Sabine Winter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabine Winter Tischtennisspieler
Sabine Winter
Sabine Winter bei der Olympiaeinkleidung 2012
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 27. September 1992
Geburtsort: Bad Soden am Taunus
Spielhand: Rechtshänderin
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 60[1]
Bester Weltranglistenplatz: 36 (April 2017)
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 4 Vorlage:Infobox Tischtennisspieler/Wartung/NR-DB überschrieben
Bester nationaler Ranglistenplatz: 2

Sabine Winter (* 27. September 1992 in Bad Soden am Taunus) ist eine deutsche Tischtennisspielerin. Sie gewann 2010, 2013, 2014 und 2015 die deutsche und 2013 und 2016 die Europameisterschaft im Doppel.

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winter begann mit dem Tischtennisspielen beim Verein TSV Oberalting. Über den SC Wörthsee kam die Rechtshänderin 2004 zum TSV Schwabhausen. Im Schüler- und Jugendbereich erzielte sie zahlreiche nationale und internationale Erfolge: 2005, 2006 und 2008 gewann sie die Ranglistenturniere für Schülerinnen bzw. Mädchen. 2007 wurde sie Deutsche Meisterin der Schüler im Mixed und Europameisterin im Doppel mit Barbora Balazova (Slowakei). Im folgenden Jahr holte sie den Titel bei der deutschen Schülermeisterschaft im Doppel mit Kathrin Mühlbach. 2010 gewann sie das Europäische Mädchen-Ranglistenturnier Europe Youth Top 10.

Dazu kommen weitere Medaillen

  • bei deutschen Meisterschaften
    • 2006 Schülerinnen: Platz drei im Einzel und Doppel mit Svenja Müller (Hessen)
    • 2008 Mädchen: Platz drei im Einzel
    • 2009 Mädchen: Platz zwei im Einzel
    • 2010 Mädchen: Platz drei mit der Mannschaft
  • bei Europameisterschaften
    • 2007 Schüler: Platz zwei im Mixed mit Arne Holter und Platz drei im Einzel
    • 2008 Mädchen Platz zwei mit dem Team
    • 2009 Mädchen Platz drei mit dem Team
    • 2010 Mädchen Platz eins im Doppel mit Barbora Balazova (Slowakei), Platz drei mit dem Team

Erwachsene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit den Damen des TSV Schwabhausen spielte Winter in der 2. Bundesliga und war maßgeblich an deren Aufstieg 2010 in die 1. Bundesliga beteiligt. Bei der nationalen deutschen Meisterschaft 2010 in Trier wurde sie zusammen mit Kathrin Mühlbach Deutsche Meisterin im Doppel.

Am 2. März 2010 bestritt sie erstmals ein Länderspiel. Im Spiel gegen die Niederlande unterlag sie Lie Jie mit 0:3. Im Mai des gleichen Jahres wurde sie für die Weltmeisterschaft nominiert. Als die Stammspielerin Elke Schall sich verletzte, kam Winter in der Mannschaft zum Einsatz. Mit einem Sieg trug sie zum Gewinn der Bronzemedaille bei. Somit gelang ihr 2010 innerhalb eines Jahres der Gewinn einer WM-Medaille im Jugend- und im Erwachsenenbereich. Dieses war vorher noch keinem deutschen Aktiven gelungen.[2]

Sabine Winter übersiedelte nach Düsseldorf, um sich im dortigen Deutschen Tischtennis-Zentrum weiter zu entwickeln. Seit Juli 2011 hat sie sich für zwei Jahre bei der Bundeswehr als Sportsoldatin verpflichtet. Zur Saison 2012/13 wechselte sie zum SV DJK Kolbermoor. 2013 gewann sie die deutsche Meisterschaft und die German Open im Doppel mit Petrissa Solja. Mit ihr wurde sie im gleichen Jahr auch Europameisterin. Im Finale besiegten sie mit Zhenqi Barthel/Shan Xiaona ein weiteres deutsches Duo mit 4:2. Bei den deutschen Titelkämpfen 2014 unterlagen sie im Finale Shan Xiaona/Kristin Silbereisen, 2015 holten sie erneut den Titel.

Bei der Europameisterschaft 2014 gewann sie mit dem deutschen Team den Titel, wurde aber lediglich in der Vorrundenbegegnung gegen die Türkei eingesetzt. 2016 wurde sie zum zweiten Mal Europameisterin im Doppel, diesmal zusammen mit Kristin Silbereisen. In einem deutschen Endspiel gewannen sie mit 4:3 gegen Shan Xiaona/Petrissa Solja.

2019 kehrt sie zum Verein TSV Schwabhausen zurück.[3]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[4]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER Jugend-Europameisterschaft (Kadetten) 2007 Bratislava SVK Gold Silber
GER Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 2010 Istanbul TUR Gold
GER Pro Tour 2011 Władysławowo POL letzte 16
GER Pro Tour 2011 Dortmund GER letzte 64
GER Pro Tour 2011 Velenje SVN letzte 64
GER Pro Tour 2010 Suzhou CHN letzte 64 letzte 16
GER Pro Tour 2010 Berlin GER letzte 64
GER Pro Tour 2010 Doha QAT letzte 64 letzte 16
GER Pro Tour 2008 Salzburg AUT letzte 64
GER World Cup 2017 Markham CAN 17.–20. Platz
GER Weltmeisterschaft 2012 Dortmund GER Viertelfinale
GER Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam NED letzte 128 letzte 32
GER Weltmeisterschaft 2010 Moskau RUS 3
GER Jugend-Weltmeisterschaft 2009 Cartagena de Indias COL letzte 16
GER Jugend-Weltmeisterschaft 2008 Madrid ESP Viertelfinale
GER World Junior Circuit 2010 Seligenstadt GER Halbfinale
GER World Junior Circuit 2010 Kairo EGY Silber
GER World Junior Circuit 2009 Władysławowo POL Halbfinale
GER World Junior Circuit 2009 Bratislava SVK Halbfinale
GER World Junior Circuit 2009 Platja d'Aro ESP Halbfinale
GER World Junior Circuit 2009 Tata HUN Halbfinale
GER World Junior Circuit 2008 Tunis TUN Silber

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Portrait Sabine Winter - Gestatten: Supergirl, Zeitschrift tischtennis, 2011/7 Seite 8–13

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sabine Winter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. Zeitschrift tischtennis, 2011/1 Seite 7
  3. Zeitschrift tischtennis, 2019/3 Seite 6
  4. Sabine Winter Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 17. September 2011)