Sabine Ebert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Ebert, Leipziger Buchmesse 2015

Sabine Ebert (* 1958 in Aschersleben, Bezirk Halle, heute Sachsen-Anhalt) ist eine deutsche Journalistin und Romanautorin.

Sabine Ebert wuchs in Berlin auf. Sie absolvierte ihr journalistisches Volontariat in Magdeburg und studierte in Rostock Lateinamerika- und Sprachwissenschaften.

In ihrer Wahlheimat Freiberg/Sachsen war sie 1990 Mitbegründerin der ersten unabhängigen Zeitung der Stadt, deren Redaktion sie mehrere Jahre leitete. Ab 1995 war sie freiberuflich für Tageszeitungen, Fernsehen und Hörfunk tätig und veröffentlichte darüber hinaus eine Reihe von Sachbüchern zur Geschichte Freibergs, darunter das Freiberger Jahrbuch (1991–2006), das die wichtigsten regionalen Ereignisse des Jahres zusammenfasst.

Im Jahr 2006 erschien Sabine Eberts Romandebüt im Knaur-Verlag, Das Geheimnis der Hebamme, Auftakt einer fünfbändigen Saga über die Siedlerzüge in den Osten und die ersten Silberfunde im Erzgebirge zur Zeit Barbarossas, mit Hedwig von Meißen und dem Geschlecht der Wettiner als wesentlichen Handlungsträgern. Vier Fortsetzungen gibt es bisher. Insgesamt sollen sich die Bücher über 2,5 Millionen Mal verkauft haben.[1]

2013 erschien aus Anlass des 200. Jahrestages der Leipziger Völkerschlacht der Roman 1813 - Kriegsfeuer. Die Fortsetzung "1815 - Blutfrieden" (2015) behandelt die Zeit unmittelbar nach der Völkerschlacht bis zum Wiener Kongress sowie der Schlacht bei Waterloo.

Sabine Ebert lebt in Leipzig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hebammen-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erfolgsautorin Ebert erzählt die Geschichte der Völkerschlacht, sz-online.de