Sabine Weigand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Weigand (* 11. Juni 1961 in Nürnberg) ist eine deutsche Schriftstellerin, Historikerin und Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Ihre Romane greifen Biografien und Themen des Mittelalters auf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weigand wuchs im Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof auf. Ihr Abitur machte sie am Sigena-Gymnasium.[1] Sie studierte Geschichte, Anglistik und Amerikanistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach Magister und Staatsexamen promovierte sie 1992 in Bayerischer Landesgeschichte an der Universität Bayreuth und war anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin am Stadtmuseum Schwabach.

An ihr Erstlingswerk Die Markgräfin (2004 – Handlungsort: die Plassenburg) anknüpfend, schafften es auch alle nachfolgenden Romane sofort in die Bestsellerlisten. Weigand war Mitglied im Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis, der sich 2014 auflöste.

Für die Grünen wurde sie 2008 in den Stadtrat gewählt. 2018 zur bayerischen Landtagswahl kandidierte sie für die Partei im Stimmkreis Nürnberg-Süd und wurde über die Bezirksliste der Grünen in den Landtag gewählt.

Weigand lebt seit 1989 in Schwabach und ist Vorsitzende des örtlichen Geschichts- und Heimatvereins. Sie hat einen Sohn (* 1992).[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Kurzgeschichten und diverser historischer Fachliteratur wie das Historische Stadtlexikon Schwabach erschienen die historischen Romane:

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2013 starteten die Dreharbeiten zu Die Seelen im Feuer, eine Auftragsproduktion von ZDF und ORF, die das ZDF erstmals am 2. März 2015 ausstrahlte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weigand erhielt 2006 den Kulturmeter, eine Auszeichnung der Stadt Schwabach und 2013 einen Wolfram-von-Eschenbach-Förderpreis. 2018 war sie eine von zwei Preisträgern des IHK-Kulturpreises der mittelfränkischen Wirtschaft in der Sparte Literatur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jo Seuss: Alle sollen sich hier zu Hause fühlen. In: Nürnberger Nachrichten vom 21. August 2018, S. 11.