SSHFS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Keine eigenständige Relevanz des Moduls erkennbar, keine für Module ungewöhnliche mediale Rezeption auffindbar (z.B. kurzer Artikel bei heise.de etc.) Wassertraeger Fish icon grey.svg 10:58, 14. Aug. 2015 (CEST)Vorlage:Löschantragstext/Wartung/August


SSHFS
Screenshot
Mount eines SSHFS Netzwerks
Basisdaten
Maintainer Miklos Szeredi
Aktuelle Version 2.5
(14. Januar 2014)
Betriebssystem Unixoides System
Programmier­sprache C
Kategorie Dateisystem
Lizenz GPL2
sshfs

SSHFS (Secure SHell FileSystem) ist ein Netzwerkdateisystem, mit dem Datenspeicher anderer Rechner über SSH auf sichere Art und Weise über eine verschlüsselte Netzwerkverbindung in das eigene Dateisystem mounten können.

Verwendung[Bearbeiten]

SSHFS wird verwendet um Dateien und Verzeichnisse auf einem entfernten Rechner wie lokale Dateien und Verzeichnisse zu nutzen, ohne dass der entfernte Rechner dazu einen Netzwerkdateisystem-Dienst wie CIFS oder NFS bereitstellen muss. Auf der Gegenseite muss lediglich ein SSH-Server mit aktivierter SFTP-Funktion betrieben werden.[1] Somit ist SSHFS die Umsetzung der Unix-Philosophie von Everything is a file auf der Ebene der Secure Shell.

Implementierung[Bearbeiten]

Client und Server kommunizieren über das SSH File Transfer Protocol (SFTP), ein Netzwerkprotokoll welches Dateizugriff, Dateitransfer und Dateiverwaltung über einen zuverlässigen Datenstrom ermöglicht. Es ist es vom zugrundeliegenden Dateisystem des Servers unabhängig. SSHFS baut auf dem FUSE-Framework auf und arbeitet im User-Mode.

Verbreitung[Bearbeiten]

Es ist in den Standardrepositories von allen großen Linux-Distributionen, wie Debian[2], openSuse[3], Arch Linux[4] und Ubuntu[5] und seinen Derivaten verfügbar sowie standardmäßig bei Live-Systemen wie Grml[6] und Knoppix[7] enthalten. Es ist ebenso für FreeBSD, OpenSolaris, Mac OS X und Android verfügbar.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David Wolski: Toolbox: Dateizugriffe mit sshfs. In: heise open. 23. Juli 2012, abgerufen am 19. August 2015.
  2. Package: sshfs (2.5-1)
  3. sshfs Filesystem client based on SSH file transfer protocol
  4. Binärpaket
  5. Wiki / sshfs
  6. Grml README-0.4.txt
  7. Liste der mitgelieferten Pakete in Knoppix