Sabine Weiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sabine Weiss (2013)

Sabine Katharina Weiss (* 26. Mai 1958 in Duisburg-Hamborn) ist eine deutsche Politikerin der CDU aus Dinslaken, Kreis Wesel, und seit der Bundestagswahl 2009 direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Wesel I.

Ausbildung und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch des Bischöflichen Abtei-Gymnasiums und des Leibniz-Gymnasiums in Duisburg-Hamborn und dem Abitur folgte ein Studium der Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Nach den Staatsexamen war Weiss als Rechtsanwältin in Duisburg-Hamborn und später in Dinslaken tätig.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Eintritt in die CDU wurde sie Vorsitzende des Duisburger CDU-Ortsverbandes Obermarxloh und danach auch stellvertretende Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Duisburg. Von 1989 bis 1998 war sie Mitglied der Bezirksvertretung Hamborn und dort Vorsitzende der CDU-Fraktion.

1994 unterlag sie bei einer parteiinternen Kandidatennominierung zur NRW-Landtagswahl 1995 um den – für die CDU allerdings aussichtslosen – Wahlkreis Duisburg-Hamborn/Walsum gegen Adolf Sauerland, später Oberbürgermeister der Stadt Duisburg.

1996 wechselte Weiss zur CDU nach Dinslaken und wurde dort zur Kandidatin ihrer Partei für die Bürgermeisterwahl 1999 nominiert. Bei der Kommunalwahl im August 1999 erreichte Sabine Weiss auf Anhieb eine absolute Mehrheit gegen den bisherigen Amtsinhaber Wilfrid Fellmeth und beendete damit die jahrzehntelange Mehrheit der SPD in Dinslaken. Im September 2004 wurde sie ebenfalls im ersten Wahlgang mit deutlicher Mehrheit vor ihrem SPD-Herausforderer wiedergewählt. Seit dieser Kommunalwahl verfügt die CDU jedoch im Stadtrat nicht mehr über die Mehrheit.

Im Mai 2008 kündigte sie an, dass sie als Nachfolgerin von Ilse Falk für den Deutschen Bundestag im Bundestagswahlkreis Wesel I kandidieren wird.[1][2][3] An ihrer Stelle sollte der bisherige Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dinslaken, Heinz Wansing, für das Amt des Bürgermeisters bei der Kommunalwahl 2009 kandidieren.[4][5] Dieser unterlag allerdings dem SPD-Kandidaten Michael Heidinger. Im Bundestagswahlkreis Wesel I konnte Sabine Weiss am 27. September 2009 das Direktmandat gewinnen. Dort ist sie stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Arbeit und Soziales sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie ordentliches Mitglied des Petitionsausschusses. Seit 2012 ist sie gewähltes Mitglied des Bundesvorstands der CDU. Seit dem Sommer 2012 setzt sich Weiss zusammen mit zwölf weiteren Unions-Bundestagsabgeordneten öffentlich für die steuerliche Gleichstellung von Eingetragenen gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe ein.[6]

Seit dem 13. Januar 2014 ist Weiss stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, dort derzeit zuständig für die Themen Arbeit und Soziales sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Sonstiges Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als junge Rechtsanwältin gründete sie 1992 den Verein „Pangasinan e. V.“, mit dem sie dem Dorf Palapar Norte in der Stadt Malasiqui in der philippinischen Provinz Pangasinan hilft. So wurden im Laufe der Jahre landwirtschaftliche Projekte und die Schul- und Berufsausbildung der armen Dorfbevölkerung unterstützt. In den Jahren 2000 und 2001 gelang es ihr, medizinische Gerätschaften, Einrichtungsgegenstände und Material für ein Krankenhaus nach Malasiqui zu senden, so dass dort das erste Krankenhaus der 113.000 Einwohnerstadt eröffnet werden konnte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabine Weiss – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weiss will weg. NRZ Dinslaken 7. Mai 2008
  2. Sabine Weiss für Ilse Falk. NRZ Niederrhein 7. Mai 2008
  3. Reine Frauensache. NRZ Niederrhein 13. Mai 2008
  4. Der Wansing wagt es. NRZ Dinslaken 23. Juni 2008
  5. Wansing tritt an. NRZ Niederrhein 23. Juni 2008
  6. MdB Jens Spahn fordert mehr Rechte für Homosexuelle - Vorstoß zur Homo-Ehe stößt auf Skepsis, Westfälische Nachrichten vom 9. August 2012.