Sabanalarga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabanalarga
Koordinaten: 10° 38′ N, 74° 55′ W
Karte: Atlántico
marker
Sabanalarga
Sabanalarga auf der Karte von Atlántico
Colombia - Atlántico - Sabanalarga.svg
Lage von Sabanalarga im Departamento Atlántico
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Atlántico
Stadtgründung 1744
Einwohner 98.169 (2015)
Stadtinsignien
Flag of Sabanalarga (Atlántico).svg
Detaildaten
Fläche 399 km2
Bevölkerungsdichte 246 Ew./km2
Höhe 108 m
Gewässer Embalse del Guájaro
Zeitzone UTC-5
Stadtvorsitz José Elías Chams Chams (Cambio Radical, 2016–2019)
Website www.sabanalarga-atlantico.gov.co/index.shtml
Kirche in Sabanalarga
Kirche in Sabanalarga

Sabanalarga (spanisch für weite Ebene) ist eine Gemeinde (Municipio) in Kolumbien im Departamento Atlántico mit 98.169 Einwohnern, von denen 80.411 im städtischen Teil der Gemeinde (Cabecera Municipal) leben (Stand 2015).[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt 41 km südlich von Barranquilla nahe der kolumbianischen Karibikküste. Auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich ein Teil des Stausees El Guájaro.[2] Sabanalarga grenzt im Norden an Usiacurí, Baranoa und Polonuevo, im Osten an Ponedera, im Süden an Candelaria und Manatí, im Südwesten an Repelón und im Westen an Luruaco und Piojó.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte von Sabanalarga reicht zurück in das 16. Jahrhundert, als das Gebiet der heutigen Gemeinde von vereinzelten Gruppen besiedelt wurde. Ab 1719 gab es eine erste Kirche. Die offizielle Gründung erfolgte 1744 vom Vizekönig Sebastián de Eslava y Lazaga angeordnet an der heutigen Stelle. Den Status einer Villa erhielt Sabanalarga 1833 und wurde damit Hauptort des vierten Kantons der Provinz Cartagena. 1860 wurde Sabanalarga Hauptstadt der neu geschaffenen Provinz Sabanalarga. Diese wurde 1905 mit Barranquilla zusammengelegt zum neuen Departamento Atlántico.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige von Sabanalarga sind die Landwirtschaft, die Rinderproduktion und der Handel.[4] Insbesondere werden Zuckerrohr, Baumwolle, Mais und Bananen angebaut. Einmal im Jahr findet die wichtigste Viehausstellung der Region statt.[5]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Sabanalarga war von 2010 bis 2013 Uniautónoma FC ansässig, der ehemalige Profifußballverein der Universidad Autónoma del Caribe. Der Verein absolvierte seine Heimspiele der zweiten Liga im Estadio Marcos Henríquez, das eine Kapazität von etwa 8.000 Plätzen hat.[6] Nach dem Aufstieg in die erste Liga war das Stadion zu klein und der Verein zog nach Barranquilla. Nach dem erneuten Abstieg in die zweite Liga 2015 wurde der Verein aufgelöst und das Startrecht verkauft.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabanalarga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien auf der offiziellen Seite vom DANE
  2. Informationen zur Geographie auf der offiziellen Seite von Sabanalarga
  3. Informationen zur Geographie auf der offiziellen Seite von Sabanalarga
  4. Informationen zur Wirtschaft auf der offiziellen Seite von Sabanalarga
  5. Informationen zur Geographie auf der offiziellen Seite von Sabanalarga
  6. El Heraldo: Sabanalarga pasa prueba de la Dimayor y será sede de la Uniautónoma
  7. Uniautónoma FC desaparecerá del profesionalismo