Sabine Gisiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Gisiger (* 1959 in Zürich) ist eine Schweizer Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Gisiger absolvierte von 1980 bis 1987 an den Universitäten Zürich und Pisa ein Studium in Geschichte, das sie mit einem Doktortitel abschloss. Von 1988 bis 2013 arbeitete sie regelmässig als Reporterin beim Schweizer Radio und Fernsehen im In- und Ausland, vor allem für die "Rundschau". Seit 1990 arbeitet sie als freischaffende Dokumentarfilmerin. Seit 2002 unterrichtet sie als Dozentin für Dokumentarfilm an der Zürcher Hochschule der Künste[1] und an der HSLU Luzern. Sabine Gisiger ist Mitglied der Schweizer Filmakademie und der European Film Academy.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Die letzte Jagd (TV-Dokumentarfilm; mit Andreas Hoessli)[3]
  • 1992: + Alles Andere
  • 1995: Motor nasch (mit Marcel Zwingli)
  • 1996: Leben im Hip Hop (TV-Dokumentarfilm)
  • 1997: Die Farben der Hoffnung
  • 1998: Moskau – ein Gedicht
  • 2000: Do It (mit Marcel Zwingli)
  • 2003: Homeland (TV-Dokumentarfilm)
  • 2005: Gambit – Verdacht auf eine Straftat
  • 2008: Ya Sharr Mout (TV-Dokumentarfilm)
  • 2010: Guru – Bhagwan, His Secretary & His Bodyguard (mit Beat Häner)[4]
  • 2011: Die Schönheit der Stimme (La voce in Bellezza) (TV-Dokumentarfilm SRF/Arte)[5]
  • 2014: Yaloms Anleitung zum Glücklichsein (Yalom's Cure)
  • 2014: Friedrich Dürrenmatt – Im Labyrinth[6] (TV-Dokumentarfilm, SF/Arte)
  • 2015: Friedrich Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte (Kino-Dokumentarfilm)[7]
  • 2016: Willkommen in der Schweiz (Kino-Dokumentarfilm)[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001 Schweizer Filmpreis (Bester Dokumentarfilm für Do It)
  • 2006 Nomination für den Schweizer Filmpreis (Bester Dokumentarfilm für Gambit)
  • 2011 Nomination für den Schweizer Filmpreis (Bester Dokumentarfilm für Guru)
  • 2015 Nomination für den Schweizer Filmpreis (Bester Dokumentarfilm für "Yalom's Cure")

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Regula Bochsler, Sabine Gisiger. Dienen in der Fremde: Dienstmädchen und ihre Herrschaften in der Schweiz des 20. Jahrhunderts. Zürich: Chronos, 1989. ISBN 3-905278-41-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.zhdk.ch/?person/detail&id=10824
  2. European Filmacademy. Abgerufen am 10. Januar 2018 (Schweizer Hochdeutsch).
  3. http://www.swissfilms.ch/de/film_search/filmdetails/-/id_person/2440
  4. Website zum Film
  5. Film in der SRF Mediathek
  6. Arbeitstitel: Der Versuch; vgl. http://www.srf.ch/kultur/film-serien/im-labyrinth-mit-friedrich-duerrenmatt
  7. Offizielle Website des Films Friedrich Dürrenmatt - Eine Liebesgeschichte
  8. Dschoint Ventschr Filmproduktion AG Zürich / mrks.ch - professional web work: NEWS - DSCHOINT VENTSCHR FILMPRODUKTION. Abgerufen am 10. Januar 2018 (englisch).