SR-71 (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SR-71
Allgemeine Informationen
Genre(s) Punk-Rock
Gründung 1998
Website www.sr71music.com
Gründungsmitglieder
Mitch Allen
Dan Garvin (bis 2000)
Jeff Reid † Jun. 11, 2004 (bis 2003)
Gitarre, Keyboard
Mark Beauchemin (bis 2003)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Mitch Allen
Schlagzeug
John Allen (seit 2002)
Bass
Mike Ruocco (seit 2003)
Gitarre, Gesang
Pat DeMent (seit 2003)

SR-71 ist eine 1998 in Baltimore gegründete US-amerikanische Punk-Rock-Band. Namensgeber ist das Überschallaufklärungsflugzeug SR-71 Blackbird, seinerzeit das schnellste Flugzeug der Welt. Bekanntgeworden sind sie vor allem durch die 2000 veröffentlichte Single Right Now.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Erstlingswerk Now You See Inside erschien 2000, welches in den USA mit Gold ausgezeichnet wurde. Singleauskoppelungen waren Right Now und Politically Correct. Auf dieser LP lieferten SR-71 überwiegend optimistischen Spaßpunk, der teilweise an Bands wie Sum 41 und blink-182 erinnerte, letztendlich aber ruhiger und poppiger war.

2002 brachten SR-71 ihr zweites Album Tomorrow auf dem amerikanischen Markt, schon mit John Allen, der den Schlagzeuger Dan Garvin ersetzt. Dieser verließ die Band um Nine Days beitreten zu können. Auf diesem Album zeichnete sich eine Veränderung im Stil der Band wieder. Die Musik wurde insgesamt härter und düsterer. Die Songs schwanken zwischen Balladen, Party-Punk und düsterem Rock. Im Vergleich zum Vorgänger wirken auch die Texte erwachsener und aussagekräftiger, so wurde Truth unter dem Eindruck der Terroranschläge am 11. September 2001 geschrieben. Das Laut-Leise-Arrangement vieler Songs blieb weiterhin ein Kennzeichen der Band.

Da Jeff Reid und Mark Beauchemin die Band nach der Promotiontour zu Tomorrow verließen, wurden Pat DeMent und das Nachwuchstalent Mike Ruocco verpflichtet, welche mit den Allen's 2004 das dritte und bislang letzte Studioalbum Here We Go Again herausbrachten, auf welchem der Weg von Now You See Inside zu Tomorrow konsequent weiterverfolgt wurde.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Now You See Inside (1. Dezember 2000)
  • Tomorrow (22. Oktober 2002)
  • Here We Go Again (4. Mai 2004)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]