Sabine Orléans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Orléans (* 16. März 1960 in Düsseldorf; gebürtig Sabine Schwanz[1]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1979 bis 1983 erhielt Sabine Orléans ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Von 1983 bis 1989 hatte sie ein Engagement an den Wuppertaler Bühnen und von 1990 bis 1993 am Berliner Schillertheater. Sie arbeitete unter anderem mit Katharina Thalbach und Benno Besson zusammen. Von 1993 bis 1995 war sie am Wiener Burgtheater unter der Leitung von Claus Peymann, 1996 bei den Salzburger Festspielen und von 1996 bis 1999 am Schauspielhaus Bochum engagiert. Seit der Spielzeit 2000/01 war Orléans Ensemblemitglied des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg, ab der Spielzeit 2005/06 gehörte sie dem Niedersächsischen Staatstheater in Hannover an. Seit der Spielzeit 2013/14 ist sie festes Ensemblemitglied am Schauspiel Köln.

Einem breiteren Publikum bekannt wurde Sabine Orléans nach kleineren TV-Rollen 1999 als liebeskranke Taxi-Fahrerin Rose in Helmut Dietls Late Show. Es folgten unter anderem die Pionierleiterin in Leander Haußmanns Sonnenallee und die Hauptrolle der Kommissarin Monika Thiele in Gesteinigt – Der Tod der Luxuslady (2000), das Grettchen in Dirk Kummers Geschlecht weiblich sowie mehrere Auftritte im Tatort. 2007 war sie an der Seite von Maximilian Brückner in Dieter Wedels Mein alter Freund Fritz zu sehen. 2008 spielte sie die Hauptrolle in der Krankenhausserie Dr. Molly & Karl.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Boll: Frau Orléans und Herr Scheringer, nordbayern.de vom 5. September 2007, abgerufen am 13. Juli 2011