SWR Symphonieorchester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das SWR Symphonieorchester ist das Sinfonieorchester des Südwestrundfunks (SWR).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das SWR Symphonieorchester geht hervor aus der Zusammenführung des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR und des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg im September 2016. Das SWR Symphonieorchester ist zwar noch neu, es hat aber bereits Musikgeschichte geschrieben. Die bedeutenden Traditionslinien aus den beiden Vorgänger-Ensembles kommen in ihm überein. Sitz des neuen Orchesters ist Stuttgart.[1] Der Beschluss zur Zusammenlegung der beiden Orchester wurde bereits am 28. September 2012 gefasst.[2] Bei der Fusion beider Orchester umfasste der Stellenplan 200 Musikerinnen und Musiker, durch sozialverträglichen Abbau soll die Zielgröße von 119 Planstellen erreicht werden.

Teodor Currentzis wird ab September 2018 erster Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters.[3]

Seit der Gründung 1945/194646 formten Chefdirigenten die SWR-Orchester: In Baden-Baden/Freiburg waren es Hans Rosbaud, Ernest Bour, Michael Gielen, Sylvain Cambreling und François-Xavier Roth, in Stuttgart Hans Müller-Kray, Sergiu Celibidache, Sir Neville Marriner, Gianluigi Gelmetti, Georges Prêtre, Sir Roger Norrington und Stéphane Denève.

Zum Profil des SWR Symphonieorchesters gehören neben der Neuen Musik die sinfonische Orchesterliteratur vorangegangener Epochen sowie Interpretationsansätze aus der historisch informierten Aufführungspraxis.

Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Herbert Blomstedt, David Zinman, Peter Eötvös, Sir Roger Norrington, Ingo Metzmacher und Jakub Hrůša sind beim SWR Symphonieorchester zu Gast. Unter den hochkarätigen Solisten finden sich u. a. Gil Shaham, Tzimon Barto, Julia Fischer, Fazil Say, Patricia Kopatchinskaja, Mischa Maisky, Renaud Capuçon und Martin Grubinger.

Neben zahlreichen Auftritten in den SWR-eigenen Konzertreihen in Stuttgart, Freiburg und Mannheim ist das SWR Symphonieorchester bei den Donaueschinger Musiktagen und den Schwetzinger Festspielen präsent. Einladungen führten bzw. führen das SWR Symphonieorchester u. a. nach Salzburg, London, Madrid, München, Edinburgh, Barcelona, Warschau, Basel und Tallinn, zum Rheingau Musik Festival, zum Heidelberger Frühling und zum Festival Acht Brücken in Köln, in die Elbphilharmonie Hamburg, zum Musikfest Berlin sowie für eine mehrtägige Residenz in das Konzerthaus Dortmund.

Einen Chefdirigenten gab es für die ersten beiden Spielzeiten des SWR Symphonieorchesters nicht. Künstlerischer Gesamtleiter ist Johannes Bultmann. Das erste Konzert des Orchesters fand am 22. September 2016 in Stuttgart statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rundfunkrat beschließt Stuttgart als neuen Standort für das fusionierte SWR-Orchester.
  2. Rundfunkrat beschließt Orchester-Fusion.
  3. Teodor Currentzis wird Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters.