Sabine Eichhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Eichhorst ist eine deutsche Journalistin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Eichhorst studierte Germanistik und Soziologie.[1] Sie arbeitete über 20 Jahre als Radiojournalistin für die ARD.[1] Für ihre Reportagen und Features wurde sie 2002 mit dem Civis Medienpreis im Bereich Information für Alles klar, oder was?! Türkisch als neue Jugendsprache? ausgezeichnet.[1] 2011 erhielt sie den Herbert Quandt Medien-Preis für das Hörfunk-Feature Laufschuhe aus dem Kuhstall – Zwei Brüder, ein Traum und der Aufbau Ost. Seit 1993 schreibt sie auch Bücher und Unternehmenschroniken und veröffentlichte u. a. den SPIEGEL-Bestseller Ein Tagwerk Leben – Erinnerungen einer Magd.[2]

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am Ende des Strichs – Frauen berichten von ihrem Ausstieg aus der Prostitution. mit Petra Marchewka, Verlagsgruppe Lübbe, Bergisch Gladbach 1995, ISBN 978-3-404-60392-3.
  • Mut zur Gegenwehr – Strategie gegen sexuelle Gewalt. Lübbe, Bergisch Gladbach 1996, ISBN 3-404-66334-9.
  • Geboren im Großen Regen – Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland. mit Fadumo Korn, Rowohlt, Reinbek 2004, ISBN 3-499-23798-9.
  • Born in the Big Rains – A Memoir of Somalia and Survival. mit Fadumo Korn, The Feminist Press at the City University of New York, New York 2006, ISBN 978-1-55861-531-1.
  • Damit du mich nie vergisst – Afrikas Kinder und die Memory books. mit Christa Graf, Malik, München 2007, ISBN 978-3-89029-335-6.
  • Ein Tagwerk Leben – Erinnerungen einer Magd. mit Dora Prinz, Knaur, München 2011, ISBN 978-3-426-78225-5.
  • Die Schwarzwaldbäuerin – Erinnerungen an ein Landleben.mit Anni Hettich, Ullstein, Berlin 2012, ISBN 978-3-548-37452-9.
  • Das Glück ist eine gute Pasta – Wie ich die Liebe zum Essen nach Bella Germania brachte. mit Luigi Brunetti, Bastei Lübbe, Köln 2012, ISBN 978-3-7857-2449-1.
  • Den Hof mach ich mir selbst – Aus dem Leben einer Jungbäuerin. mit Isabell Aue, Heyne, München 2014, ISBN 978-3-453-60282-3.
  • Veggie Family – Unser neues Leben ohne Fleisch. mit H. und B. Gromodka, Lübbe, Köln 2014, ISBN 978-3-404-60811-9.
  • Der Himmel so weit – Vom selbstbestimmten Sterben der Monika Prause. mit Volker Prause, Ludwig Verlag/Verlagsgruppe Random House, München 2015, ISBN 978-3-453-28066-3.
  • Die Liebe meines Vaters (Roman). Droemer Knaur, München 2016, ISBN 978-3-426-51665-2.
  • Der Mann im Wald – Wie ich mein Leben hinter mir ließ. Piper, München 2016, ISBN 978-3-492-06044-8.
  • German Glück – Reise durch ein unerwartet glückliches Land. Ludwig/Verlagsgruppe Random House, München 2017, ISBN 978-3-453-28089-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Sabine Eichhorst. Droemer Knaur. Abgerufen am 19. Januar 2015.
  2. Die Preisträger des Herbert Quandt Medien-Preises 2011. Johanna-Quandt-Stiftung. Archiviert vom Original am 15. August 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.johanna-quandt-stiftung.de Abgerufen am 19. Januar 2015.