SRWare Iron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SRWare Iron
Logo von SRWare Iron
Screenshot von SRWare Iron 5 unter Windows 7
Basisdaten
Maintainer SRWare
Entwickler SRWare
Erscheinungsjahr 2008
Aktuelle Version 43.0.2300.0
(05.06.2015)
Betriebssystem Windows (XP/Vista/7/8), Mac OS X (ab 10.7), Linux
Kategorie Webbrowser
Deutschsprachig ja
www.srware.net/iron

SRware Iron, auch kurz Iron, ist ein Webbrowser auf der Codebasis von Chromium. Auf der Website der Herstellerfirma wird zwar behauptet, Iron sei Open Source[1], allerdings wurde jahrelang, seit spätestens Version 6, bis Mitte 2015, kein Weg geboten, an den Quelltext zu gelangen. Seit Mitte 2015 werden wieder funktionierende Downloads angeboten die angeblich den Quellcode enthalten, es wird ist auf der Website aber nicht angegeben, von welcher Version des Browsers dies der Quellcode sein soll.

Geschichte[Bearbeiten]

Im September 2008 brachte die deutsche Softwarefirma SRware die erste Windows-Version des Browsers heraus. Dabei handelte es sich um eine veränderte Version des Browsers Chrome, bei der wegen datenschutzrechtlicher Bedenken einige Funktionen entfernt wurden.[2] Einige dieser Funktionen, wie Chromes eindeutige Identifikationsnummer, wurden inzwischen auch bei Chrome ganz entfernt oder sind im zugrundeliegenden Chromium nicht vorhanden oder zumindest leicht abschaltbar.[3]

Für Linux gab es am 26. Mai 2009 eine erste Vorschau-Version, die erste Alpha am 17. Juni und die erste Beta am 7. November 2009. Am 7. Januar 2010 erschien erstmals eine (Beta-)Version für Mac OS X.

Unterschiede zu Chrome[Bearbeiten]

Iron enthält zusätzliche Funktionen gegenüber Chrome und verzichtet auf andere. Beispielsweise ist ein Werbeblocker eingebaut.[4]

Im Gegensatz zu Chrome gibt Iron keine automatischen Suchvorschläge und zeigt keine Google-Fehlerseiten an. Er hat keine Option zum Senden von automatischen Fehlerberichten und Google wird nicht bei erfolgreicher Installation informiert. Auf die bei Chrome automatisch gestartete Google-Suche im Hintergrund wurde ebenfalls verzichtet.

Weitere nicht enthaltene Funktionen sind RLZ-Tracking (eine verschlüsselte Zeichenkette), der Google Updater (da Iron keinen Ersatz verwendet, hat es somit keine Auto-Update-Funktion) und DNS-Prefetching.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SRWare Iron – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Download-Seite zu Iron
  2. Herbert Braun: Erster Chrome-Klon erschienen. In: heise online Newsticker. Heise Zeitschriften Verlag, 25. September 2008, abgerufen am 31. August 2010.
  3. Chromium. Datenschutz und Privatsphäre. In: ubuntuusers.de Wiki. Abgerufen am 4. Oktober 2010.
  4. Iron news page
  5. Alec Kinnear: &rlz= in Google referrer: Organic traffic or AdWords? In: Foliovision. Foliovision s.r.o., 9. Dezember 2008, abgerufen am 27. Februar 2009 (englisch).
  6. FAQ-Seite zu Iron