Sabine Zimmermann (Moderatorin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Zimmermann (* 22. Juli 1951 in Hannover; † 1. Mai 2020 in München) war eine deutsche Produktionsleiterin und Fernsehmoderatorin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Zimmermann war die Adoptivtochter des 2009 verstorbenen deutschen Journalisten und Fernsehmoderators Eduard Zimmermann. Nach der Schule absolvierte sie zunächst ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Deutschen Roten Kreuz in Mainz. Danach folgte eine Ausbildung zur Fotografin mit Spezialisierung auf Polizeifotografie, gefolgt von einer siebenjährigen Tätigkeit beim Erkennungsdienst im Polizeipräsidium München. Nebenbei qualifizierte sie sich zur Fotografenmeisterin bei der damaligen Bayerischen Staatslehranstalt für Photographie in München.[2]

1982 absolvierte sie eine kaufmännische Ausbildung und übernahm von 1983 bis 1985 die Geschäftsführung der Securitel Film + Fernsehproduktions- und Verlagsgesellschaft in Ismaning, die ihr Vater zur Produktion von Aktenzeichen XY … ungelöst gegründet hatte.[2] Von 1987 bis 1992 assistierte sie ihrem Vater in der zur Securitel gehörenden Deutschen Kriminal-Fachredaktion. Seit der Sendung vom 6. November 1987 bis zur Sendung vom 7. Dezember 2001 war sie Co-Moderatorin ihres Vaters und später von Butz Peters bei Aktenzeichen XY. Danach blieb sie der Sendung bis 2011 als Produktionsleiterin[3] erhalten.[4] Insgesamt arbeitete sie etwa 28 Jahre lang in der XY-Redaktion. Außerdem übernahm sie von ihrem Vater 1998 die Moderation der Sendung Vorsicht Falle! bis zu deren Einstellung am 6. März 2001.

1992 gründete sie ihre eigene Produktionsgesellschaft und produzierte Sendungen wie K – Verbrechen im Fadenkreuz oder Verbrechen, die Geschichte machten.

Sabine Zimmermann starb am 1. Mai 2020 in dem Münchner Hospiz Christophorus an Krebs im Endstadium.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZDF trauert um Sabine Zimmermann. In: ZDF Presseportal. 4. Mai 2020, abgerufen am 4. Mai 2020.
  2. a b Hendrik Steinkuhl: „Aktenzeichen XY“: Sabine Zimmermann im Gespräch. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 14. Oktober 2015, abgerufen am 4. Mai 2020.
  3. Der leise Abschied der Sabine Zimmermann. In: Neue Osnabrücker Zeitung. 17. Januar 2002, abgerufen am 4. Mai 2020.
  4. Tom Wyss: „XY“-Assistentin: Was wurde aus Sabine Zimmermann? In: bluewin.ch. 12. Oktober 2015, archiviert vom Original am 5. Oktober 2016; abgerufen am 4. Mai 2020.
  5. Leichte Schmerzen entpuppten sich als Krebs im Endstadium. In: Gala(Zeitschrift). 14. Mai 2020, abgerufen am 14. Mai 2020.