Sabine Lisicki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Lisicki Tennisspieler
Sabine Lisicki
Sabine Lisicki 2012 bei den BNP Paribas Open
Spitzname: Bum-Bum-Bine
Nationalität: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 22. September 1989
Größe: 178 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Christopher Kas
Preisgeld: 6.092.865 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 281:185
Karrieretitel: 4 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 12 (21. Mai 2012)
Aktuelle Platzierung: 23
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 73:44
Karrieretitel: 4 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 35 (9. April 2012)
Aktuelle Platzierung: 90
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 27. Juli 2015
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Sabine Katharina Lisicki [lɪˈzɪki] (* 22. September 1989 in Troisdorf) ist eine deutsche Tennisspielerin. 2013 stand sie in Wimbledon als erste Deutsche seit Steffi Graf 1999 im Einzelfinale eines Grand-Slam-Turniers.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Sabine Lisicki 2007 in Berlin

Lisicki, deren Eltern 1979 als Aussiedler aus Polen kamen,[1] begann im Alter von sieben Jahren Tennis zu spielen. Trainiert wurde sie zunächst von ihrem Vater Richard, einem promovierten Sportwissenschaftler, der als Tennistrainer in Eckenhagen arbeitete. Dort besuchte sie auch die Grundschule, danach eineinhalb Jahre das Wüllenweber-Gymnasium Bergneustadt.[2] Mit 10 Jahren spielte sie für Rot-Weiß Troisdorf. 2003 zog sie mit ihren Eltern nach Berlin, wo sie sich dem LTTC Rot-Weiß Berlin anschloss.[3] Erste Erfahrungen auf dem ITF Circuit sammelte sie mit 15 Jahren. 2004 besiegte sie beim WTA-Turnier in Berlin unter anderem Cara Black – damals Nummer 2 der Doppel-Weltrangliste. Im Jahr darauf musste sie nach einem Ermüdungsbruch im Fuß geraume Zeit pausieren. 2007 gewann sie auf Jersey und in Toronto ihre ersten ITF-Titel. Zugunsten ihrer Karriere verließ sie das Gymnasium nach der Mittleren Reife.[4]

2008[Bearbeiten]

Anfang 2008 konnte sich Lisicki endgültig auf der WTA Tour etablieren, als sie die Qualifikation bei den Australian Open überstand. In der ersten Runde bezwang sie die an 16 gesetzte Dinara Safina mit 7:6, 4:6 und 6:2, in Runde zwei die Ukrainerin Marija Korytzewa. In der dritten Runde traf sie auf die damals 17-jährige Caroline Wozniacki, der sie sich trotz einer 6:4-, 4:2-Führung noch geschlagen geben musste.

Im Februar 2008 berief sie Teamchefin Barbara Rittner ins deutsche Fed-Cup-Team. Bei ihrem Debüt in La Jolla holte sie in der Erstrundenbegegnung gegen die USA (1:4-Niederlage) den einzigen Punkt für das deutsche Team. Lisicki besiegte die frühere Weltranglistenerste Lindsay Davenport mit 6:1, 7:5, ehe sie im zweiten Einzel Ashley Harkleroad nur knapp unterlag.

Auf dem Weg ins Achtelfinale von Key Biscayne schlug sie mit Anna Tschakwetadse erstmals eine Spielerin aus den Top 10. Im Auftaktmatch ihres „Heimturniers“ in Berlin gewann sie gegen die Nummer 18 der Welt, Shahar Peer, glatt in zwei Sätzen. Trotz ihres Ausscheidens nach einem engen Match gegen Sybille Bammer in Runde zwei löste sie mit Platz 89 der Weltrangliste am 12. Mai 2008 Martina Müller als beste deutsche Tennisspielerin ab. Bei den French Open kam sie mit einem Zweisatzerfolg über Jelena Wesnina in die zweite Runde, wo sie der an Position 12 gesetzten Ágnes Szávay unterlag. Nach fünf Erstrundenniederlagen in Folge erreichte sie in Cincinnati das Viertelfinale, das sie gegen die an 3 gesetzte Maria Kirilenko in drei Sätzen verlor. Bei den US Open kam sie mit einem Sieg über María José Martínez Sánchez in die zweite Runde, in der sie Aljona Bondarenko in drei Sätzen unterlag. Im Oktober stand Lisicki bei den Taschkent Open erstmals im Finale eines WTA-Turniers, das sie gegen Sorana Cîrstea knapp mit 6:2, 4:6 und 6:74 verlor.

2009[Bearbeiten]

Lisicki 2009 in Tokio

Im Januar trat sie beim Hopman Cup in Perth an der Seite von Nicolas Kiefer für Deutschland an. Das Aus kam allerdings bereits in der Vorrunde, da Kiefer verletzungsbedingt aufgeben musste. Im April gewann Lisicki ihr erstes WTA-Turnier. Beim Family Circle Cup in Charleston triumphierte sie im Endspiel mit 6:2, 6:4 über Caroline Wozniacki. Im gesamten Turnier gab sie keinen einzigen Satz ab, auch nicht gegen die ehemalige Weltranglistenerste Venus Williams. Bei der Fed-Cup-Partie Ende April gegen China siegte sie sowohl im Einzel (gegen Zheng Jie mit 6:4, 2:6, 6:4) als auch im Doppel mit Anna-Lena Grönefeld (gegen Zheng Jie und Peng Shuai mit 4:6, 7:5, 6:2). Das Team schaffte mit einem 3:2-Sieg den Aufstieg in die Weltgruppe I. Beim Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart bezwang Lisicki zu Beginn Patty Schnyder mit 6:4, 6:3, verlor dann aber gegen die an 3 gesetzte Jelena Janković mit 5:7, 7:5 und 3:6. Das Drittrundenspiel der Estoril Open gegen Anna-Lena Grönefeld musste Lisicki beim Stande von 2:6 verletzt aufgeben. Zuvor hatte sie gegen Kirsten Flipkens mit 6:2, 6:2 und gegen Jelena Bowina mit 6:4, 7:5 gewonnen.

Bei den French Open schied sie bereits in Runde eins mit 2:6, 6:1, 1:6 gegen Lucie Šafářová aus. Bei den AEGON International in Eastbourne verlor sie auf Rasen beide Erstrundenbegegnungen, im Einzel gegen Samantha Stosur mit 2:6, 1:6 und im Doppel zusammen mit Ana Ivanović gegen die Ranglistenersten Cara Black und Liezel Huber. In Wimbledon schlug sie zu Beginn die an 32 gesetzte Anna Tschakwetadse mit 4:6, 7:64, 6:2. In der zweiten und dritten Runde konnte sie die Österreicherin Patricia Mayr (6:2, 6:4) und die an 5 gesetzte Swetlana Kusnezowa (6:2, 7:5) bezwingen. Im Achtelfinale bezwang sie erneut Wozniacki (6:4, 6:4), im Viertelfinale unterlag sie dann der Weltranglistenersten Dinara Safina mit 7:65, 4:6 und 1:6. Die Hartplatzturniere in den USA und in Asien verliefen wegen zahlreicher Verletzungen, vor allem im Schulterbereich, enttäuschend. Auch die US Open waren für sie nach der zweiten Runde zu Ende. In Luxemburg stieß Lisicki ins Finale vor, das gegen die Schweizerin Timea Bacsinszky mit 2:6, 5:7 verloren ging. Beim Commonwealth Bank Tournament of Champions kam sie am Jahresende mit einem Sieg und einer Niederlage nicht über die Gruppenphase hinaus. Sabine Lisicki wurde 2009 vom Deutschen Tennis Bund mit dem „Deutschen Tennispreis“ in der Kategorie „Profi weiblich“ für herausragende Leistungen und Erfolge in der zurückliegenden Saison ausgezeichnet.

2010[Bearbeiten]

2010 bei den US Open

Wegen einer hartnäckigen Sprunggelenksverletzung am linken Fuß (Lisicki musste in Indian Wells und Miami aufgeben) war sie zwischen Ende März und Anfang August nicht am Start. Nach viereinhalb Monaten Pause verlor sie ihr Auftaktmatch in Cincinnati gegen die rumänische Qualifikantin Monica Niculescu ebenso glatt in zwei Sätzen wie ihr Erstrundenmatch gegen Kristina Barrois bei den Bronx Open, einem ITF-Turnier. Nach einem glatten Zweisatzsieg über die US-Amerikanerin Coco Vandeweghe schied sie bei den US Open in Runde zwei gegen die an sieben gesetzte Wera Swonarjowa aus.

2011[Bearbeiten]

2011 im Doppel-Halbfinale von Wimbledon

Beim ASB Classic in Auckland erreichte Lisicki nach Siegen über Sania Mirza (Qualifikation) und Florencia Molinero die zweite Runde, wo sie Yanina Wickmayer in drei Sätzen unterlag. Bei den Sony Ericsson Open in Miami war in der dritten Runde Schluss. Bei den French Open unterlag sie in der zweiten Runde erneut Swonarjowa in drei Sätzen, wobei sie im dritten Satz beim Stand von 5:2 einen Matchball vergab. Sie verausgabte sich bei diesem Match bis zur Erschöpfung, so dass sie nach dem Spiel am Boden liegend von Helfern auf einer Trage vom Platz gebracht werden musste (als Ursache wurde eine Glutenallergie angegeben). Beim Vorbereitungsturnier auf Wimbledon in Birmingham stieß Lisicki mit einem umkämpften Zweisatzsieg über Magdaléna Rybáriková bis ins Halbfinale vor, wo sie auch Peng Shuai bezwang (6:3, 6:1). Im Endspiel konnte sie Daniela Hantuchová ebenso klar (6:3, 6:2) besiegen und damit ihren zweiten Erfolg auf der WTA Tour feiern.

In Wimbledon beförderte Lisicki nach einem 6:1-, 6:1-Auftaktsieg über Anastasija Sevastova aus Lettland die Weltranglistenvierte Li Na, die zuvor als erste Asiatin in Paris triumphiert hatte, in der zweiten Runde mit 3:6, 6:4, 8:6 aus dem Turnier. Mit einem mühelosen Sieg über Misaki Doi und einem weiteren Zweisatzsieg über Petra Cetkovská (7:63, 6:1) erreichte sie das Viertelfinale. Dort schlug sie Marion Bartoli mit 6:4, 6:74 und 6:1 und zog erstmals in ihrer Karriere und als erste Deutsche seit Steffi Graf (1999) ins Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers ein. Nach Zheng Jie (2008) war Lisicki erst die zweite Spielerin, die mit einer Wildcard in Wimbledon das Halbfinale erreichte.[5] Dort behielt die Nummer 5 der Setzliste, Marija Scharapowa, allerdings mit 6:4, 6:3 die Oberhand.[6] Im Doppel-Halbfinale konnte sich Lisicki dagegen mit ihrer Partnerin Samantha Stosur gegen Tamarine Tanasugarn und Marina Eraković mit 6:3, 4:6, 8:6 durchsetzen und erstmals für das Endspiel eines Grand-Slam-Turniers qualifizieren. Dort unterlag das Duo Květa Peschke und Katarina Srebotnik mit 3:6, 1:6.

Zum Auftakt der Hartplatzsaison erreichte sie beim WTA-Turnier in Stanford das Halbfinale, verlor dort aber klar gegen die spätere Siegerin Serena Williams. In der darauf folgenden Woche kam sie in San Diego ins Viertelfinale, wo sie sich der Weltranglistendritten Swonarjowa wieder in drei Sätzen geschlagen geben musste. Beim WTA-Turnier in Cincinnati verlor sie ihr Auftaktmatch gegen Shahar Peer mit 4:6 und 6:7, nachdem sie sich im zweiten Satz nach einem 0:5-Rückstand bis auf 5:6 herangekämpft hatte. Beim WTA-Turnier in Dallas, bei dem sie an Nr. 5 gesetzt war, unterstrich sie ihre Form, als sie ohne Satzverlust bis ins Finale stürmte und mit einem 6:2-, 6:1-Sieg über Aravane Rezaï ihren dritten Einzeltitel auf der Tour sicherte. Bei den US Open kam Lisicki bis ins Achtelfinale, unterlag dort aber in zwei Sätzen erneut Wera Swonarjowa.

2012[Bearbeiten]

2012 bei den US Open

Beim Turnier in Auckland musste sie ihr Viertelfinalmatch gegen Angelique Kerber aufgeben. Bei den Australian Open unterlag sie im Achtelfinale Maria Scharapowa mit 6:3, 2:6, 3:6. Bei der Fed-Cup-Begegnung gegen Tschechien verlor sie überraschend beide Einzel (Dreisatzniederlagen gegen Iveta Benešová und Petra Kvitová). In Doha unterlag sie bereits zum Auftakt Angelique Kerber mit 6:4, 4:6, 1:6. Beim WTA-Turnier in Dubai erreichte Lisicki (nach einem Freilos in Runde eins) mit einem Sieg über Iveta Benešová (6:3, 6:3) das Viertelfinale, wo sie gegen Agnieszka Radwańska jedoch chancenlos war. Bei den French Open kam das Aus bereits in Runde eins. Nach mehreren Niederlagen in den Auftaktrunden konnte Lisicki in Wimbledon erstmals wieder die erste Runde überstehen. Sie zog ins Achtelfinale ein, wo sie in zwei Sätzen die topgesetzte Weltranglistenerste Scharapowa klar besiegte. Im Viertelfinale verlor sie gegen Kerber. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London trat Lisicki im Einzel und zusammen mit Kerber im Doppel an. Im Einzel schied sie im Achtelfinale knapp in drei Sätzen gegen Scharapowa aus. Im Doppel gewannen Lisicki und Kerber ihr Auftaktspiel, blieben im Achtelfinale gegen die späteren Goldmedaillengewinnerinnen Serena und Venus Williams chancenlos. Im Mixed trat sie mit Christopher Kas an, mit dem zusammen sie noch kein Spiel bestritten hatte. Nach zwei Siegen unterlagen die beiden im Halbfinale Laura Robson und Andy Murray in drei Sätzen. Im Spiel um Bronze mussten sie sich anschließend ebenfalls geschlagen geben, gegen die US-Amerikaner Lisa Raymond und Mike Bryan verloren sie mit 3:6, 6:4, [4:10].

2013[Bearbeiten]

2013 bei den French Open

Zu Beginn des Jahres traf Lisicki beim Turnier in Brisbane in Runde zwei auf die Weltranglistenerste Wiktoryja Asaranka, gegen die sie 3:6, 3:6 verlor. Bei den Australian Open musste sie gegen die an Nummer 10 gesetzte Caroline Wozniacki antreten. Im gesamten Match machte sie 57 vermeidbare Fehler[7] und musste trotz einer 3:0-Führung im dritten Satz am Ende eine Niederlage (6:2, 3:6, 3:6) hinnehmen – es war ihr frühestes Ausscheiden in Melbourne.[8]

Am 21. Januar gab Lisicki auf ihrer Homepage Ricardo Sánchez als neuen Trainer bekannt.[9] Beim WTA-Turnier in Pattaya stand sie nach Siegen über Tatjana Maria, Alexandra Panowa, Marina Eraković und Nina Brattschikowa erstmals seit April 2011 wieder in einem Finale. Bis dahin musste sie im gesamten Turnier nur einen Satz abgeben (in der Viertelfinalpartie gegen Eraković). Das Finale verlor sie gegen Marija Kirilenko knapp mit 7:5, 1:6 und 6:71. In der Rangliste verbesserte sie sich um zwölf Plätze auf Position 40.

Eine Woche später gewann sie ihr Einzel im Fed Cup gegen Pauline Parmentier mit 7:5, 7:5 und sorgte so für das 2:0 gegen Frankreich.

In der Bundesligasaison 2013 trat Lisicki für den TC Rüppurr an.[10] Nach drei Monaten mit Ricardo Sánchez wechselte sie bereits im April zu Trainer Robert Orlik. Ende Mai erfolgte ein weiterer Wechsel zum Belgier Wim Fissette,[11] von dem sie sich im September wieder trennte.[12]

Bei ihrer fünften Wimbledonteilnahme zog Lisicki zum vierten Mal ins Viertelfinale ein. Im Achtelfinale gegen die Weltranglistenerste Serena Williams (6:2, 1:6, 6:4) verlor sie zwar neun Spiele in Folge, konnte aber dennoch das Match für sich entscheiden. Es war ihr vierter Sieg gegen eine aktuelle French-Open-Siegerin in Wimbledon und der zweite gegen eine Weltranglistenerste. Zuvor hatte sie bereits Francesca Schiavone, Jelena Wesnina und Samantha Stosur besiegt. Im Viertelfinale setzte sie sich gegen Kaia Kanepi glatt in zwei Sätzen durch und stand damit nach 2011 zum zweiten Mal im Halbfinale, in dem sie Agnieszka Radwańska mit 6:4, 2:6, 9:7 bezwang. Als erste Deutsche seit Steffi Graf 1999 im Dameneinzel-Finale von Wimbledon musste sie sich Marion Bartoli mit 1:6, 4:6 geschlagen geben.

Beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres, den US Open, scheiterte Lisicki in der dritten Runde gegen Jekaterina Makarowa mit 4:6 und 5:7.

2014[Bearbeiten]

2014 bei den Internazionali BNL d’Italia in Rom

Das Jahr 2014 begann Lisicki in Brisbane mit einem Auftaktsieg gegen Magdaléna Rybáriková. Zum Zweitrundenmatch konnte sie jedoch nicht antreten. Bei den Australian Open schied sie in der zweiten Runde gegen Monica Niculescu nach einem Dreisatzmatch aus. Auch beim nächsten Turnier in Pattaya konnte sie das Zweitrundenmatch wegen Krankheit nicht bestreiten. In Dubai scheiterte sie bereits in Runde eins. Bei den BNP Paribas Open in Indian Wells schied sie nach einem Freilos in der zweiten Runde aus. In Miami konnte sie zu ihrer Achtelfinalpartie abermals nicht antreten, gewann aber an der Seite von Martina Hingis die Doppelkonkurrenz. In Charleston folgte das Aus im Achtelfinale gegen Andrea Petković, in Stuttgart scheiterte sie bereits in der ersten Runde. In Madrid gelangen ihr erstmals in diesem Jahr zwei Siege in Folge, ehe sie Simona Halep unterlag. Beim Sandplatzturnier in Rom kam sie nicht über die erste Runde hinaus. Beim Turnier in Roland Garros musste sie in der zweiten Runde gegen Mona Barthel aufgeben. Eine deutliche Steigerung gelang ihr mit dem Viertelfinaleinzug in Wimbledon. Beim folgenden Turnier in Stanford verlor sie zwar ihr Auftaktmatch gegen Ana Ivanović, stellte mit 211 km/h aber einen neuen Aufschlag-Weltrekord auf.[13] In Montréal unterlag sie im Achtelfinale. Im September konnte sie in Hongkong zum ersten Mal seit Wimbledon 2013 wieder ein Finale erreichen, in dem sie Karolína Plíšková besiegte.[14]

2015[Bearbeiten]

Am 18. Juni 2015 gelangen Lisicki beim Spiel gegen Belinda Bencic beim AEGON Classic Birmingham 27 Asse und damit ein neuer WTA-Rekord für die meisten Asse in einem Spiel.[15]

Spielweise[Bearbeiten]

Sabine Lisicki verfügt über einen der härtesten Aufschläge im Damentennis. Neben einer präzisen Vorhand verfügt sie auch über eine starke Rückhand, mit der sie den Ball auf bis zu 170 km/h beschleunigen kann. Sie bevorzugt das Spiel auf Rasen und auf Hartplatz.

Lisicki hält den Weltrekord für den schnellsten Aufschlag im Damentennis. Beim Turnier in Stanford, in der Erstrundenpartie gegen Ana Ivanović, schlug Lisicki mit 211 km/h auf.[16] Zuvor hielt diesen Rekord Venus Williams mit 209 km/h, aufgestellt 2008 in Zürich.[17] Bereits beim WTA-Saisonabschluss auf Bali am 6. November 2009, im Match gegen Melinda Czink, hatte Lisicki mit 210 km/h aufgeschlagen. Die Messung wurde allerdings nicht anerkannt, da sie nicht von SMT/ISD, dem offiziellen Vertragspartner der WTA, durchgeführt wurde.[18]

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 19. April 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charleston WTA Premier Sand DanemarkDänemark Caroline Wozniacki 6:2, 6:4
2. 13. Juni 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Birmingham WTA International Rasen SlowakeiSlowakei Daniela Hantuchová 6:3, 6:2
3. 27. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas WTA International Hartplatz FrankreichFrankreich Aravane Rezaï 6:2, 6:1
4. 14. September 2014 HongkongHongkong Hongkong WTA International Hartplatz TschechienTschechien Karolína Plíšková 7:5, 6:3

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Siegerin Ergebnis
1. 5. Oktober 2008 UsbekistanUsbekistan Taschkent WTA Tier IV Hartplatz RumänienRumänien Sorana Cîrstea 6:2, 4:6, 6:74
2. 25. Oktober 2009 LuxemburgLuxemburg Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) SchweizSchweiz Timea Bacsinszky 2:6, 5:7
3. 3. Februar 2013 ThailandThailand Pattaya WTA International Hartplatz RusslandRussland Marija Kirilenko 7:5, 1:6, 6:71
4. 23. Februar 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis WTA International Hartplatz (Halle) NeuseelandNeuseeland Marina Eraković 1:6, Aufgabe
5. 6. Juli 2013 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen FrankreichFrankreich Marion Bartoli 1:6, 4:6

Doppel[Bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1 24. April 2011 DeutschlandDeutschland Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) AustralienAustralien Samantha Stosur DeutschlandDeutschland Kristina Barrois
DeutschlandDeutschland Jasmin Wöhr
6:1, 7:65
2. 28. April 2013 DeutschlandDeutschland Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) DeutschlandDeutschland Mona Barthel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethanie Mattek-Sands
IndienIndien Sania Mirza
6:4, 7:5
3. 30. März 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami WTA Premier Mandatory Hartplatz SchweizSchweiz Martina Hingis RusslandRussland Jekaterina Makarowa
RusslandRussland Jelena Wesnina
4:6, 6:4, [10:5]
4. 10. Januar 2015 AustralienAustralien Brisbane WTA Premier Hartplatz SchweizSchweiz Martina Hingis FrankreichFrankreich Caroline Garcia
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
6:2, 7:5

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Siegerinnen Ergebnis
1. 2. Juli 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Grand Slam Rasen AustralienAustralien Samantha Stosur TschechienTschechien Květa Peschke
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
3:6, 1:6

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Turnier 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Bilanz Karriere
Australian Open 3 2 2 AF 1 2 1 8:7 AF
French Open 2 1 2 1 3 2 3 7:7 3
Wimbledon 1 VF HF VF F VF 3 25:7 F
US Open 2 2 2 AF 1 3 3 10:7 AF

Doppel[Bearbeiten]

Turnier 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Karriere
Australian Open 1 1
French Open 1 AF 1 AF
Wimbledon 2 F AF F
US Open 2 1 VF VF

Persönliches[Bearbeiten]

Lisicki hat einen Wohnsitz in Berlin und einen in Bradenton, Florida. Um an der Tennis Academy von Nick Bollettieri trainieren zu können, hält sie sich öfter in den Vereinigten Staaten auf als in Deutschland.[19] Sie spricht neben Deutsch fließend Englisch und Polnisch.[20]

Von Anfang 2012 bis Mitte 2013 war Lisicki mit dem Schwimmer Benjamin Starke liiert.[21][22] Seit Ende 2013 ist sie mit dem Entertainer Oliver Pocher zusammen.[23]

Werbeverträge[Bearbeiten]

Mit dem Einzug ins Wimbledon-Finale 2013 wurde Lisicki in den Medien vielfach als neues Aushängeschild des deutschen Tennissports gelobt.[24] Dieser Erfolg brachte ihr gleich mehrere Werbeverträge ein.[25][26][27]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Deutscher Tennis Preis
    • 2010: in der Kategorie „Profi weiblich“
  • Xperia
    • 2011: in der Kategorie „Xperia Hot Shots“
  • WTA
    • 2011: in der Kategorie „Comeback Player des Jahres“
  • Goldene Henne
    • 2013: in der Kategorie „Publikumspreis Sport“
  • Deutscher Sportpresseball
    • 2013: in der Kategorie „Sportler mit Herz“
  • Sportlerin des Jahres
    • 2013: 2. Platz
  • Berliner Sportlerin des Jahres

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sabine Lisicki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörg Winterfeldt: Sabine Lisicki ist auf dem Weg nach oben, Berliner Morgenpost. 18. April 2009. Abgerufen am 25. Mai 2011. 
  2. Kevin Müller: Eine brave Schülerin: Lisicki lernte in Eckenhagen Tennis spielen; Oberbergische Volkszeitung, 7. Juli 2013.
  3. Eric Graf: Karriere der WTA-Siegerin Sabine Lisicki begann in Troisdorf; General-Anzeiger Bonn, 22. April 2009
  4. Wolfgang Müller, Andreas Hardt: Tennisspielerin Sabine Lisicki: Nervenstark beim Aufschlag; wz-newsline.de, 17. Januar 2008
  5. Sabine Lisicki bekommt Wildcard für Wimbledon; 1asport.de
  6. Peter Penders: Sabine Lisicki im Halbfinale von Wimbledon 2011; faz.net, 30. Juni 2011
  7. Match Statistics – C.Wozniacki v S.Lisicki australianopen.com, 15. Januar 2013, abgerufen am 15. Januar 2013
  8. WTA Player Profile – Sabine Lisicki wtatennis.com
  9. 2013 mit neuem Trainer Ricardo Sanchez
  10. Lisicki tritt für Bundesliga-Absteiger TC Rüppurr an; (Memento vom 3. Dezember 2012 im Internet Archive) dpa-Meldung in der Financial Times Deutschland vom 30. November 2012; abgerufen am 4. Juli 2013
  11. Der Mann, der Sabine Lisicki zurück zum Erfolg führte Berliner Morgenpost vom 4. Juli 2013, abgerufen am 9. Juli 2013
  12. Sabine Lisicki trennt sich von drittem Trainer Berliner Morgenpost vom 20. September 2013
  13. Lisicki Hits Fastest Serve Ever. wtatennis.com, 29. Juli 2014
  14. Ersehnter Erfolg: Tennisstar Lisicki siegt im Finale von Hongkong, Spiegel 14. September 2014
  15. Watch Sabine Lisicki’s 27 Aces. wtatennis.com, 18. Juni 2015
  16. Sabine Lisicki hits fastest serve ever!
  17. Abhijit Naik: Venus Williams Facts; 30. September 2011, abgerufen am 6. Juli 2013
  18. Sabine Lisicki once allegedly hit at a 210 KPH serve at the Commonwealth Bank of Champions in Bali that was not recognized either because IDS was not on site.; tennis.com, 26. September 2013
  19. Wimbledon-Finalistin Lisicki: ihr Traum, ihr Leben, ihre Liebe. focus.de, 3. Juli 2013, abgerufen am 8. Juli 2013.
  20. tz.de: Lisicki zur tz: "In Miami hat es 'klick' gemacht", abgerufen am 27. März 2014
  21. Sebastian Kayser: Sabine Lisicki liebt diesen Schwimm-Star. Bild, 16. April 2012, abgerufen am 8. Juli 2013.
  22. Liebes-Aus: Lisicki nicht mehr mit Starke liiert. Handelsblatt, 8. Juli 2013, abgerufen am 8. Juli 2013.
  23. Erster gemeinsamer Auftritt - Pocher und Lisicki machen ihre Liebe öffentlich. focus.de, 8. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  24. Claus Hecking: Werbechancen für Tennisstar Lisicki: Lächeln für Millionen. spiegel.de, 13. Juli 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  25. Neue Markenbotschafterin: Sabine Lisicki schlägt für Peugeot auf. horizont.net, 10. September 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  26. ARD und ZDF wollen mehr Tennis. BILD, 6. Juli 2013, abgerufen am 11. September 2013.
  27. Sabine Lisicki in gefährlicher Mission. tennisnet.com, 13. Januar 2012, abgerufen am 11. September 2013.
  28. rbb-online.de: Sportler des Jahres 2013