Sašo Fornezzi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sašo Fornezzi
Sašo Fornezzi (FC Magna Wiener Neustadt).jpg
Sašo Fornezzi im Jahre 2008
Personalia
Geburtstag 11. Dezember 1982
Geburtsort Slovenj GradecSFR Jugoslawien
Größe 192 cm
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
0000–2000 NK Dravograd
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 NK Dravograd 29 (0)
2001–2004 NK Publikum 22 (0)
2002 → NK Mons Claudius (Leihe) 7 (1)
2002–2003 → NK Krško (Leihe) 14 (0)
2003–2004 → NK Krško (Leihe) 9 (4)
2004–2006 Kapfenberger SV 33 (0)
2006–2007 Grazer AK 10 (0)
2007–2008 FK Austria Wien 13 (0)
2008–2011 FC Magna Wiener Neustadt 94 (0)
2011–2013 Orduspor 55 (0)
2013–2018 Antalyaspor 73 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1997 Slowenien U-15 1 (0)
2002–2003 Slowenien U-20 4 (0)
2002–2003 Slowenien U-21 9 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2017/18

Sašo Fornezzi (* 11. Dezember 1982 in Slovenj Gradec) ist ein slowenischer Profifußballer auf der Position des Torwarts.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fornezzi startete seine Karriere beim NK Dravograd. Von dort ging es 2001 zum Erstligisten NK Publikum. Im Sommer 2004 wurde der Tormann von der Kapfenberger SV verpflichtet, für den er zwei Jahre in der Ersten Liga aktiv war.

Daraufhin wurde der Slowene vom Grazer AK in die Bundesliga geholt, wo er im Februar 2007 neuer Stammtormann wurde. Im Sommer 2007 wechselte Sašo Fornezzi zur Wiener Austria. Nach zwei Jahren in der Bundesliga, in denen er als Ersatztorhüter immer wieder zu Einsätzen kam, ging er wieder 2008 den Schritt zurück in die Erste Liga zum FC Magna Wiener Neustadt.

Im Sommer 2011 wechselte er in die Türkei zu Orduspor [1] Für diesen Verein spielte er dann die nächsten Spielzeiten ehe der Verein zum Sommer 2013 in die TFF 1. Lig abstieg. Nach diesem Abstieg wechselte Fornezzi innerhalb der Süper Lig zu Antalyaspor. Mit Antalyaspor stieg er nach einer Saison ebenfalls in die Zweitklassigkeit ab, schaffte aber bereits in der nachfolgenden Spielzeit den Wiederaufstieg in die Süper Lig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fornezzi in die Türkei?, abgerufen am 17. Juni 2011