Sabine Kebir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Kebir (* 8. Mai 1949 in Leipzig als Sabine Kortum) ist eine deutsche Autorin, Essayistin, Literaturwissenschaftlerin und Algerien-Spezialistin. Sie ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Sabine Kebir (1997)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kebir, die Tochter eines Professors für französische Geistesgeschichte und einer Französischlehrerin, studierte 1967 bis 1972 an der Humboldt-Universität in Ost-Berlin, wo sie seit 1955 lebte. 1976 promovierte sie, 1977 bis 1988 wohnte sie in Algier. 1989 habilitierte sie in West-Berlin. Sabine Kebir ist verheiratet mit dem algerischen Märchenerzähler und Regisseur Saddek el-Kebir. Mit ihm zusammen hat sie mehrere Kinderbücher nach kabylischen Volksmärchen verfasst.

Neben ihrer Tätigkeit als Sachbuch- und Belletristik-Autorin arbeitet Kebir regelmäßig für Hörfunk, Fernsehen und Printmedien wie die taz, den Tagesspiegel, die junge Welt, die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und den Freitag.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Co-Autor: Saddek Kebir) Mistkäfers Hochzeit: Algerisches Volksmärchen. Edition Lalla Moulati, Algier 2004, ISBN 978-9961-788-07-3.
  • (Co-Autor: Saddek Kebir) Unter dem Feigenbaum: Algerische Geschichten und Verse. Edition Lalla Moulati, Algier 2005, ISBN 978-9961-788-08-0.
  • (Co-Autor: Saddek Kebir) Hamidusch und die Prinzessin der sieben Meere: Orientalisches Märchen. Edition Lalla Moulati, Algier 2006, ISBN 978-9961-788-14-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]