SWRinfo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SWRinfo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang DAB, Satellit (DVB-S), UKW (nur in Stuttgart)
Sendegebiet Baden-WürttembergBaden-Württemberg Baden-Württemberg
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
Sendeanstalt Südwestrundfunk
Programmchef Arthur Landwehr
Intendant Peter Boudgoust
Sendestart 9. Januar 2012
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender

SWRinfo (ab dem 6. Februar 2017: SWRAktuell) ist ein Nachrichtenprogramm des Südwestrundfunks (SWR), das seit dem 9. Januar 2012 als Nachfolger des Wortprogramms SWR cont.ra gesendet wird.

Der Werbespruch lautet: SWRinfo - Wir haben die News. Jetzt![1] Der Sender ist über Digitalradio (DAB), Satellit (DVB-S), Kabelnetz (Unitymedia in Baden-Württemberg bzw. Kabel Deutschland in Rheinland-Pfalz) sowie über einen Livestream im Internet digital zu hören. Die einzige analoge terrestrische UKW-Frequenz wird in Stuttgart betrieben.[2] Produziert wird das Programm in Baden-Baden.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SWRinfo sendet werktags Nachrichten im Viertelstundendentakt. Die Längen der einzelnen Beiträge variieren je nach Tageszeit. Werktäglich zwischen 19 und 21 Uhr sowie an Sams-, Sonn- und Feiertagen besteht das Programm überwiegend aus Wiederholungen von SWR2-Sendungen sowie Gesprächssendungen, die z.T. aus dem verschiedenen ARD-Fernsehprogrammen (Das Erste, Phoenix, SWR Fernsehen) übernommen werden. Täglich wird zwischen 19:45 Uhr und 20 Uhr die „SWR Landesschau aktuell“ (SWR Landesschau aktuell Baden-Württemberg DAB+ und Internet sowie SWR Landesschau aktuell Rheinland-Pfalz nur DAB+) aus dem SWR Fernsehen übertragen, und zwar getrennt für die beiden Vertragsländer des SWR. Von 20 Uhr bis 20:15 Uhr sendet SWRinfo die Tagesschau. Täglich ab 21 Uhr übernimmt SWRinfo die ARD-Infonacht.

Außerplanmäßig werden auf SWRinfo auch Bundestags- und Landtagsdebatten übertragen (als Übernahme von Phoenix bzw. dem SWR Fernsehen), sowie Fußball-Vollreportagen (als Übernahme von MDR Aktuell).

Montag bis Freitag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendeschema von Montag bis Freitag (05:58 bis 19:00 Uhr)[3]
Sendezeit Sendung Anmerkungen
xx:00h Nachrichten
xx:06h Reportagen, Hintergründe und Interviews
xx:15h Wetter, Verkehr
xx:16h Nachrichten
xx:18h Reportagen, Hintergründe und Interviews zwischen 6 und 9 Uhr und 12 und 14 Uhr erst ab xx:22h, um 09:18 Uhr Pressestimmen
xx:25h Sport entfällt zwischen 9 und 12 Uhr und zwischen 14 und 17 Uhr
xx:28h Wetter, Verkehr
xx:30h Nachrichten
xx:36h Reportagen, Hintergründe und Interviews bzw. Themen um 06:36 Uhr Pressestimmen, um 07:36 Uhr und 08:36 Uhr das SWR-Tagesgespräch
xx:45h Wetter, Verkehr
xx:46h Nachrichten
xx:48h Reportagen, Hintergründe und Interviews bzw. Themen
09:51h Gedanken
xx:53h Wirtschaft ab 16 Uhr schon ab xx:48h
xx:58h Verkehr, Wetter

Skandal um Medienmagazin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Donnerstag, den 1. Mai 2014 veranstaltete das Programm SWR3 seine alljährliche Grillparty, die auch vom SWR Fernsehen live übertragen wurde. Für die Ausgabe des SWRinfo-Medienmagazins, welches am 3. Mai 2014 ausgestrahlt werden sollte, war ein Gespräch mit der SWR-Fernsehmoderatorin Lena Ganschow vorgesehen, in welcher diese eine Bilanz des diesjährigen SWR3-Grillens ziehen sollte. Versehentlich wurde die entsprechende Ausgabe des Medienmagazins aber schon am Abend des 30. April im Podcast-Angebot des SWR bereitgestellt, wodurch deutlich wurde, dass das entsprechende Gespräch, welches vorgab, nach der Grillparty aufgezeichnet worden zu sein, tatsächlich schon vor der Veranstaltung aufgezeichnet worden war, die Berichte der beiden Moderatoren also frei erfunden waren. Der Vorfall wurde durch den Medienjournalisten Stefan Niggemeier öffentlich gemacht, welcher einen Hinweis eines Lesers seines Blogs erhalten hatte.[4] Der Vorfall löste unter Fachbeobachtern Entsetzen aus.[5][6] In der Folge entschuldigte sich die SWRinfo-Redaktion und sprach von einem „journalistische[n] No-Go“,[7] SWR-Chefredakteur Arthur Landwehr nannte den Vorfall einen „schwere[n] Verstoß gegen unsere beruflichen Grundregeln“. Allerdings betonte Landwehr, es habe sich um einen isolierten Einzelfall gehandelt. SWR-Mitarbeiter berichteten dagegen von strukturellen Ursachen und zahlreichen ähnlichen Vorfällen in der Vergangenheit.[8]

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SWRinfo ist als Livestream im Internet, über das Digitalradio DAB (in Rheinland-Pfalz seit 25. April 2014 via DAB+), über das Kabelnetz (Unitymedia in Baden-Württemberg bzw. Kabel Deutschland in Rheinland-Pfalz), über eine Mobile App auf dem Smartphone und über Satellit zu empfangen. Des Weiteren kann das Programm in der Innenstadt von Stuttgart über die UKW-Frequenz 91.5 MHz gehört werden.

Da weite Strecken von SWRinfo vom SR-Sender Antenne Saar übernommen wurden, war ein Großteil des Programms zumindest im Saarland und in angrenzenden Teilen von Rheinland-Pfalz bis zu dessen Abschaltung zum 1. Januar 2016 noch über den Mittelwellen-Sender Heusweiler zu empfangen, meist im Wechsel mit dem französischsprachigen Programm Actualités et magazine von Radio France Internationale[9].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neues Programm für den Südwesten. SWRinfo – Wir haben die News. Jetzt! In: swr.de. 9. Dezember 2011. Abgerufen am 5. Januar 2012.
  2. Programmstart 9. Januar. So können Sie SWRinfo hören. In: swr.de. 22. Dezember 2011. Abgerufen am 5. Januar 2012.
  3. Sendeschema SWRinfo. Montag bis Freitag. In: swr.de. 17. März 2014. Abgerufen am 27. März 2014.
  4. Rückblick auf die Zukunft: SWR berichtet vorab, wie Live-Sendung war auf stefan-niggemeier.de vom 1. Mai 2014
  5. SWR verkohlt Hörer mit aufgezeichnetem “Live-Interview” auf meedia.de vom 2. Mai 2014
  6. SWRinfo erfindet die Zeitmaschine: Massive Hörertäuschung im Medienmagazin / UPDATE: SWR-interne ver.di-Gruppe sieht weitreichende Missstände – “kein Einzelfall” auf fair-radio.net vom Lennart Hemme am 1. Mai 2014
  7. Entschuldigung des SWR
  8. SWR-Mitarbeiter beklagen „fehlenden Respekt vor Qualität“ in ihrem Sender auf stefan-niggemeier.de vom 9. Mai 2014
  9. Empfang über DAB und Mittelwelle 1179 kHz. In: sr-online.de. Abgerufen am 9. Januar 2012.