Saalburgpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Saalburgpreis für Geschichts- und Heimatpflege des Hochtaunuskreises, kurz Saalburgpreis, ist ein seit 1992 vom Kreisausschuss des Kreistages des Hochtaunuskreises vergebener Preis auf dem Gebiet der Geschichts-, Heimat- und Denkmalpflege.

Gewürdigt werden mit diesem Preis Personen oder Institutionen, die sich ehrenamtlich um die Heimatpflege im Hochtaunuskreis verdient gemacht haben. Der Preis besteht aus einer Plakette und einer Urkunde. Der Preis wird im Rahmen des Jahresempfangs des Hochtaunuskreises im Kastell Saalburg vor mittlerweile bis zu über 400 geladenen Gästen überreicht. Seit 1995 wird zusätzlich ein Förderpreis vergeben, den auch junge Forscher erhalten können. Erstmals wurde der Pris am 9. August 1992 durch den damaligen Landrat Jürgen Banzer überreicht.[1]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Angelika Baeumerth, Matthias Kliem, Alexander Wächtershäuser (Hrsg.): Das Jahrhundert im Taunus, 3. Auflage, 2000, S. 309, ISBN 9783797307316
  2. Nassauische Annalen: Jahrbuch des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung, Band 115, 2004, S. 540
  3. Geschichte der Stadt Bad Homburg vor der Höhe: Aufbruch, Tradition, Wachstum, 1948-1990, Band 5 von Geschichte der Stadt Bad Homburg vor der Höhe, 2007, ISBN 9783797310484, S. 241
  4. Geschichte der Stadt Bad Homburg vor der Höhe: Aufbruch, Tradition, Wachstum, 1948-1990, Band 5 von Geschichte der Stadt Bad Homburg vor der Höhe, 2007, ISBN 9783797310484, S. 548
  5. Olaf Velte: Saalburgpreis - Lob für Königsteiner Burgverein; in: Frankfurter Rundschau vom 26. August 2013, online
  6. Saalburgpreis 2014 - Margret Nebo und Angelika Rieber bauen Brücken; in: Taunus-Zeitung vom 12. April 2014
  7. Bernhard Biener: „Heimatforschung erschließt die Weltgeschichte“; in: FAZ vom 14. September 2015, online