Sabine Eggerth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Eggerth (* 9. Juni 1943 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eggerth debütierte 1953 als Zehnjährige in der Rolle als Pünktchen in der Erich Kästner-Verfilmung Pünktchen und Anton. Hertha Feiler und Paul Klinger spielten ihre Eltern, Heidemarie Hatheyer verkörperte die Mutter des von Peter Feldt gespielten Anton. Zudem wirkten Annie Rosar, Jane Tilden und Hans Putz mit.

1962 war sie in dem Fernsehspiel Warten auf Bodo, 1963 in Orden für die Wunderkinder und 1969 in der 18-teiligen Fernsehserie Salto Mortale zu sehen. Sie arbeitete ferner als Synchronsprecherin für Yvette Mimieux in Die Zeitmaschine (1960), Susannah York in Einst ein Held, Lee Remick in Wilder Strom, Romy Schneider in Was gibt’s Neues, Pussy? und Barbra Streisand in Funny Girl, Hello Dolly!, Is’ was, Doc?, Funny Lady und Was, du willst nicht?.

Eggerth wanderte in den 1970er Jahren in die USA aus. Verheiratet war sie mit dem Regisseur Rolf von Sydow, mit dem sie auch eine gemeinsame Tochter hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]