SV Halstenbek-Rellingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SV Halstenbek-Rellingen
Logo der SV Halstenbek-Rellingen
Basisdaten
Name Spielvereinigung
Halstenbek-Rellingen e.V.
Sitz Halstenbek/Rellingen, Schleswig-Holstein
Gründung 1910
Erste Mannschaft
Trainer Thomas Bliemeister
Spielstätte Jacob-Thode-Platz
Plätze 2.000
Liga Landesliga Hamburg, Staffel Hammonia
2016/17 16. Platz (Oberliga Hamburg)
Heim
Auswärts

Die Spielvereinigung Halstenbek-Rellingen ist ein Sportverein aus den schleswig-holsteinischen Gemeinden Halstenbek und Rellingen. Er wurde 1910 gegründet und setzt sich aus den Sparten Fußball und Tennis zusammen. Derzeit hat er ca. 1200 Mitglieder.

Fußballabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Mannschaft des Vereins spielte von 1994 bis 1999 in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein. Im Jahre 2004 erreichte das Team das Hamburger Pokalfinale. Dort scheiterte man knapp an dem damaligen Regionalligisten FC St. Pauli. Bei der erneuten Finalteilnahme im Jahre 2010 unterlag man knapp dem Serienmeister der Hamburger Oberliga SC Victoria. Im selben Jahr stieg der Verein als 16. der Oberliga Hamburg in die sechstklassige Landesliga ab. Als Staffelzweiter hinter dem VfL Pinneberg gelang der sofortige Wiederaufstieg.

Zur Saison 2014/15 ging der Verein eine Kooperationsvereinbarung mit Eintracht Norderstedt ein, die die Abgabe junger Norderstedter Perspektivspieler zu Halstenbek-Rellingen beinhaltet, die von Norderstedt in jeder Transferperiode zurückgeholt werden dürfen.

In der Saison 2016/17 stieg der SV Halstenbek-Rellingen aus der Oberliga Nord in die Landesliga Hamburg ab. In der gleichen Saison erreichten sie das Finale des Hamburger Pokals und unterlagen in diesem Eintracht Norderstedt.[1]

Überregional bekannte Sportler aus diesem Verein sind Kay Rückert, (später Werder Bremen), Michael Dahms (vorher FC St. Pauli) und Claus Reitmaier (vorher VfL Wolfsburg, 1. FC Kaiserslautern, Karlsruher SC).

Die Heimspiele finden auf der klubeigenen Anlage im Lütten Hall statt. Dort befinden sich auch die Tennisplätze. Insgesamt verfügt die Anlage am Lütten Hall über drei Fußball- und 13 Tennisplätze. Die Spielfläche der Liga-Mannschaft ist nach dem ehemaligen Präsidenten Jacob Thode benannt.

Tennisabteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herrenmannschaft spielt in der 2. Bundesliga Nord.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Olympia Verlag GmbH (Hrsg.): Landespokal Hamburg - Spieltag / Tabelle. In: kicker online. Abgerufen am 16. Mai 2017.