Viktoria Goch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von SV Viktoria Goch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktoria Goch
Vereinslogo
Basisdaten
Name Sportverein Viktoria Goch
Sitz Goch, Nordrhein-Westfalen
Gründung 28. Juni 1912
Farben rot-schwarz
Präsident Michael Theissen
Website www.viktoriagoch.de
1. Mannschaft
Trainer Wim Wouterse
Stadion Hubert-Houben-Stadion
Plätze 8.500
Liga Bezirksliga Niederrhein 4
2015/16 18. Platz (Landesliga Niederrhein 2)
Heim
Auswärts

Viktoria Goch (offiziell: Sportverein Viktoria Goch 1912 e.V.) ist ein Sportverein aus Goch in Nordrhein-Westfalen. Der Verein unterhält die Abteilungen Fußball (Herren und Jugend), Leichtathletik sowie eine Karnevalsabteilung. Die erste Herrenmannschaft spielt derzeit in der Bezirksliga. Die Vereinsfarben sind rot und schwarz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Juni 1912 wurde der FC Viktoria Goch zunächst als reiner Fußballclub ins Leben gerufen. Bereits ein Jahr später folgte nach Gründung einer Leichtathletikabteilung die Umbenennung in „Sportverein Viktoria e.V.“.

Die erste Fußballmannschaft spielte von 1982 bis 1987 in der damals drittklassigen Amateuroberliga Nordrhein. 1986 gewann Viktoria Goch den Niederrheinpokal und erreichte als Verbandspokalsieger die erste Hauptrunde im DFB-Pokal 1986/87, wo man dem FC Homburg vor 3000 Zuschauern mit 0:3 unterlag.

Der Verein trägt seine Heimspiele im Hubert-Houben-Stadion aus. Zudem ist auf der Sportanlage an der Marienwasserstraße ein Rasenplatz, ein Ascheplatz und ein Kunstrasenplatz untergebracht.

Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 wurde eine Basketballabteilung gegründet. Zwei Jahre später tat man sich mit den Basketballern des TV Kalkar zusammen und bildete eine Spielgemeinschaft, die wiederum nur zwei Jahre hielt. Der TV Kalkar trat aus dem WBV aus und alle Spieler schlossen sich der Viktoria an. 1986 wechselte dann die komplette Abteilung zum TV Goch. Insgesamt gelangen der Abteilung fünf Kreismeisterschaften (Damen 1985, mA-Jugend 1984, wB-Jugend 1981-1983) sowie sieben Pokalerfolge (Damen 1985 und 1986, mA 1984, mC 1983, wA 1984, wB 1983 und1985).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]