Sabotage (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabotage
Studioalbum von Black Sabbath

Veröffent-
lichung(en)

28. Juli 1975

Label(s)

Format(e)

LP, CD

Genre(s)

Heavy Metal

Titel (Anzahl)

8

Laufzeit

43:44

Besetzung

Produktion

Black Sabbath, Mike Butcher

Studio(s)

Morgan Studios, London

Chronologie
Sabbath Bloody Sabbath
(1973)
Sabotage Technical Ecstasy
(1976)

Sabotage ist das sechste Studioalbum der britischen Heavy-Metal-Band Black Sabbath. Es wurde 1975 veröffentlicht.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabotage wurde im Februar 1975 in den Morgan Studios in London aufgenommen. Weil die Aufnahmen lange benötigten und die Band mit dem London Philharmonic Orchestra zusammenarbeitete,[1] wurde Sabotage zum teuersten Album der Band. Der Konflikt zwischen Ozzy Osbourne und Tony Iommi verschärfte sich, als Osbourne dem Gitarristen „Besessenheit“, genau den richtigen Klang zu finden, vorwarf.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[3][4]
Sabotage
  UK 7 27.09.1975 (7 Wo.)
  US 28 23.08.1975 (14 Wo.)

Sabotage wurde vom Rolling Stone als „Black Sabbaths bestes Album seit Paranoid“ bezeichnet, „vielleicht ihr bestes insgesamt“.[5] Auch die Website The Metal Observer ist davon überzeugt, dass „SABBATH nie ein besseres Album aufnehmen werden“.[6] Das Lied Symptom of the Universe beeinflusste laut Rezensent Guy Peters mehrere Generationen von Thrash-Metal-Bands, die zu eigenen, langsameren oder schnelleren, Versionen des Liedes inspiriert worden seien.[7]

Entgegen der Annahme, der Titel Am I Going Insane (Radio) wäre eine Radio-Edition, gab es nur eine Version des Liedes.[8]

Greg Prato von Allmusic sieht Sabotage als eine „interessante und herausfordernde Veröffentlichung“ an, bedauert aber gleichzeitig den „Verlust“ der „magischen Chemie“ der früheren Alben.[9]

Krist Novoselic, der ehemalige Bassist von Nirvana, nennt Sabotage als wichtigen Einfluss und meint, dass es Nirvana ohne dieses Album wahrscheinlich nicht gegeben hätte.[10]

In Großbritannien wurden vom Album 60.000 Einheiten verkauft, es erreichte den Silber-Status in England am 1. Dezember 1975, den Gold-Status in den USA am 16. Juni 1997.[11]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hole in the Sky — 3:59
  2. Don’t Start (Too Late) — 0:49
  3. Symptom of the Universe — 6:29
  4. Megalomania — 9:46
  5. Thrill of It All — 5:56
  6. Supertzar — 3:44
  7. Am I Going Insane (Radio) — 4:16
  8. The Writ — 8:09

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mike Eriksson: The Black Sabbath Interviews Part 1 (Memento vom 26. Dezember 2008 im Internet Archive) (Abgerufen am 9. Juni 2010).
  2. progarchives.com: Review (Abgerufen am 9. Juni 2010)
  3. Britische Charts (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  4. Allmusic: Billboard Albums (Abgerufen am 8. Juni 2010)
  5. superseventies.com: Black Sabbath - Sabotage (Abgerufen am 9. Juni 2010)
  6. metal-observer.com: Review (Abgerufen am 9. Juni 2010)
  7. Guy Peters: Black Sabbath Album Reviews. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 19. Juni 2010; abgerufen am 14. Juni 2010 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.guypetersreviews.com
  8. Black Sabbath Online: Sabotage (Memento vom 11. Juni 2011 im Internet Archive) (Abgerufen am 14. Juni 2010).
  9. Greg Prato: Review bei Allmusic (Abgerufen am 9. Juni 2010)
  10. Visions 250 S. 58
  11. RIAA Gold & Platinum database (Abgerufen am 8. Juni 2010)