Saalekaskade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saalekaskade besteht aus fünf Talsperren und Wasserkraftwerken an der oberen Saale. Sie wurden in den 1930er und 1940er Jahren gebaut, um die Schifffahrt auf der Elbe durch Zuschusswasser auch bei geringem Wasserstand zu ermöglichen. Heute dienen sie hauptsächlich der Energiegewinnung, aber auch dem Hochwasserschutz und der Naherholung. Die Saalekaskade ist etwa 80 Kilometer lang und weist einen Höhenunterschied von 170 Meter auf.

Talsperren und Kraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt hier vier Pumpspeicherkraftwerke (PSW); außerdem dient jede Talsperre auch als Speicherkraftwerk. Die Gesamtanlage gehört der Vattenfall Europe Generation AG und ist nach dem Schluchseewerk der zweitgrößte Verbund von Wasserkraftwerken in Deutschland. Im Einzelnen gehören dazu fünf Saale-Staustufen:

Hohenwartetalsperre

Außerdem gehören dazu:

  • Talsperre Wisenta an der Wisenta (Oberbecken des PSW Wisenta)
  • Oberbecken Hohenwarte II, ein künstliches Becken ohne natürlichen Zufluss (Oberbecken des PSW Hohenwarte II)

Die vier Pumpspeicherwerke haben folgende Daten:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 50° 34′ 44″ N, 11° 40′ 38″ O