Sachsen-Anhalt-Pokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Sachsen-Anhalt-Pokal (auch Landespokal Sachsen-Anhalt) ist der seit dem Jahr 1991 jährlich vom Fußballverband Sachsen-Anhalt (FSA) ausgetragene Verbandspokal. Teilnahmeberechtigt sind derzeit alle beim FSA gemeldeten Mannschaften der Spielklassen 3. Liga bis Landesliga sowie die Sieger der Kreispokalwettbewerbe und der Stadtpokalwettbewerbe von Magdeburg und Halle (Saale) der vorhergehenden Spielzeit.[1] Der Landespokalsieger erhält die Berechtigung, in der Folgesaison in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals zu starten. Die jeweiligen Pokalbegegnungen werden in nur einem Spiel entschieden, wobei sich die beiden antretenden Vereine und der Landesverband die Zuschauereinnahmen teilen. Der Sieger wird ggf. nach Verlängerung und Elfmeterschießen ermittelt. Rekordpokalsieger ist der 1. FC Magdeburg mit zwölf Titeln, wobei zwei Siege von der zweiten Mannschaft des Vereins errungen wurden.

FSA- und Krombacher-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt 1991 wird der Pokal ausgespielt. Dabei wurde der Modus mehrfach verändert. Bis zur Saison 1993/94 wurden zunächst in normalen Pokalwettbewerben die beiden Bezirkspokalsieger aus den Bezirken Magdeburg und Halle ermittelt, die anschließend im Endspiel um den Landespokal den Pokalsieger des Landes Sachsen-Anhalt ermittelten.

Ab der Saison 1994/95 wurde der Landespokal als einheitlicher Wettbewerb ausgetragen, wobei alle Mannschaften auf Landesebene (d. h. bis zur Landesklasse – 7. Liga) sowie die Kreispokalsieger startberechtigt waren. Die Folge war, dass teilweise über 160 Mannschaften am Wettbewerb teilnahmen und 8 Pokalrunden nötig waren, um den Sieger zu ermitteln.

Um die Anzahl der Spiele zu verringern, erfolgte zur Saison 2000/01 eine erneute Reform, wodurch nur noch alle Mannschaften aus der Regionalliga, Oberliga, Verbandsliga, die fünf erstplatzierten der drei Landesligen sowie die 24 Sieger der Kreispokalwettbewerbe startberechtigt waren.

Von 2005/06 bis 2009/10 hieß der Landespokal Sachsen-Anhalt ODDSET-Pokal. Von 2010/11 bis 2012/13 wurde der Wettbewerb als Krombacher Pokal des FSA betitelt. Seit der Saison 2013/14 trägt er den Namen FSA-Pokal.

Aktuell nehmen alle Mannschaften aus der 3. Liga, Regionalliga, Oberliga, Verbandsliga, Landesliga sowie die 14 Kreispokalsieger am Wettbewerb teil. Zweite Mannschaften dürfen nicht am Landespokal teilnehmen.

Endspielorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pokalendspiele fanden bis 1997 an wechselnden Austragungsorten statt. Ab 1998 wurden die Endspiele im Paul-Greifzu-Stadion in Dessau ausgetragen. Eine Vereinbarung zwischen der Stadt Dessau und dem FSA sah vor, dass zehn Endspiele in Dessau ausgetragen werden sollten. Nach acht Endspielen in Dessau wurde 2006 die Serie unterbrochen und das Finale in Schönebeck (Elbe), aufgrund der zentralen Lage zwischen den Finalteilnehmern Staßfurt und Magdeburg, ausgetragen. In den folgenden drei Jahren fanden die Pokalendspiele in Magdeburg in der MDCC-Arena statt. Dem geschuldet waren u. a. die brisanten Endspiele 2008 und 2009 zwischen dem Halleschen FC und dem 1. FC Magdeburg. Das Stadion in Magdeburg war zu diesem Zeitpunkt das einzige moderne Stadion im Bundesland, welches die Sicherheitsanforderungen erfüllte. Nach einem Endspiel in Sangerhausen, fanden 2011 und 2012 die Finals wieder in Dessau statt. Das Endspiel 2013 wurde wiederum in der Magdeburger MDCC-Arena ausgetragen. Von 2014 bis 2016 fand das Finale im Erdgas Sportpark in Halle (Saale) statt. In den folgenden beiden Jahren wurde das Endspiel dagegen in Magdeburg ausgetragen, 2017 zum sechsten Mal in der MDCC-Arena sowie 2018 erstmals im Heinrich-Germer-Stadion.

Endspielergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Pokalsieger unterlegener
Finalist
Ergebnis Finalort Stadion Zuschauer
01. Juni 1991 Wernigeröder SV Rot-Weiß SV Merseburg 99 3:2 n. V. Bernburg (Saale) Sportplatz Askania (Krumbholzallee) 00000000000000800.0000000000800
30. Mai 1992 FSV Lok/Altmark Stendal FC Anhalt Dessau 2:0 Gommern Sportforum Gommern 00000000000000950.0000000000950
05. Juni 1993 1. FC Magdeburg Hallescher FC 3:2 Hettstedt Sportpark am Walzwerkhölzchen 0000000000001100.00000000001.100
18. Mai 1994 Hallescher FC 1. FC Magdeburg 4:3 Thale Sportpark an der Neinstedter Straße 00000000000000300.0000000000300
10. Mai 1995 FSV Lok/Altmark Stendal FC Anhalt Dessau 4:1 Schönebeck (Elbe) Sportforum an der Barbarastraße 00000000000000800.0000000000800
15. Juni 1996 FSV Lok/Altmark Stendal VfL Halle 1896 3:0 Gommern Sportforum Gommern 0000000000001055.00000000001.055
04. Juni 1997 VfL Halle 1896 Schönebecker SV 1861 4:2 n. V. Köthen (Anhalt) Stadion Rüsternbreite 0000000000002000.00000000002.000
30. Mai 1998 1. FC Magdeburg FSV Lok/Altmark Stendal 4:1 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000003500.00000000003.500
02. Juni 1999 VfL Halle 1896 FC Anhalt Dessau 2:1 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000002116.00000000002.116
01. Juni 2000 1. FC Magdeburg II VfL Halle 1896 3:2 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 00000000000000700.0000000000700
22. Mai 2001 1. FC Magdeburg VfB IMO Merseburg 3:0 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000001586.00000000001.586
31. Mai 2002 Hallescher FC FC Grün-Weiß Wolfen 3:1 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000002483.00000000002.483
27. Mai 2003 1. FC Magdeburg 1. FC Lok Stendal 2:0 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000002138.00000000002.138
18. Mai 2004 TSV Völpke SV Dessau 05 3:2 Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000002300.00000000002.300
24. Mai 2005 MSV 90 Preussen VfB Sangerhausen 0:0 n. V., 4:2 i. E. Dessau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000001200.00000000001.200
15. Apr. 2006 1. FC Magdeburg SV 09 Staßfurt 1:0 Schönebeck (Elbe) Sportforum an der Barbarastraße 0000000000004500.00000000004.500
09. Juni 2007 1. FC Magdeburg II MSV 90 Preussen 3:0 Magdeburg Stadion Magdeburg 0000000000002529.00000000002.529
14. Mai 2008 Hallescher FC 1. FC Magdeburg 0:0 n. V., 4:3 i. E. Magdeburg Stadion Magdeburg 000000000013988.000000000013.988
27. Mai 2009 1. FC Magdeburg Hallescher FC 1:0 Magdeburg Stadion Magdeburg 000000000012988.000000000012.988
16. Mai 2010 Hallescher FC VfB Germania Halberstadt 3:2 Sangerhausen Friesenstadion 0000000000003450.00000000003.450
17. Mai 2011 Hallescher FC FC Grün-Weiß Piesteritz 2:0 Dessau-Roßlau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000003950.00000000003.950
23. Mai 2012 Hallescher FC Haldensleber SC 4:0 Dessau-Roßlau Paul-Greifzu-Stadion 0000000000002700.00000000002.700
31. Mai 2013 1. FC Magdeburg VfB Germania Halberstadt 3:1 n. V. Magdeburg MDCC-Arena 000000000013000.000000000013.000
14. Mai 2014 1. FC Magdeburg Hallescher FC 3:0 n. V. Halle (Saale) Erdgas Sportpark 000000000011987.000000000011.987
13. Mai 2015 Hallescher FC VfL Halle 1896 6:0 Halle (Saale) Erdgas Sportpark 000000000012855.000000000012.855
18. Mai 2016 Hallescher FC 1. FC Magdeburg 2:1 Halle (Saale) Erdgas Sportpark 000000000013297.000000000013.297
25. Mai 2017 1. FC Magdeburg VfB Germania Halberstadt 1:0 Magdeburg MDCC-Arena 0000000000007134.00000000007.134
21. Mai 2018 1. FC Magdeburg 1. FC Lok Stendal 1:0 Magdeburg Heinrich-Germer-Stadion 0000000000003803.00000000003.803

Gewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Verein Anzahl
1 1. FC Magdeburg 1 12
2 Hallescher FC 8
3 1. FC Lok Stendal 3
4 VfL Halle 1896 2
5 Wernigeröder SV Rot-Weiß 1
TSV Völpke 1
MSV 90 Preussen 1
1 Zwei Titel wurden von der zweiten Mannschaft des 1. FC Magdeburg gewonnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Modus in der Saison 2018, siehe Ausschreibung FSA Landespokal der Herren 2017/ 2018. Spielausschuss des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt, Magdeburg 2017