangsvereinigung der 1945 wiedergegründeten SPD mit der KPD im April 1946 konnten bedeutende Sozialdemokraten, die für kurze Zeit in der Hoffnung, am Wiederaufbau nach dem Krieg helfen zu können hohe Funktionen bekleideten, nur mit großem Risiko und teilweise nach jahrelanger Haft in die Bundesrepublik fliehen: der erste SPD-Landesvorsitzende und Minister Ernst Thape, der Gewerkschafter und Landtagspräsident Adam Wolfram -nach 1990 Aufbauhelfer und Ehrenvorsitzender des Landesparteirates- und der Juraprofessor und Ministerialdirektor Willi Brundert, später Oberbürgermeister von Frankfurt.[4]

Wiedervereinigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Herbstrevolution 1989 begann der Neuaufbau „aus dem Nichts heraus“. An mehr als hundert Orten zugleich folgten die neuen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten dem Aufruf zur Parteigründung, der maßgeblich von Markus Meckel, damals Pfarrer im heutigen Sachsen-Anhalt, ausging. Es wurden die beiden Bezirksverbände Halle und Magdeburg gegründet, die sich im August 1990 in Quedlinburg zum Landesverband Sachsen-Anhalt zusammenschlossen. Spitzenkandidat für die erste demokratische Landtagswahl wurde Reinhard Höppner, der sich als Vizepräsident der ersten frei gewählten Volkskammer - in ihr 15 Abgeordnete aus dem heutigen Sachsen-Anhalt- deutschlandweit einen Namen gemacht hatte.

Im gleichen Jahr wurde Wilhelm Polte Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg und knüpfte damit an die bedeutenden Traditionen von Hermann Beims und Ernst Reuter aus den 20er und 30er Jahren an. 10 Jahre später konnte die Sozialdemokratin Ingrid Häußler als erste Frau in der 1200jährigen Geschichte der Stadt Halle deren Oberbürgermeisterin werden.

Mehrere SPD-Häuser in Sachsen-Anhalt tragen inzwischen die Namen von Sozialdemokraten: das Ernst Reuter-Haus in Magdeburg, das Adolf Reichwein-Haus in Halle, das Heinrich Peus-Haus in Köthen und das nach Marie Arning -Reichstagsabgeordnete und AWO-Vorsitzende- genannte AWO-Haus in Magdeburg.

In der Geschichte der Partei war die SPD nach der Wiedervereinigung in den Legislaturperioden 2 und 3 führende Regierungspartei unter Ministerpräsident Reinhard Höppner. 1994 bis 1998 bildete sie eine rot-grüne Minderheitsregierung, die von der PDS geduldet wurde. 1998 bis 2002 führte Höppner eine SPD-Minderheitsregierung, ohne Beteiligung der Grünen, die weiterhin von der PDS toleriert wurde. Seit 2006 ist sie Junior-Partner in einer großen Koalition unter den CDU-Ministerpräsidenten Wolfgang Böhmer (2006–2011, 5. Wahlperiode) bzw. Reiner Haseloff (seit April 2011, 6. Wahlperiode). Stellvertretender Ministerpräsident und Finanzminister ist Jens Bullerjahn, der, ebenso wie 2006, bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011 als Spitzenkandidat seiner Partei antrat.[5]

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitungsgremium der Landespartei ist der Landesvorstand, der alle zwei Jahre auf dem Landesparteitag neu gewählt wird. Der jetzige Landesvorstand wurde im September 2015 auf dem Parteitag in Magdeburg gewählt. Ihm gehören insgesamt 17 Personen an: die Landesvorsitzende, ihre drei Stellvertreter, der Schatzmeister sowie zwölf Beisitzer.

Ergebnisse bei den Landtagswahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahre Vorsitzender
1990–2002 Rüdiger Fikentscher
2002–2004 Manfred Püchel
2004–2009 Holger Hövelmann
2009–2016 Katrin Budde
seit 2016 Burkhard Lischka

Minister in der Landesregierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Ämter
Jens Bullerjahn Finanzen und Stellvertreter des Ministerpräsidenten
Angela Kolb-Janssen Justiz und Gleichstellung
Norbert Bischoff Arbeit und Soziales
Stephan Dorgerloh Kultus

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.polsoz.fu-berlin.de/polwiss/forschung/systeme/empsoz/news/Parteimitgliederstudie-2015-online.html
  2. http://www.spd-sachsen-anhalt.de/files/geschichte/Heft1.pdf
  3. http://www.spd-sachsen-anhalt.de/files/geschichte/Heft1.pdf
  4. http://www.spd-sachsen-anhalt.de/files/geschichte/Heft1.pdf
  5. http://www.spd-sachsen-anhalt.de/files/geschichte/Heft1.pdf