Saarbrücker Hütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saarbrücker Hütte
DAV-Hütte Kategorie I
Saarbrücker Hütte
Lage Montafon; Bundesland Vorarlberg, Österreich; Talort: Partenen, Gemeinde Gaschurn
Gebirgsgruppe Silvretta
Geographische Lage 46° 53′ 54″ N, 10° 2′ 13″ OKoordinaten: 46° 53′ 54″ N, 10° 2′ 13″ O
Höhenlage 2538 m ü. A.
Saarbrücker Hütte (Vorarlberg)
Saarbrücker Hütte
Besitzer DAV-Sektion Alpenverein und Skiclub Saarbrücken
Erbaut 1911
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang Juli bis Ende September; Ostern und Pfingsten
Beherbergung 26 Betten, 63 Lager, 10 Notlager
Winterraum 13 Lager
Weblink www.saarbrueckerhuette.com
Hüttenverzeichnis ÖAV DAV

Die Saarbrücker Hütte ist eine Alpenvereinshütte des Deutschen Alpenvereins (Sektion Alpenverein und Skiclub Saarbrücken) in der Silvretta. Die Saarbrücker Hütte gehört zur Hüttenkategorie I, das heißt, sie hat entsprechend den DAV-Richtlinien "ihren ursprünglichen Charakter als Stützpunkt für den Bergsteiger und Bergwanderer" bewahrt und "liegt in einem bergsteigerisch bedeutsamen Gebiet". Sie ist vom DAV als "für Familien besonders geeignet" eingeordnet.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte liegt auf 2538 m am Fuß des Kleinlitzners (2873 m) im Gemeindegebiet von Gaschurn. Sie ist die höchstgelegene Schutzhütte in der Silvretta.

Die Hütte verfügt über 88 Schlafplätze und ist über Ostern sowie von Ende Juni bis Ende September bewirtschaftet. Wenn die Hütte geschlossen ist, steht ein immer offener Winterraum zur Verfügung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte wurde 1911 von der Sektion Saarbrücken des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins errichtet. Die erste Hütte brannte im Dezember 1931 ab. Schon im folgenden Jahr begann die Sektion mit dem Bau einer neuen Hütte, die bis heute mehrfach erweitert wurde.

Hüttenwirt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

seit 2009: Sabine und Bruno Falch-Weiskopf

1939 bis 1956 haben Anna und Jakob Both die Hütte bewirtschaftet.

Zugänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • von Partenen (1027 m) über Vermuntstausee (1750 m) Gehzeit: 2½-3 Stunden
  • von Galtür - Bieler-Höhe über Silvretta-Stausee, Klostertal Gehzeit: 4 Stunden
  • von Klosters (CH) über Silvretta Hütte (SAC), Rotfurka, Litznersattel (Sommerweg) Gehzeit: 6-8 Stunden
  • von der Bielerhöhe/Madlener Haus (1986 m): 3 Stunden
  • von Sardascaalp über Seetalhütte (SAC), Seegletscherlücke 5 – 7 Gehzeit: 5-7 Stunden

Tourenmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übergänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gipfelbesteigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleinlitzner (2783 m) Gehzeit: 1½ Stunden
  • Großes Seehorn (3121 m) Gehzeit: 3 Stunden
  • Kleines Seehorn (3032 m) Gehzeit: 2½ Stunden
  • Östliche Kromerspitze (2845 m) Gehzeit: 1 Stunden
  • Hochmaderer (2823 m) Gehzeit: 3 Stunden
  • Großlitzner (3109 m)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Schirra: 100 Jahre Saarbrücker Hütte - Ausguck für Bergfamilien. In: Panorama. Band 63, Nr. 4, August 2011, ISSN 1437-5923, S. 82–85.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]