Sabine Falkenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Falkenberg (* 1966 in Delmenhorst) ist eine deutsche Schauspielerin, Puppenspielerin und Synchronsprecherin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falkenberg studierte Musik, Tanz und Schauspiel an der Stage School von 1986 bis 1989 in Hamburg, nebenher nahm sie zusätzlichen privaten Schauspiel- und Gesangsunterricht.[1] Während ihrer Zeit auf der Schauspielschule moderierte sie für Tele 5 die Live Talk Show Der Hamburger.

In erster Linie ist sie als Theaterschauspielerin tätig; sie war u. a. am Bremer Schauspielhaus, an der Kieler Oper, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, in Hannover, am Theater Lübeck und Staatstheater Oldenburg engagiert. Sie spielte u. a. die Luise in Kabale und Liebe, die Natalie in Prinz von Homburg, die Minna und später die Franziska in Minna von Barnhelm, Polly und später Seeräuberjenny in Dreigroschenoper, Sally Bowles in Cabaret und Klytämnestra in Elektra. 2011 (und 2015) spielte sie in Hamburg innerhalb der Portalspiele den Monolog Bilanz der Nachtigall, gleichzeitig hatte sie in Berlin Premiere mit einer der Hauptrollen in der deutschen Uraufführung des Stücks Im Gedächtnis der Welt am Theater am Südwestkorso. Als TV-Schauspielerin war sie unter anderen in den Fernsehserien Großstadtrevier (1992), Küstenwache (1997, 2006), SOKO Leipzig (2004, 2012), SOKO Wismar (2009), Der Dicke (2009) und Tatort (2014) zu sehen.

Von 2001 bis 2004 spielte und sprach Falkenberg die Figur der Tiffy in der Sesamstraße. In der gleichen Sendung leiht sie über 15 Jahre der amerikanischen Figur Elmo ihre Stimme.[2] Als Synchronsprecherin sprach sie außerdem unter anderem Helen Hunt, u. a. in Good Woman – Ein Sommer in Amalfi (2005) und The Sessions – wenn Worte berühren, Penélope Cruz in Don’t Move (2006), Isabelle Adjani in Mammuth (2010) und Kim Basinger in Wie durch ein Wunder (2010) oder Um jeden Preis (2015).

Darüber hinaus lieh sie Laura Linney, Shirley MacLaine, Béatrice Dalle, Mira Sorvino, Emily Watson, Cate Blanchett (in Der Moment der Wahrheit, 2016), Melanie Griffith, Patricia Arquette, Olivia Williams, Sheryl Lee (unter anderem in Twin Peaks – Der Film (1992) und Twin Peaks (3. Staffel, 2017)), Ellen Barkin und Sarah Jessica Parker ihre Stimme.[3] Für Igel Records las sie u. a. über 10 Folgen der Magic Girls von Marliese Arold ein; gemeinsam mit Alice Schwarzer für Hofmann+Campe u. a. die CD Der groẞe Unterschied . Für Arte spricht sie in der 6. Staffel den Kommentar der „kulinarischen Reisen der Sarah Wiener“.

Mit unterschiedlichen Lesungen gastierte sie zuletzt am Literaturhaus Berlin (2012, 2017), am Renaissance-Theater Berlin (2011/2012/ 2016/ 2017), in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche sowie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie (2013 / 2015). Ihre Tätigkeit umfasst auch die der Synchron- und Hörbuchregisseurin, u. a. die Regie „Schillerbriefe“, „Kyber-Märchen“/Hörgutverlag und Synchronregie „LOU!“, 52-teilige französische Kinderserie für KIKA, Dialogregie für „Maps to the Stars“ von David Cronenberg 2014.

2015 folgte die Regie der deutschen Synchronfassung des preisgekrönten polnischen Kinofilms „In meinem Kopf ein Universum“ und die Teilnahme am Salon Sophie Charlotte der Berlin- Brandenburgischen Akademie mit zwei szenischen Lesungen, danach die Synchronregie für den belgischen Kinofilm „Melodys Baby“. Darauffolgend die Besetzung und Inszenierung des finnischen Kinofilms „Vilja und die Räuber“ und für „Louder Than Bombs“ mit Isabelle Huppert, 2016 u.a. die Synchronregie des Films „Ma Ma“ von Julio Medem mit Penelope Cruz und des Kinofilms " Elle" von Paul Verhoeven. Anfang 2017 folgte die Synchronregie für " Mojave " mit Mark Wahlberg.

Sabine Falkenberg lebt mit ihrem Lebensgefährten Friedhelm Ptok, der ebenfalls Schauspieler und Synchronsprecher ist, und der gemeinsamen Tochter in Berlin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Jen Sacks: Nice – Regie: Irene Schuck (Kriminalhörspiel – DLR Berlin)
  • 2013: Ferdinand Kriwet: Radio-Revue oder „Ich bräuchte jemanden, der mich mir zurückgibt“ (1960/61) – Regie: Ferdinand Kriwet – (Hörspiel – DKultur/WDR)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit Sabine Falkenberg. kuestenwache.net, abgerufen am 12. Januar 2013.
  2. Beschreibung der Figur Tiffy. Sesamstraßen-Fanclub, abgerufen am 5. Januar 2013.
  3. Sabine Falkenberg. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 2. März 2017.