Sabicas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabicas (Agustín Castellón Campos; * wahrscheinlich 1912 in Pamplona; † 14. April 1990 in New York City) war ein spanischer Flamencogitarrist. Er prägte Spieltechniken und verhalf dem Flamenco zu internationaler Bekanntheit.

Als Fünfjähriger begann er, sich das Gitarrenspiel beizubringen. Er ist entfernt mit Ramón Montoya verwandt, der sein frühes Spiel beeinflusste. Mit zehn Jahren gab er bereits sein erstes Konzert in einem Madrider Theater. Mit Carmen Amaya ging er nach dem Franco-Putsch 1936 nach Südamerika. In den 50er Jahren zog er nach New York City, wo er mit Joe Beck 1966 das frühe Fusion-Album Rock Encounter aufnahm. Er stand in Kontakt mit Jazz-Musikern wie Charles Mingus, Ben E. King, Gil Evans, Thelonious Monk und Miles Davis. Er war Lehrer von Paco de Lucía. Erst ab 1967 trat er sporadisch wieder in Spanien auf. Unter veränderten politischen Verhältnissen entstand dort 1989 ein Album mit Enrique Morente. Ihm waren die Sanfermines von 1982 gewidmet. Sabicas starb in einem New Yorker Krankenhaus, in dem er wegen eines Schlaganfalls und einer Lungenentzündung behandelt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]