SV Linx

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SV Linx
Diese Infobox hat ein Problem * Fehler bei Vorlage * Parametername unbekannt: 'pokal'
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Sportverein Linx 1949 e. V.
Sitz Linx, Baden-Württemberg
Gründung 12. Juni 1949
Farben schwarz-weiß
Präsident Hans Weber
Vorstand Marc Schuhmacher, Matthias Vollmer, Stefan Senn, Stefan Wendling
Website svlinx.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Sascha Reiß
Spielstätte Hans-Weber-Stadion
Plätze 3000
Liga Oberliga Baden-Württemberg
2017/18 Liga: 1. Platz (Verbandsliga Südbaden)
Südbadischer Pokal: Sieger
Heim
Auswärts

Der SV Linx 1949 ist ein Fußballverein aus dem in Südbaden gelegenen Linx, einem Teilort von Rheinau (Baden). Der Verein hat 350 Mitglieder in den Abteilungen Fußball, Jedermannsport, Volleyball und Gymnastik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1949 gegründete Verein erreichte mit seiner Fußballabteilung erstmals 1981 die Viertklassigkeit und stieg in die Verbandsliga Südbaden auf. 1987 setzte sich der Verein als Vizemeister in den Relegationsspielen gegen den VfL Neckarau und den FC Tailfingen durch und stieg erstmals in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Nach nur einer Spielzeit erfolgte 1988 der Abstieg.

Damit begann für die Mannschaft ein ständiges Auf und Ab zwischen Verbands- und Oberliga.

Erst 1993 gelang als Meister der Verbandsliga Südbaden der erneute Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg, aus der man erst 1997 wieder absteigen musste. Während der Oberligajahre wurde der Verein 1994 auch südbadischer Pokalsieger nach einem 3:1-Sieg gegen den damaligen Tabellenzweiten der Landesliga FC Böhringen und qualifizierte sich für den DFB-Pokal. Dort schied man gegen den Erstligisten FC Schalke 04 im Kehler Rheinstadion vor 8000 Zuschauern durch eine knappe 1:2-Niederlage aus.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen in den Relegationsrunden gelang erst 2003 erneut die Meisterschaft in der Verbandsliga Südbaden und der Aufstieg in die Oberliga. Nachdem man nach einer Saison erneut abstieg, folgte 2005 die prompte Rückkehr in die Oberliga, aus der man 2006 sofort wieder abstieg. Am 26. Mai 2007 stiegen die Linxer wieder in die Oberliga auf, doch auch am Ende dieser Spielzeit stand der SV Linx abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz, sodass man ab der Saison 2008/09 wiederum in der Verbandsliga antreten musste. In der Saison 2009/10 gelang als Verbandsligameister der erneute Aufstieg in die Oberliga, woraufhin der sofortige Wiederabstieg folgte.

2018 gewann Linx überraschend durch ein 2:1 gegen den höherklassigen FC 08 Villingen erneut den südbadischen Verbandspokal und erreichte damit zum zweiten Mal nach 1994 den DFB-Pokal, wo man in der ersten Runde mit 1:2 im heimischen Stadion gegen den Bundesligisten 1. FC Nürnberg verlor. In der gleichen Saison wurde der SV zudem Meister der Verbandsliga Südbaden und stieg erneut in die Oberliga Baden-Württemberg auf.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fußballer des SV Linx tragen ihre Heimspiele im rund 3000 Zuschauer fassenden Hans-Weber-Stadion aus. Daneben verfügt der Verein über einen weiteren Rasenplatz mit Flutlicht und einen Hartplatz mit Flutlicht.

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]