Sabine Lösing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabine Lösing auf dem Linken-Bundesparteitag 2013

Sabine Lösing (* 30. November 1955 in Bad Godesberg) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke). Seit Juli 2009 ist sie Mitglied des Europaparlaments,[1] dort ist sie verantwortlich für die Außen- und Sicherheitspolitik; und von Februar 2013 bis Februar 2015 war sie Vorsitzende des Linken-Landesverbandes Niedersachsen.[2]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie ab 1973 in der Schüler- und Lehrlingsbewegung aktiv gewesen war, nahm Lösing 1975 ein Studium der Sozialwissenschaften, Kunstgeschichte und Volkswirtschaft in Göttingen auf, das sie 1985 als Diplom-Sozialwirtin abschloss. Seitdem war sie als Sozialarbeiterin und nach einer Zusatzausbildung auch als Sozialtherapeutin tätig. Seit 1975 engagierte sich Lösing in diversen außerparlamentarischen Projekten, seit 2001 auch bei Attac. 2004 zählte sie zu den Gründungsmitgliedern der WASG und gehörte dem Bundesvorstand dieser Partei an.[3] Sabine Lösing wurde 2006 in Göttingen von der Wählergemeinschaft Göttinger Linke als OB-Kandidatin aufgestellt. Von 2008 bis 2014 war Lösing Mitglied des Parteivorstands der Partei Die Linke und dort seit 2012 für internationale Politik und Friedenspolitik zuständig.[4]

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Europawahl 2009 kandidierte Lösing auf Platz 7 der Liste der Partei Die Linke, die mit einem Stimmenanteil von 7,5 % acht Abgeordnete im Europaparlament stellt[5]. Auf dem Europaparteitag der Partei Die Linke am 15.- und 16. Februar 2014 wurde Lösing ohne Gegenkandidaten auf Platz 5 der Liste für die Europawahlen 2014 gewählt und zog nach den Wahlen am 25. Mai 2014 erneut in das Europäische Parlament ein.[6] Lösing ist Stellvertretende Vorsitzende im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung, Koordinatorin der linken Europafraktion GUE/NGL im Auswärtigen Ausschuss (AFET) und im Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung (SEDE) des Europäischen Parlaments[1].[7]

Fraktion: Mitglied der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke[8]

Delegationen: Mitglied in der Delegation in der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Neues Deutschland: Delegation der LINKEN, 14. Juli 2009, S. 2.
  2. http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Die-Linkspartei-erlebt-einen-Linksruck
  3. http://www.sabine-loesing.de/topic/4.persoenliches.html
  4. http://www.die-linke.de/partei/organe/parteivorstand/parteivorstaende-archiv/parteivorstand-2012-2014/mitglieder/loesing-sabine/
  5. http://die-linke.de/wahlen/wahlergebnisse/europawahlen/
  6. http://www.die-linke.de/partei/organe/parteitage/europaparteitag-2014/wahl-der-europaliste/
  7. http://www.sabine-loesing.de/topic/4.persoenliches.html
  8. http://www.sabine-loesing.de/topic/4.persoenliches.html
  9. http://www.sabine-loesing.de/topic/4.persoenliches.html